Spielemarkt Deutschland: Über eine Million Deutsche bezahlen freiwillig für Let's-Play-Inhalte auf YouTube und Co. - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Über eine Million Deutsche bezahlen freiwillig für Let's-Play-Inhalte auf YouTube und Co.

Spielemarkt Deutschland (Sonstiges) von
Spielemarkt Deutschland (Sonstiges) von
Über eine Million Deutsche bezahlen freiwillig für Let's-Play-Inhalte auf YouTube und Co., dies berichtet der BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. basierend auf Daten von der YouGov Deutschland GmbH. An der Befragung zwischen dem 11.7.2016 und dem 13.7.2016 nahmen 2.023 Personen teil. Die Ergebnisse wurden "gewichtet" und sind laut BIU repräsentativ. Knapp jeder fünfte Internetnutzer in Deutschland (18 Prozent) würde den Begriff "Let's Play" kennen und knapp 15 Millionen der deutschen Internetnutzer (22 Prozent) hätten sich bereits entsprechende Videos oder Livestreams im Internet angeschaut. Bei den 16- bis 24-Jährigen sind es sogar fast zwei Drittel (63 Prozent). Weitere rund 3,5 Millionen Menschen hierzulande (8 Prozent) haben selbst ihre Spiel-Erlebnisse aufgenommen und auf Plattformen wie YouTube oder Twitch mit anderen geteilt. 19 Prozent können sich so etwas für die Zukunft sehr gut vorstellen.

"Unter Let's Plays werden Videos oder Livestreams verstanden, in denen Gamer ihr eigenes Spielerlebnis direkt vom Bildschirm als Video aufzeichnen und kommentieren. Die daraus entstehenden Inhalte werden mit Zuschauern auf Videoplattformen wie YouTube oder Streaming-Diensten wie Twitch geteilt und erreichen allein hierzulande ein Millionenpublikum. Die erfolgreichsten Let's Player sind bei ihrer Zielgruppe längst zu Berühmtheiten geworden, die mit ihren Aufnahmen ihren Lebensunterhalt bestreiten können. So erzielen die Spieler unter anderem mit kostenpflichtigen Kanal-Abonnements, Werbeinnahmen und Merchandise-Artikeln ihr Einkommen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, Spenden auf den YouTube- oder Twitch-Kanälen zu erhalten. So haben bereits rund 1,15 Millionen Deutsche (8 Prozent der etwa 15 Millionen Let's-Play-Zuschauer hierzulande) ihren Lieblings-Let's-Playern freiwillig Geld in Form von Spenden zukommen lassen. Weitere 3,6 Millionen Deutsche (25 Prozent der knapp 15 Millionen Let's-Play-Zuschauer in Deutschland) können sich vorstellen, Let's Player in Zukunft auf diese Weise zu unterstützen. Das gab heute der BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware auf Basis von Erhebungen des Marktforschungsunternehmens YouGov bekannt. Die Daten wurden dabei erstmals für Deutschland erhoben."

"Dass Let's Plays zum festen Unterhaltungsformat mit einem Millionenpublikum geworden sind, zeigt nicht nur das deutlich veränderte Mediennutzungsverhalten der jungen Generationen, die den klassischen Formaten zunehmend verloren gehen", sagt BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk. "Es zeigt vor allem auch, was die junge Generation an Games fasziniert: Die fortschreitende Medien-Konvergenz und der Community-Gedanke. So bilden sich um die Spieler herum ganz eigene Fan Communities, die auch in Zeiten überall verfügbarer Inhalte im Netz freiwillig dazu bereit sind, ihrem Lieblings-Gamer Geld für seine Videos zu bezahlen. Sie schätzen sein Engagement mit einem selbstgewählten Betrag wert, ohne dass sie es müssten. Damit haben Games einmal mehr Vorbildcharakter für andere Medien."

