Call of Duty: Black Ops 3: Kontroverse Marketing-Aktion rund um vermeintlichen Terror-Anschlag in Singapur - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Release:
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
06.11.2015
Vorschau: Call of Duty: Black Ops 3
 
 
Test: Call of Duty: Black Ops 3
59
Vorschau: Call of Duty: Black Ops 3
 
 
Test: Call of Duty: Black Ops 3
74
Test: Call of Duty: Black Ops 3
73
Jetzt kaufen ab 27,18€ bei

Leserwertung: 34% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: Black Ops 3
Ab 49.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Call of Duty: Black Ops 3 - Kontroverse Marketing-Aktion rund um vermeintlichen Terror-Anschlag in Singapur

Call of Duty: Black Ops 3 (Shooter) von Activision Blizzard
Call of Duty: Black Ops 3 (Shooter) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Update: 13. Oktober 2015, 10:45 Uhr:

Treyarch-Producer Jason Blundell hat sich mittlerweile für den kontroversen PR-Stunt entschuldigt, mit dem Activision auf Twitter über fiktive Terror-Anschläge in Singapur berichtete (siehe Meldung unten). Gegenüber ign.com erklärte er gestern: "Hier ist meine Sicht auf die Dinge - und - um das noch einmal zu wiederholen - ich bin nur ein einfacher Director und bin nicht ins Marketing eingebunden. Trotzdem wurde es absolut nicht gemacht, um jegliche Art der Aufmerksamkeit zu provozieren. Es war nicht böse oder als irgendeine Art Einschüchterungstaktik gemeint. Es tut mir persönlich für jeden leid, der es gesehen und missverstanden hat, denn so war es ehrlich nicht gedacht. Es wurde auf unserem Kanal gemacht und es ging darum, über die Fiktion der Welt zu sprechen. Ich denke, wir waren genau so schockiert wie jeder andere, als die Sache groß wurde."

Meldung vom 30. September 2015, 14:20 Uhr:

Gestern Abend wurden auf dem offiziellen Twitter-Account von Call of Duty, der zu dem Zeitpunkt allerdings nicht eindeutig als Call-of-Duty-Twitter zu erkennen war, über eine (fiktionale) Ereigniskette rund um eine Explosion in einer Forschungseinrichtung in Singapur berichtet. Betitelt wurde die Sache als "BREAKING NEWS" und sowohl Profilbild als auch Profilname ("Current Events Aggregate: We bring you the real news") des Twitter-Accounts wurden so angepasst, dass der Eindruck einer Nachrichten-Seite entstand. Wie bei einem Nachrichten-Ticker wurden stetig neue Informationen rund um das Ereignis, die Errichtung einer Quarantäne-Zone und der Einführung des Kriegsrechts veröffentlicht. Erst vier Stunden später wurde erklärt, dass der Vorfall reine Fiktion war und einen Einblick in das Szenario von Black Ops 3 geben sollte.

Die Reaktionen auf diese (virale) Marketing-Kampagne fallen jedenfalls ziemlich gemischt aus - gerade in Hinblick auf den verantwortungslosen Umgang mit Terror-Nachrichten. Aufmerksamkeit haben sie mit dem Vorgehen jedenfalls erzeugt. Call of Duty: Black Ops 3 soll weltweit am 6. November für PS4, Xbox One und PC vom Stapel laufen. Bei Beenox und Mercenary Technology entstehen zudem (abgespeckte) Umsetzungen für PS3 und Xbox 360.







Quelle: Twitter, IGN
Call of Duty: Black Ops 3
ab 27,18€ bei

Kommentare

Temeter  schrieb am
Quadri hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:Leute regen sich wirklich darüber auf? Was erwarten die denn, etwa das man die neuesten Nachrichten vom Call of Duty Twitter Account bekommt?
Im Vergleich zu den üblichen Stunts a la Flughafen-Mission ist das hier doch sogar witzig gemacht.
Wie es im Text steht war es zu beginn nicht als "Call of Duty" Account ersichtlich! Erst lesen dann motzen ;)
Dann ist es halt ein Account, der komplett aus dem Nirgendwo kommt, und von Dingen berichtet, die nirgendwo anders stehen. Immer noch wenig vertrauenswürdig. :wink:
Quadri schrieb am
Temeter  hat geschrieben:Leute regen sich wirklich darüber auf? Was erwarten die denn, etwa das man die neuesten Nachrichten vom Call of Duty Twitter Account bekommt?
Im Vergleich zu den üblichen Stunts a la Flughafen-Mission ist das hier doch sogar witzig gemacht.
Wie es im Text steht war es zu beginn nicht als "Call of Duty" Account ersichtlich! Erst lesen dann motzen ;)
Temeter  schrieb am
Leute regen sich wirklich darüber auf? Was erwarten die denn, etwa das man die neuesten Nachrichten vom Call of Duty Twitter Account bekommt?
Im Vergleich zu den üblichen Stunts a la Flughafen-Mission ist das hier doch sogar witzig gemacht.
Mr-Red-M schrieb am
Nöööööhhh, wir wollten keine Aufmerksamkeit...
Wir dachten das liest gar keiner...
Manchmal wäre nichts zu sagen besser...
3nfant 7errible schrieb am
Player w0n hat geschrieben:Tja, so funktioniert heutzutage nunmal die Berichterstattung... oder die Werbung. Alles nur noch eine einzige, riesengroße Show. Schoene neue Welt
dass du Berichterstattung und Werbung in einen Topf wirfst, sagt viel mehr über die Berichterstattung als die Werbung aus, und zwar rein gar nichts gutes.
Werbung darf, oder sollte sogar grosse Show sein. Dafür ist sie schliesslich da. Werbung als graue Maus verkleidet hat irgendwie ihren Zweck verfehlt.
Und diese Werbung hier als anstössig zu empfinden, das kriegen auch nur die easily offended auf Twitter hin. Irgendwann sind die so emotional kapputt, dass sie sogar fürs Kacken noch ein Trigger Warning benötigen :)
schrieb am

Facebook

Google+