Assassin's Creed: Syndicate: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
19.11.2015
23.10.2015
23.10.2015
Vorschau: Assassin's Creed: Syndicate
 
 
Test: Assassin's Creed: Syndicate
66
Test: Assassin's Creed: Syndicate
66

Leserwertung: 30% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Assassin's Creed: Syndicate
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Assassin's Creed: Syndicate: Bruder und Schwester als Hauptfiguren

Assassin's Creed: Syndicate (Action) von Ubisoft
Assassin's Creed: Syndicate (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Im kommenden Assassin's Creed: Syndicate schlüpft der Spieler offenbar in die Rolle von einem Duo aus Bruder und Schwester. Kotaku.com will von Insidern bei Ubisoft erfahren haben, dass man etwa 75% der Zeit mit Jacob und den Rest der Zeit über mit seiner Schwester Evie spielt. Im Laufe der Missionen könne man auch zwischen den beiden wechseln. Kotaku mutmaßt, dass die Wahl einer weiblichen Hauptfigur mit Beschwerden über maskuline Dominanz bei Protagonisten der Serie zusammenhängt. Auf der letzten E3 habe Alex Amancio z.B. erklärt, dass in Assassin's Creed Unity eine eigentlich geplante weibliche Figur vor dem Release aus dem Spiel gestrichen wurde, weil die zusätzlichen Animationen zu viel Entwicklungszeit gefressen hätten. Nach spöttischen Reaktionen von Spielern habe Far-Cry-4-Director Alex Hutchinson später angedeutet, dass Ubisoft in kommenden Titeln mit entsprechender Planungszeit leichter weibliche Helden einbauen könne.

Ein Mehrspielermodus ist laut der Insiderquelle in Assassin's Creed: Syndicate übrigens nicht geplant. Heute Abend um 18 Uhr deutscher Zeit dürfte es mehr Infos geben, dann will Ubisoft den Titel offiziell vorstellen.


Quelle: Kotaku.com

Kommentare

Pioneer82 schrieb am
Bei der Prozentverteilung klingts für mich so als ob die die Ressourcen die für den Multiplayer part gedacht waren jetzt in den weiblichen part stecken.
War ich eigentlich der einzige der direkt an Mumie denken musste bei ihren Namen? :mrgreen:
Jazzdude schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
Jazzdude hat geschrieben: Btw. finde ich diese Angabe schon wieder totalen Schwachsinn. Warum betont Ubisoft diese Prozentzahl?
Ubisoft hat hier gar nichts betont. Die haben noch nicht mal das Spiel offiziell angekündigt.
Kotaku.com will von Insidern bei Ubisoft erfahren haben, dass man etwa 75% der Zeit mit Jacob und den Rest der Zeit über mit seiner Schwester Evie spielt.
Meh, ja gut hast recht. Insiderinfos sind nun wirklich keine Neuankündigung. War ich wohl etwas vorschnell.
StandAloneComplex schrieb am
greenelve hat geschrieben: Um es kurz zu machen: Wie einem die Entstehung erscheint, sagt wenig über die Qualität aus. Vor allem nicht bei einem Produkt, dem man von vornherein Abneigung entgegen bringt. Ist ja Ubisoft, voll schlimm und so.
Ich habe alles andere als eine Abneigung gegen AC. Bin großer Fan der Reihe und gerade deshalb kritisiere ich sie gerne. Vor allem für verschenktes Potential in allen Bereichen außer den Settings, die es meiner Meinung nach immer wieder raushauen.
Um es lang zu machen:
SpoilerShow
Dann nimm den Film Salt mit Angelina Jolie. Den Part sollte ursprünglich Tom Cruise übernehmen, als er absagte und man es nicht fertig brachte das Drehbuch seinen Wünschen entsprechend umzuschreiben, sah man sich gezwungen andere Darsteller und Darstellerinen ins Auge zu fassen.
Es wird auch nicht passieren, dass bei dem nächsten AC eine vergleichbare Figur geschaffen wird. Aber das war auch nicht der Kern meiner Aussage. Solche "Eingriffe in die künstlerische Freiheit" müssen nicht per se schlimm sein. Hier wird meiner Meinung nach ein idealistisches Bild von Kunst geschaffen, dem die reale Welt nie gerecht werden kann. Es gibt haufenweise Werke, die durch Zufall um Elemente bereichert wurden, die sich im Nachhinein als verbessernd herausstellten.
Als Beispiel fällt mir A.I von Steven Spielberg ein, als der eine Kinderschauspieler die Idee hatte, Roboter sollten nicht blinzeln, damit sie weniger wie ein Mensch wirken. Die Idee war nicht Teil des künsterlischen Schaffens, aber sie gefiel, wurde umgesetzt und hat die Qualität des Films verbessert.
Oder Iron Sky, der Nazifilm, bei dem Fans Ideen einbringen konnten, die dann die Schreiber irgendwie zu einer "sinnvollen und guten" Story...
Hafas schrieb am
Wenn sich das Spiel nicht so bewertet und/oder verkauft wird, wie gehofft, dann hat das sicherlich frauenfeindliche Hintergründe. Irgendeiner wird das nach Release behaupten. Ich sehe es schon kommen :lol:
Temeter  schrieb am
greenelve hat geschrieben:ps: Ist das nicht generell das, was "Kritik" und "Feedback" einschließen? Kunden melden Missstände und die Firma versucht dann diese Missstände zu bereinigen? Oder umgangssprachlich ausgedrückt: Aus Fehlern lernen.
Der Missstand besteht hier aber nicht in der Frage, ob der Mainchar nun Mann oder Frau ist, das ist persönliche Preferenz, sondern eher darin, dass es belanglos sein wird. Davon kannst du mit 99%iger Wahrscheinlichkeit ausgehen.
schrieb am

Facebook

Google+