"Let's Plays zeigen, wie sehr sich die Rolle des Spielers vom reinen Konsumenten hin zum aktiven Gestalter verändert hat"
, sagt Schenk. "Rund um den Trend Let's Plays hat sich eine neue Star-Kultur gebildet, in der Let's Player einen Status erreichen, wie es vor wenigen Jahren nur Pop- oder Filmstars möglich war. Sie begeistern ihre Fans mit ihren selbstgedrehten Videos und Streams, sie sind Idole der digital-affinen Generation. Ihre Fans sind gerne bereit, ihr tägliches Spielen auf Live-Streaming-Plattformen finanziell zu honorieren."


Quelle: BIU - Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware, YouGov Deutschland GmbH

Kommentare

antarius66 schrieb am
eXtreme Warhead hat geschrieben:so ein unsinn würde mir nicht in den sinn kommen...schwachsinnige entwicklung.

Hast Du die News hinterfragt?
antarius66 schrieb am
Jim Panse hat geschrieben:Echt mal! Diese bekloppten Kiddos. Sollen gefälligst wad vernünftiges wie "Bauer sucht Frau" gucken! Immer diese neumodische Scheiße! ^^
Aber mal im Ernst: Was zählt denn überhaupt unter Let'sPlay. Ich guck z.B. gerne CoH Matches. Die sind allerdings kommentiert, d.h. der Streamer spielt da nicht selbst. Ist das noch Let'sPlay?
Ansonsten gibts natürlich auch viel Mist, klar. Das liegt nun mal daran, dass Youtube ne offene Plattform ist. Da kann jeder Furz seine Visage in die Cam halten. Ohne Programmdirektor, muss man da schon selbst filtern und sich Charaktere raussuchen, denen man gerne zuschaut/hört. Dafür is man aber auch nicht so quoten-abhängig wie in den etablierten Medien.

Nein, das ist kein LetsPlay. Das ginge meiner Meinung nach eher Richtung Kommentar/Moderation.
Ich würde Lets Plays definieren, als dass ein Spieler ein Spiel beginnt, welches er aufnimmt und während dem Spielen auf Zuschauer eingeht. Sei es durch das Erfüllen von Umfragen, was er tun soll, oder das Beantworten von Fragen. Läuft das Ganze live ab, so handelt es sich um einen Livestream.
antarius66 schrieb am
heretikeen hat geschrieben:
Nekator hat geschrieben:Einfach nicht mehr meine Welt... wer bezahlt auch noch um nen Screamie Teenie bei seinem Gewusel zuzusehen? Oo

Ich werd's auch nie kapieren. Überrascht mich ein ums andere Mal aufs Neue, was es für einen unglaublichen Hype um diesen überflüssigen Mist gibt.

Was macht es überflüssig?
eXtreme Warhead schrieb am
so ein unsinn würde mir nicht in den sinn kommen...schwachsinnige entwicklung.
CalleCalle schrieb am
Ich bin letztes Jahr durch Zufall auf ein Bloodborne LP von GameTube gestoßen. Seitdem schaue ich neben Serien und Filmen nur noch LPs. Aber zu 99% bei GameTube. Ab und an mal auch bei Bruugar, zB Demon Souls. Bei GameTube liebe ich das Konzept zu zweit zu lets playen. Die Jungs sind auch ungefähr in meinem Alter und wir haben einen ähnlichen Humor. Leider werden dort aktuell immer weniger 2er LP gespielt, da jeder viel zu tun hat und tlws eigene Projekte verfolgt. Für mich persönlich gibt es leider kein Substitutions-LP, daher schau ich aktuell auch relativ viel alte LPs dort. Ich zocke zwar, aber nicht viel und auch eher nur gewisse Spiele, zB Bloodborne, Dark Souls, GTA, usw. Für mich macht es dort die Mischung aus Spiele sehen und einfach super Unterhaltung. Wer also Lust hat mal in ein eher "erwachseneres" LP zu schauen, dem empfehle ich bei GameTube Bloodborne oder Amnesia. Meine beiden Lieblings-LPs dort. Und zum Thema: Ich wär tatsächlich bereit für Content dieser Qualität auch zu bezahlen.
schrieb am

Facebook

Google+