Deus Ex: Mankind Divided: Spieler beklagen Mikrotransaktionen und nur einmal nutzbare Vorbesteller-Boni - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Publisher: Square Enix
Release:
Q4 2016
Q4 2016
23.08.2016
23.08.2016
23.08.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Test: Deus Ex: Mankind Divided
85

“Packender Cyberpunk-Thriller mit spielerischen Schwächen, aber großer Handlungsfreiheit und einer überzeugenden Welt, die sich wie ein interaktiver Roman öffnet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Deus Ex: Mankind Divided
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Deus Ex: Mankind Divided: Spieler beklagen Mikrotransaktionen und nur einmal nutzbare Vorbesteller-Boni

Deus Ex: Mankind Divided (Rollenspiel) von Square Enix
Deus Ex: Mankind Divided (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Auf Reddit (via Playstationlifestyle.net) sorgen derzeit einige Geschäftsmodelle des Rollenspiels Deus Ex: Mankind Divided für Unmut: Ein Stein des Anstoßes sind die mit Echtgeld käuflichen "Praxis Kit Packs" mit deren Hilfe man sich neue Augmentierungen oder Augmentierungs-Upgrades besorgen kann. Community-Manager Poticha habe beschwichtigt, dass die Balance des Spiels "zu 100 Prozent" auf einen Durchgang ohne Mikrotransaktionen ausgelegt sei. Hier ein Blick auf die gegen Echtgeld erhältlichen Extras:

  • "Breach Chipset Pack (x10) – $0.99
  • Breach Chipset Pack (x50) – $4.49
  • Breach Chipset Pack (x100) – $7.49
  • Breach Chipset Pack (x500) – $29.99
  • Praxis Kit Pack – $0.99
  • Praxis Kit Pack (x5) – $3.99
  • Praxis Kit Pack (x10) – $6.99
  • 1000 Credits Pack – $0.99
  • 5000 Credits Pack – $4.49
  • 10000 Credits Pack – $7.49
  • 15000 Credits Pack – $9.99
  • Tactical Pack – $4.99
  • Assault Pack – $4.99"

  • Ein weiteres Ärgernis für manche Nutzer ist, dass einige Vorbesteller-Boni sich nur in einem einzigen Spieldurchgang nutzen lassen und danach als "aufgebrauchte" Objekte verfallen. Auch das wird vom Community-Manager Poticha im Thread erläutert:

    "Verbrauchsartikel (Praxis Kits, Munition, Credits, Crafting-Teile) lassen sich nur einmal benutzen. Sie werden sich im Lager des Inventars befinden, bis ihr euch dafür entscheidet, sie ihm hinzuzufügen. Sobald ihr das tut, werden sie in eurem aktuellen Spieldurchgang 'verbraucht' und lassen sich nicht erneut nutzen.

    Langlebige Konsumgüter ("Durables" wie Waffen, Skins, Augmentationen) lassen sich nicht nur einmal nutzen. Sei sind automatisch in all euren Spieldurchgängen verfügbar, sobald ihr sie heruntergeladen und installiert habt."


    Als Grund für die Einführung der neuen "Verbrauchsartikel" werden von Poticha etwas nebulös "first party constraints" angegeben. Im Reddit-Thread wird der Satz von mehreren Nutzern so interpretriert, dass das Entwickler-Team die unbeliebte Entscheidung von Square Enix aufgedrückt bekam.

    PlaystationLifestyle nennt allerdings einen Trick, mit dem sich die verfallenden Güter trotzdem mehrmals nutzen lassen: Dazu solle man sich einen Speicherpunkt anlegen, bevor man die "Consumables" aus dem Lager in Jensens Inventar transferiert. Wolle man danach ein neues Spiel starten, solle man zunächst diesen Speicherstand laden, die Gegenstände transferieren und dann erneut speichern.

    Letztes aktuelles Video: Video-Test


    Quelle: Reddit, Playstationlifestyle.net

    Kommentare

    Balmung schrieb am
    Klingt echt gut, aber dafür brauche ich dann wirklich gerade die Lust auf eine solche düstere Story, im Moment fehlt mir da die Lust dazu, da brauch ich eher positivere Stories. ^^
    Sindri schrieb am
    CryTharsis hat geschrieben:Sorry, aber dazwischen liegen Welten. Der Anspruch (der Enwickler/Publisher!) bei AAA-Titeln liegt heute nun mal überwiegend bei leichter Zugänglichkeit und filmischer Inszenierung/Präsentation, das gameplay ist da höchstens zweitrangig.

