DanganRonpa Another Episode: Ultra Despair Girls: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Spike Chunsoft
Release:
27.06.2017
27.06.2017
04.09.2015
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: DanganRonpa Another Episode: Ultra Despair Girls
77

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Danganronpa Another Episode: Ultra Despair Girls erscheint im Sommer 2017 auch für PlayStation 4 und PC

DanganRonpa Another Episode: Ultra Despair Girls (Action) von NIS America / Flashpoint
DanganRonpa Another Episode: Ultra Despair Girls (Action) von NIS America / Flashpoint - Bildquelle: NIS America / Flashpoint
Danganronpa Another Episode: Ultra Despair Girls wird im Sommer 2017 auch für PlayStation 4 und PC (Steam) in Nordamerika und Europa erscheinen. Das Action-Adventure wurde im vergangenen Jahr für PS Vita veröffentlicht. Ultra Despair Girls ist zeitlich zwischen den Ereignissen aus Trigger Happy Havoc und Goodbye Despair angesiedelt und behandelt das Schicksal von Komaru Naegi, die von Unbekannten entführt und anderthalb Jahre völlig isoliert in einem Appartment gefangen gehalten wurde. Als eines Tages plötzlich ihre Zimmertür aufgerissen wird, erwartet sie statt der ersehnten Rettung allerdings gleich der nächste Alptraum: Die ganze Stadt wird von einer mordenden Meute mechanischer Monokuma-Bären überfallen, denen auch ihre Befreier nicht gewachsen scheinen. Unseren Test zur PS-Vita-Version findet ihr hier.

Letztes aktuelles Video: PS4 und PC Trailer


Quelle: NIS America, Gematsu

Kommentare

DonDonat schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben: Aber nur um den von dir angesprochenen CoD Twist aufzugreifen: XCOM2 nutzt genau dass um XCOM Enemy Unknown zu erklären xD
In Xcom kommen aber sowohl Außerirdische, als auch psionische Fähigkeiten zur Gedankenkontrolle vor. Da passt der Twist ins allgemeine Setting ;)
Stimmt, auch wenn ich es etwas schade finde dass bei XCOM2 das Ende von 1 keinen Einfluss auf die Story hat....
Ist dass bei 999 und den "Nachfolgern" genau so, oder bauen die aufeinander auf?
Todesglubsch schrieb am
DonDonat hat geschrieben: Aber nur um den von dir angesprochenen CoD Twist aufzugreifen: XCOM2 nutzt genau dass um XCOM Enemy Unknown zu erklären xD
In Xcom kommen aber sowohl Außerirdische, als auch psionische Fähigkeiten zur Gedankenkontrolle vor. Da passt der Twist ins allgemeine Setting ;)
DonDonat schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben: Und wenn es keinen, wie von dir beschriebenen "Twist" hat wie "alles nur ein Traum" etc., dann kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen wie das Ende so schlecht sein soll^^
Doch, 999 hatte nen Twist. Jedes Spiel hat nen Twist. Es war halt nur ein unglaubwürdiger Twist.
Ungefähr so, als würdest du Call of Duty wegen der Story spielen (nehmen wir das einfach mal an, okay? :lol: ) und im letzten Level heißt es "Ach es gibt übrigens kein Krieg, du wurdest die ganze Zeit von Aliens kontrolliert und das hier alles ist nur eine Simulation. Und Kuchen gibt's auch keinen!".
Und da 999 das ganze Spiel über recht bodenständig ist, der Twist aber aus Mystik-Zeugs besteht, stößt mir das halt auf. Danganronpa ist das ganze Spiel über etwas abgedrehter, daher verzeihe ich dem Spiel mehr und nehme es insgesamt auch besser auf (außer Danganronpa 2).
Mkay, ich hatte nach deinen Ausführungen eher mit so einem "kleinen Twist" gerechnet wie: "Der eigene Protagonist ist der Bösewicht"...
Aber nur um den von dir angesprochenen CoD Twist aufzugreifen: XCOM2 nutzt genau dass um XCOM Enemy Unknown zu erklären xD
Insgesamt steht meine Einschätzung aber weiterhin: für so 20-30? für die drei Spiele würde ich mir eine Anschaffung wohl überlegen, für mehr wird es wohl dabei bleiben dass ich dann Gregor bei RBTV beim spielen zuschaue^^
Yano hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben:
Yano hat geschrieben:[*]
Aber genau das ist doch wieder diese vor Klischee triefende Westliche Sichtweise auf die Japanische Spiele Industrie (bei Anime ist es noch schlimmer)
Es gibt so...
Yano schrieb am
DonDonat hat geschrieben:
Yano hat geschrieben:[*]
DonDonat hat geschrieben: Es hat plausible Gründe wieso Leute den "japano Gedönse Style" nicht mögen, für mich, der auch ab und an was japanisches Spielt, gehören besonders folgende dazu:
-extrem stigmatisierte und extrem Klischee-behaftete Charakter Zeichnung
-meist extrem simplifizierte Motivationen bzw. Motive der Handlung
-viele Momente zum "Fremdschämen"
-generell stark überzeichnete Proportionen
...
Aber genau das ist doch wieder diese vor Klischee triefende Westliche Sichtweise auf die Japanische Spiele Industrie (bei Anime ist es noch schlimmer)
Es gibt so unfassbar viel aus Japan was nicht mal ansatzweise diese Punkte hat, aber es wird hier einfach nicht so wahrgenommen oder gefeatuert als die Oberflächliche Bling Bling Kost.
Das ist ein bisschen so als würde man behaupten die Amerikanische Film Industrie bestehe nur aus Transformers und Marvel Filmen, weil sie einen medial panisch ins Gehirn geprügelt werden.
Todesglubsch schrieb am
DonDonat hat geschrieben: Und wenn es keinen, wie von dir beschriebenen "Twist" hat wie "alles nur ein Traum" etc., dann kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen wie das Ende so schlecht sein soll^^
Doch, 999 hatte nen Twist. Jedes Spiel hat nen Twist. Es war halt nur ein unglaubwürdiger Twist.
Ungefähr so, als würdest du Call of Duty wegen der Story spielen (nehmen wir das einfach mal an, okay? :lol: ) und im letzten Level heißt es "Ach es gibt übrigens kein Krieg, du wurdest die ganze Zeit von Aliens kontrolliert und das hier alles ist nur eine Simulation. Und Kuchen gibt's auch keinen!".
Und da 999 das ganze Spiel über recht bodenständig ist, der Twist aber aus Mystik-Zeugs besteht, stößt mir das halt auf. Danganronpa ist das ganze Spiel über etwas abgedrehter, daher verzeihe ich dem Spiel mehr und nehme es insgesamt auch besser auf (außer Danganronpa 2).
schrieb am

Facebook

Google+