Final Symphony 2: Produzent Böcker über Spielemusik: "Komponisten werden durch Entscheidungen des Managements eingeschränkt" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Entwickler: Merregnon Studios
Publisher: -
Release:
29.08.2015
29.08.2015

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Final Symphony 2: Produzent Böcker über Spielemusik: "Komponisten werden durch Entscheidungen des Managements eingeschränkt"

Final Symphony 2 () von
Final Symphony 2 () von - Bildquelle: Merregnon Studios
Ursprüngliche Nachricht vom 10.6., 8:12 Uhr:

Wenn das London Symphony Orchestra am 27. September und 4. Oktober neu arrangierte Musik aus Final Fantasy 5, 8, 9 und 13 spielt (wir berichteten), wird es das erste nicht-japanische Orchester sein, welches in der Heimat der Rollenspielserie Spielemusik aufführt. Side One hat sich aus diesem Anlass mit dem Produzenten der Konzerte, Thomas Böcker, unterhalten, der u.a. über seine Zusammenarbeit mit dem vor allem unter Soundtrack-Hörern wohl bekanntesten Orchester spricht.

Böcker kritisiert in dem Interview aber auch die Spielemusik, bzw. jene, die sie in Auftrag geben: Neue Ideen würden zu häufig von eingeschränkten Vorstellungen der Produzenten untergraben.

"Ich hoffe, dass es in Zukunft mehr Produzenten mit einem Ohr für Musik geben wird. Vielversprechende Komponisten werden oft durch zweifelhafte Entscheidungen des Managements eingeschränkt", so Böcker. Und weiter: "Sie müssen der Intuition ihrer Komponisten vertrauen, selbst wenn das Ergebnis ein anderes sein mag als das, was sie sich vorgestellt haben. Das würde das Tor in eine sehr viel aufregendere Welt der Soundtracks öffnen."

Aktualisierte Nachricht um 13:36 Uhr:

Um zu erfahren, welche Entscheidungen er als "zweifelhaft" bezeichnet, haben wir bei Thomas Böcker nachgehakt. In einer kurzen Stellungnahme per E-mail beschreibt der Produzent, dass es ihm vor allem um die Art der Zusammenarbeit geht: Entscheidungsträger würden mit starren Vorgaben vertraute Klänge einfordern, anstatt Komponisten freie Hand beim Erstellen einzigartiger Musik zu lassen. "Viele moderne Soundtracks klingen austauschbar und ich sehe die Schuld dafür in einem Management, das auf Nummer sicher geht." Letztlich gehe es darum, ob man an Videospiele als eine Kunstform glaube.

Quelle: Side One

Kommentare

Balmung schrieb am
Nur während des Lesens? Also ich frage mich das immer noch. ^^
Die Aussage ist einfach derart oberflächlich, das man kaum daraus schlau wird was er meint. Vermutlich verstehen das nur andere Komponisten und auch nur jene, die in der Branche unterwegs sind...
Solon25 schrieb am
Was er mit zweifelhaften Entscheidungen meinte habe ich mich auch während des lesens gefragt.
Todesglubsch schrieb am
Wäre toll, wenn er das Zitat etwas mehr ausführen würde. Was sind denn zweifelhafte Entscheidungen des Managements?
Davon abgesehen: Mitunter hat ein Komponist keine Ahnung.
schrieb am

Facebook

Google+