Assassin's Creed: Syndicate: Details, Termin und erster Trailer - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft
Publisher: Ubisoft
Release:
19.11.2015
23.10.2015
23.10.2015
Vorschau: Assassin's Creed: Syndicate
 
 
Test: Assassin's Creed: Syndicate
66

“Trotz zahlreicher guter Ansätze ist Syndicate der vorläufige Tiefpunkt der Serie. Erzählerisch und visuell bleibt man hinter den anderen Teilen zurück und mitunter fiese Bugs sorgen zusätzlich für Frust.”

Test: Assassin's Creed: Syndicate
66

“Trotz zahlreicher guter Ansätze ist Syndicate der vorläufige Tiefpunkt der Serie. Erzählerisch und visuell bleibt man hinter den anderen Teilen zurück und mitunter fiese Bugs sorgen zusätzlich für Frust.”

Leserwertung: 30% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Assassin's Creed: Syndicate
Ab 19.95€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Assassin's Creed Syndicate: Details und Termin

Assassin's Creed: Syndicate (Action) von Ubisoft
Assassin's Creed: Syndicate (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Ubisoft hat auf einem live über Youtube ausgestrahlten Weltpremieren-Event Details zum neuen Assassin's Creed bekannt gegeben. Dabei haben sich die Gerüchte der letzten Woche bewahrheitet. Sowohl der Untertitel Syndicate als auch das Zwillingspaar Jacob und Evie Frye als Anführer der Bruderschaft im London des Jahres 1868 wurden im Rahmen der aufwändigen Präsentation bestätigt. Das Abenteuer zur Zeit der Industriellen Revolution soll demnach einige inhaltliche Neuerungen bieten.

So kann Jacob z.B. auf ein breites Repertoire neuer Waffen zurückgreifen und auch die Umgebung nutzen, um die Gegner auszuschalten. Neben einem Khukri (ein gekrümmtes Messer) ist er mit einem sechsschüssigen Revolver und einem Schlagring ausgestattet, während der Assassinen-Handschuh mit Bolzenabschuss, Seilwerfer und der bekannten Klinge zu einem Multifunktionswerkzeug geworden ist. Das Kampfsystem setzt ausgehend von der Präsentation verstärkt auf schnellen Nahkampf und erinnert dadurch stark an die Batman-Abenteuer von Rocksteady. Gleiches gilt für die Nutzung des Seilwerfers, der Jacob ähnlich wie Bruce Waynes Alter Ego durch die Luft katapultiert und dem Freerunning eine weitere Komponente hinzufügt.

Mit Kutschen und Zügen als neue Verkehrsmittel sowie als zusätzliche Option, sich verstecken zu können, werden sowohl im nach wie vor vorhandenen Parcours als auch bei den Aufträgen neue taktische Reise- bzw. Fluchtmöglichkeiten angeboten, um in der sieben Bezirke umfassenden Stadt überleben zu können. Laut Ubsioft ist dies "die größte und modernste Open-World-Stadt, die es je in einem Assassin's Creed gab." Eines der Hauptziele wird es sein, die Straßengangs Londons unter der Führung von Jacob zu einen und in den Krieg gegen die Templer zu führen. Dabei sollen auch größere Auseinandersetzungen rivalisierender Banden gezeigt werden.

Zu guter Letzt hat man neben ersten Screenshots ein Releasedatum für den Titel genannt, der seit etwa zwei Jahren bei Ubisoft Quebec entsteht. Demnach werden die Versionen für PlayStation 4 und Xbox One am 23. Oktober veröffentlicht. Für den PC wurde als Termin nur grob "Herbst 2015" umrissen.

Die ersten Screenshots zu Assassin's Creed Syndicate

Die ersten Screenshots zu Assassin's Creed Syndicate

Die ersten Screenshots zu Assassin's Creed Syndicate

Die ersten Screenshots zu Assassin's Creed Syndicate

Die ersten Screenshots zu Assassin's Creed Syndicate




Quelle: Präsentation, Pressemitteilung Ubisoft

Kommentare

Sabrehawk schrieb am
...hier wird ziemlich viel gehated... und die Gründe dafür verstehe ich... allerdings war zb. der erste AC Teil ein Meilenstein der PC Spiele (echt egal was die ganzen hater sagen) von der reinen Technik her wars jawdropping und auch wenn sich die Spielmechanik recht schnell abgenutzt hat ..so ein Spiel hatte man in der Art bisher nicht gesehen. Spätere Teile hatten durchaus ihre Schattenseiten aber auch Licht. Architektur und Leveldesign waren allerdings so gut wie immer ein absoluter Augenschmaus und auch die Charmodelle. Combat ging flüssig ...wenn auch zu einfach von statten. Erzähltechnisch wurde man eigentlich bis auf wenige Ausnahmen gut unterhalten. Black Flag brachte Elemente die man in der Qualität bisher auch noch nicht gespielt hat...meine damit das ganze Drumherum um Schiffe und Seekrieg... Leider ist AC jedoch der reinen Profitgier von Ubisoft zum Opfer gefallen..genau wie so gut wie jede andere große GameSerie....man muss sich nur das Trauerspiel um Battlefield anschauen.
Temeter  schrieb am
G34RWH33L hat geschrieben:Waren die Vorgänger genauso??? AC1 habe ich mal jemandem ne halbe Stunde zugeguckt und fand es schrecklich öde.

Der erste war ein bischen öder, aber der zweite war imo schön, weil er trotz der Macken der grundlegenden Spielmechanik eine Menge Abwechslung lieferte.
Seit dem steht die Serie leider auf der Stelle, wirft nur noch mit Gimmicks, Sammelaufgaben und Skinnertretmühlen um sich, während es mit jährlichem Release und kleineren Ablegern dahinvegetiert. Geschichte wurde sowieso endlos gestreckt und völlig verkorkst. Kampsystem ist immer noch ein Witz von einem QTE, Stealth immer noch inkosistent, KI immer noch debil.
Da hat sich selbst Call of Duty besser gehalten.
ChrisJumper schrieb am
Ja wenn Ubisoft es mal sch schaffen würde interessante Figuren und Geschichten zu erzählen (was witcher 3 laut test vermochte), dann könnte AC wirklich mal in eine interessante Klasse kommen.
Andererseits verstehe ich nicht warum die nicht mehr Sanbox verkaufen. Tolle Welt und items und der Community direkt ordentliche Schnittstellen für Quest, movies und Missionen nahelegen. Sicher ist die Comm. Nicht dafür da, aber es tut mir immer weh zu sehen wie solche Engines in einer in einer belanglosen Welt -nach 1x durch spielen- enden. Bei watchdogs auch. Aber letztlich gehört das ja auch zum Konzept des verlaufens..
Randall Flagg78 schrieb am
Na ja, das Problem von AC war, meiner Meinung nach, noch nie die Stimmung und die Umgebung.
Eher das hinter all dem eben kaum mehr steckt, als auf den ersten Blick zu sehen ist.
schrieb am

Facebook

Google+