    Joa, Spiele sind im Mainstream angekommen und das ist die Folge daraus. Die Entwickler möchten eine breite Kundenbasis und um die zu bekommen muss man Spiele zugänglich machen.
    Und bei bestimmten Genres ist eine filmische Inszenierung eigentlich gut oder nicht? Das hoch gelobte W3 ist ein gutes Beispiel was Inszenierung und Story angeht.
    CryTharsis hat geschrieben:Anspruch und Frust ist nicht gleichzusetzen. Grundsätzlich ist es absolut "fair" einem Uncharted sein schwaches gameplay vorzuwerfen, weil es sich dabei in erster Linie um ein Spiel handelt. Frust kannst du dabei auch haben, wenn du auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad der zigsten Gegnerwelle gegenüberstehst, aber das muss noch lange nicht anspruchsvoll sein. :wink:

    Grundsätzlich kann man das bei jedem Spiel machen, bei dem das Gameplay nicht im Fokus ist. Habe auch Uncharted 1-3 gespielt und da ist der 1.Teil vom Gameplay her am Schwierigsten aber auch am nervigsten.
    Beim 2. & 3.Teil wurde es für mich besser, da man mehr auf Dialoge, Charaktere und Story gesetzt hatte. Das Gameplay wurde einfacher und zugänglicher aber die Serie wurde für mich besser.
    Balmung hat geschrieben:Man sollte einem Spieler schon auch die Möglichkeit geben Fehler machen zu können. Dumm wenn dann die Fehler in Uncharted dann nur durch die Kameraführung oder die Steuerung passieren. Gerade auch wie oft ich gestorben bin weil der Char sich an eine Kante hängte und damit voll in der Schussbahn war anstatt direkt an z.B. einer Kiste in Deckung zu gehen oder solche Scherze... DAS ist negativer Frust,...
    Balmung schrieb am
    Jedes mal wenn ein User mit so etwas zu argumentieren versucht stirbt ein intelligenter Mensch.
    Sindri hat geschrieben:
    Balmung hat geschrieben:Der heutige 08/15 Spieler, der eben mit AAA Titeln angesprochen werden soll, ist eben extrem einfach gestrickt, leicht zufrieden zu stellen, also ohne großen Anspruch, nur der das er gut unterhalten wird und da passt nichts was Frust erzeugen könnte mit rein.

    Wenn ich die Spiele von früher mit denen von heute vergleiche, muss ich mit der Lupe nach dem Anspruch suchen.
    Wie sagt man so schön: Die Zeit vergoldet die Erinnerungen.

    Das mag schon sein, aber nicht so sehr.
    Das habe ich schon bei vielen Filmen erlebt, die ich ganz anders in Erinnerung hatte.

    Ich nicht, alle Filme, die ich damals großartig fand, finde ich auch heute noch so, selbst wenn ich sie seit über 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Ich hab in der Hinsicht ein sehr gutes Gedächtnis. Einzig die Grafik bei Spielen hab ich auch gerne mal besser in Erinnerung.
    Früher musste man in einen Spieleshop gehen und das Spiel kaufen. Dann bestand immer die Gefahr, wenn man sich über Spielezeitschriften nicht informiert hatte, einen Rohrkrepierer zu holen.

    Ich hab mich immer informiert, weil mein Geld schon damals nicht an Bäumen wuchs.
    Dann kommt noch hinzu, daß der Grossteil der Spiel kopiert wurde. Da waren die Spiele immer besser, weil sie halt kostenlos waren und man sonst nichts anderes zocken konnte(als Schüler).

    Besser? Nicht wirklich, meine Erfahrung hat mir schon früh gelehrt: Spiele empfinde ich dann am Besten wenn ich sie von meinem eigenen Geld gekauft habe. Wobei es bei allem so ist, nicht nur bei Spielen, selbst geschenkte Sachen empfinde ich nicht so...
    Twan schrieb am
    Balmung hat geschrieben:coregamer coregamer, casual, coregamer coregamer coregamer

    Jedesmal, wenn einer coregamer sagt stirbt ein Katzenbaby.
    CryTharsis schrieb am
    Sindri hat geschrieben:
    Balmung hat geschrieben:Der heutige 08/15 Spieler, der eben mit AAA Titeln angesprochen werden soll, ist eben extrem einfach gestrickt, leicht zufrieden zu stellen, also ohne großen Anspruch, nur der das er gut unterhalten wird und da passt nichts was Frust erzeugen könnte mit rein.

    Wenn ich die Spiele von früher mit denen von heute vergleiche, muss ich mit der Lupe nach dem Anspruch suchen.
    Wie sagt man so schön: Die Zeit vergoldet die Erinnerungen.

    Sorry, aber dazwischen liegen Welten. Der Anspruch (der Enwickler/Publisher!) bei AAA-Titeln liegt heute nun mal überwiegend bei leichter Zugänglichkeit und filmischer Inszenierung/Präsentation, das gameplay ist da höchstens zweitrangig.
    Sindri hat geschrieben:Bei Uncharted ist für mich das Gameplay nebensächlich. Das Spiel ist ein Kinoerlebnis mit Gameplay-Elementen. Da den Anspruch zu suchen ist einfach nicht fair.
    Wenn du einen gewissen Frustfaktor suchst, gibt es den in manchen Spielen immer noch.

    Anspruch und Frust ist nicht gleichzusetzen. Grundsätzlich ist es absolut "fair" einem Uncharted sein schwaches gameplay vorzuwerfen, weil es sich dabei in erster Linie um ein Spiel handelt. Frust kannst du dabei auch haben, wenn du auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad der zigsten Gegnerwelle gegenüberstehst, aber das muss noch lange nicht anspruchsvoll sein. :wink:
    schrieb am

    Facebook

    Google+