Double Fine Productions: SimCity-Designer Will Wright rettete Tim Schafers Studio vor dem Bankrott - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Double Fine Productions: SimCity-Designer Will Wright rettete Tim Schafers Studio vor dem Bankrott

Double Fine Productions (Unternehmen) von Double Fine Productions
Double Fine Productions (Unternehmen) von Double Fine Productions - Bildquelle: Double Fine Productions
Auf der Game Developers Conference 2018 erhielt Double-Fine-Gründer und Ex-Lucas-Arts-Designer Tim Schafer letzte Woche eine Auszeichnung für sein Lebenswerk. In einer tränenreichen Rede bedankte sich Schafer im Anschluss auch bei SimCity-Schöpfer Will Wright, der Double Fine Productions einst vor dem Bankrott bewahrt habe.

Gegenüber Kotaku ging Schafer am nächsten Tag näher ins Detail und schilderte, dass Psychonauts damals nach vierjähriger Entwicklung plötzlich gecancelt worden sei und das Geld auszugehen drohte, da man voll und ganz auf dieses Projekt gesetzt, Schafer selbst all seine Ersparnisse in Double Fine investiert hatte. Auch die Suche nach einem neuen Publisher sei trotz exzessiven Klinkenputzens mit einer Demo auf der E3 erfolglos verlaufen.

Dann hätte er Will Wright angerufen, der kurz zuvor Maxis an Electronic Arts verkauft und so eine Menge Geld gemacht hatte. Er hätte sich zwar überwinden müssen, Will um finanzielle Hilfe zu bitten, aber da ein Zögern das klare Aus für sein Studio bedeutet hätte, habe er letztendlich doch zum Höhrer gegriffen und Wright eine Beteiligung angeboten.

Zwar habe der eine Beteiligung letztendlich aus rechtlichen Gründen ausschlagen müssen, das Geld aber dennoch so zur Verfügung gestellt und Double Fine damit vor der drohenden Pleite gerettet, so Schafer. Später hätten sie für Psychonauts dann übrigens doch wieder einen Publishing-Vertrag abschließen und Wrights Finanzspritze zurückzahlen können.

Quelle: Kotaku

Kommentare

master-2006 schrieb am
Wulgaru hat geschrieben: ?
30.03.2018 19:21
...
Aber was ich auch meine sind subtilere Dinge...ich liebe zum Beispiel Costume Quest und Stacking, ohne ersteres hätten wir in Verbindung zur Paper Mario/Reihe heute sicherlich nicht diese South Park Spiele. Aber von der reinen Gamestruktur war es im Grunde drei- viermal der gleiche Level wo du immer das gleiche gemacht hast. Dieses repetitive hat eigentlich fast jedes Doublefine-Game.
...
Ich habe vor ein paar Tagen Costume Quest 2 auf meiner PS3 angefangen und verstehe genau was du meinst.
Während Teil 1 noch den Bonus des Neuen, Unverbrauchten hatte merke Ich hier ganz schnell wie mir die Lust ausgeht, weil das Grundgerüst, das schon im Vorgänger veraltet war, mehr oder weniger eins zu eins übernommen wurde.
Habe es dann auch erstmal wieder aufgegeben und mich Anderem zugewandt.
Stacking wurde mir vor allem durch diesen unverschämt kurzen Hobo-King DLC versaut, das war schon hart an der Grenze und nur zum Sale-Preis akzeptabel.
Aber genau so ausgefallene Ideen würde Ich gerne öfter sehen, da blitzt dann immer wieder das kreative Potential der Double Fine Leute hervor.
Deine Kooperations-Idee klingt tatsächlich ganz spannend, Ich befürchte nur das wird so schnell nicht passieren :D
Wulgaru schrieb am
master-2006 hat geschrieben: ?
30.03.2018 18:07
Brütal Legend war trotz aller offensichtlicher Schwächen ein Spiel das mir viel Spaß bereitet hat.
Genervt war Ich dann so gegen Mitte des Spiels als es immer weiter weg vom Action-Adventure Aspekt und immer näher hin zu dem schlecht gemachten Strategiegewurschtel ging.
Ich vermute mal, dass das die nicht zu Ende gedachten Konzepte sind von denen du geschrieben hast :D
Aber hallo....bis dahin war es halt echt wie ein Zelda- oder Rarespiel bzw. halt Psychonauts was das ja auch schon war, mit interessanter Action und cooler Mucke und dann kommt sowas, worauf man dann bzw. ich auch einfach keinen Bock hatte. Ich habe mich damals zwar durchgequält, aber ich weiß auch bis heute nicht ob das objektiv ein gutes Strategieelement war. Mir kam es eher chaotisch vor.
Aber was ich auch meine sind subtilere Dinge...ich liebe zum Beispiel Costume Quest und Stacking, ohne ersteres hätten wir in Verbindung zur Paper Mario/Reihe heute sicherlich nicht diese South Park Spiele. Aber von der reinen Gamestruktur war es im Grunde drei- viermal der gleiche Level wo du immer das gleiche gemacht hast. Dieses repetitive hat eigentlich fast jedes Doublefine-Game.
Ich würde mir echt mal eine Kooperation mit Leuten wünschen die echt Ahnung von Leveldesign haben wie zum Beispiel Nintendo oder Ubi Soft Montpellier. Da könnte was richtig gutes bei rumkommen.
master-2006 schrieb am
Brütal Legend war trotz aller offensichtlicher Schwächen ein Spiel das mir viel Spaß bereitet hat.
Genervt war Ich dann so gegen Mitte des Spiels als es immer weiter weg vom Action-Adventure Aspekt und immer näher hin zu dem schlecht gemachten Strategiegewurschtel ging.
Ich vermute mal, dass das die nicht zu Ende gedachten Konzepte sind von denen du geschrieben hast :D
Double Fine ist ein Verein den Ich einfach gerne haben will, auch wenn Sie in vielerlei Hinsicht chaotischer zu arbeiten scheinen als gut für sie ist.
Immerhin traut man sich da mal was, alleine dafür finde ich es gut, dass sie nicht von der Bildfläche verschwunden sind.
Wulgaru schrieb am
Tja...daraufhin durften sie Brutal Legend machen, was dann leider ein sinnbildliches Spiel war, für alle Konzepte die von Double Fine nicht zu Ende gedacht waren und irgendwie auch keine so richtige Zielgruppe hatte.
Psychonauts wäre also normal der Kickstarter für diesen Entwickler gewesen, versemmelt hat man es eine Halbzeit später. :wink:
....auch wenn nur dadurch die vielen feinen kleinen Spiele seitdem entstanden sind.
master-2006 schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
29.03.2018 10:01
Nightfire123456 hat geschrieben: ?
29.03.2018 09:42
Psychonauts war doch finanziell ein ziemlicher Flopp, das hat wohl auch der Entscheider kommen sehen der damals das Projekt canceln wollte. Am Ende gehts halt immer ums Geld
Der Gag ist ja. dass sich Psychonauts, nachdem DF die Rechte zurückgekauft hatte, als PC-Version ca. 1.2 Mio. mal verkauft hatte und DF ein nettes Zubrot verschaffen konnte.
Spiele können auch langfristig Gewinn abwerfen und sind nicht nur in den ersten zwei Monaten profitabel?
Hexenwerk! :D
Auf der nächsten Shareholder-Veranstaltung geht es auf den Scheiterhaufen :wink:
schrieb am

Facebook

Google+