Tekken 7: Asien- und Europa-Exklusivität von "Lucky Chloe" war ein Witz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Beat-em up
Release:
Q1 2017
Q1 2017
Q1 2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Tekken 7: Asien- und Europa-Exklusivität von "Lucky Chloe" war ein Witz

Tekken 7 (Action) von Bandai Namco Entertainment
Tekken 7 (Action) von Bandai Namco Entertainment - Bildquelle: Bandai Namco Entertainment
Vor ungefähr einem Monat stellte Katsushiro Harada mit "Lucky Chloe" einen Charakter aus Tekken 7 vor, worauf viele (westliche) Spieler das Design des "Mädels im Katzenoutfit" stellenweise heftig kritisierten und Harada letztlich sagte, dass Chloe exklusiv für den europäischen und asiatischen Markt vorgesehen sei. Hierzu meldete sich Harada noch einmal zu Wort und erklärte, dass in der Debatte wohl untergegangen sei, dass er es mit der Exklusivität sarkastisch bzw. als Witz gemeint hatte. Deshalb schreibt er nun bei TwitLonger, dass alle Tekken-Spieler weltweit die gleichen Inhalte vorfinden werden - diese Inhaltsgleichheit würde es schon seit dem ersten Tekken geben und werde sich auch nicht ändern.

Letztes aktuelles Video: Spielszenen-Trailer


Quelle: Dualshockers

Kommentare

DarkScorpion schrieb am
Ich sag ja nicht, dass da bei allen so ist. Aber der Schnitt ist garantiert höher ^^
Mädels wie Chloe sind in der tat ein großes Ding in Japan. Warum sonst ist Hatsune Miku dort ziemlich berühmt und bei uns nur ne Randerscheinung?
Wie gesagt, das war sehr deutlich auf den englischen Beat'emUp Seiten zu lesen. Natürlich war da nicht alles negative von Amis und alles positive nicht von amis. Aber auf den Gag-Tweet über den westlichen Charakter hat man Posts wie "was für ein Charakter kommt denn jetzt? freu mich schon drauf" lesen können.
SethSteiner schrieb am
Dass die Amerikaner geil auf Machohelden wären ist genauso oberflächlich und generalisierend wie zusagen, die Japaner sind alle geil auf Frauen wie Lucky Chloe. Ich habe nirgends gelesen "Lucky Chloe ist doof, ich will einen männlichen, weißen, durchtrainierten Kämpfer zwischen 25 und 35 mit braunen, kurzen Haaren, der cool dreinschaut".
DarkScorpion schrieb am
Ich sags mal so:
Das besondere an Tekken war schon immer, dass der Cast sehr abwechslungsreich ist. Es gab schon immer Charaktere aus verschiedenen Richtungen und wichtig dabei ist, dass die realistischen Charaktere definitiv nicht überwiegt haben.
Und das nervt mich auch so extrem an diesem Shitstorm des Westens. Ausgebute Charaktere wie Lili, Alisa und Chloe passen genauso gut zum alten Cast wie Feng, Raven,Lars, usw. Aber die Amerikaner sind so stur auf ihre Machohelden, dass sie einfach ausblenden, dass Tekken auch mehr besitzt und schon immer besessen hat.
Zur bunten Darstellung:
Tekken hat genauso einen Grad von Farbe, Humor, Abgedrehtheit, ... wie jedes andere Beat'emUp. Aber irgendwie wirds bei anderen wohl mehr akzeptiert.
Was mich schon traurig macht, da Roger und Kuma zu meinen Mains gehören :(
Lebensmittelspekulant schrieb am
Ich würde das genauso tuen. Ich finde deswegen auch Chloe jetzt nicht zu albern. Zu Skullgirls oder Smash Bros würde sie schon wieder nicht passen, da ihre kulturelle Referenz ja durchaus etwas ernstes hat ^^
Bei Tekken finde ich sie aber ganz gut aufgehoben, weil das was Tekken an Albernheiten auffährt auch eher typisch japanisch ist, und da passt sie als japanische Klischeefigur eben ganz gut rein. Ich persönlich find ihre Figur auch nicht wirklich toll, aber das erging mir schon bei vielen Tekkencharakteren so, seit dem ersten Teil.
Von daher wird hier mit keiner Tradition gebrochen :)
SethSteiner schrieb am
Hey, Lucky Chloe ist für mich kein Untergang der Welt. Sie gefällt mir einfach nicht und anderen auch nicht, aufgrund einer Reihe von Punkten und ich finde es legitim. Das ist auch schon alles. Ich finde nur, dass man es übertreibt, wenn man Tekken als alberne Serie bezeichnet, die schon immer albern gewesen wäre, denn sonderlich albern präsentierte sie sich halt nicht. Aus heutiger Perspektive wirkt das deutlicher bunter als es eben aus damaliger war, wobei bunt vor allem Farbenfroh heisst (und damals sah vieles so aus, siehe Virtua Fighter) und nicht Flash-Game. Wenn ich eine Skala von düster brutal zu leichtherzig albern hätte, würde ich Tekken in der Mitte oder dem ersten Drittle zuordnen aber nicht ans andere Spektrum. Da würde ich dann eher Skullgirls, Clayfighter oder Smash Bros. einordnen.
schrieb am

Facebook

Google+