ARK: Survival Evolved: Neue Kreaturen und Unterwasserhöhlen jetzt auch auf Konsole - 4Players.de

 
Action-Adventure
Entwickler: Studio Wildcard
Publisher: Studio Wildcard
Release:
2018
2018
2018
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
08.08.2017
30.11.2018
08.08.2017
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: ARK: Survival Evolved
 
 
Vorschau: ARK: Survival Evolved
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: ARK: Survival Evolved
 
 
Jetzt kaufen
ab 44,99€

Leserwertung: 88% [1]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware


Miete dir jetzt deinen eigenen ARK: Survival Evolved Server von 4Netplayers. Die ARK-Server werden sofort freigeschaltet und du kannst in die Schlacht. Alle Besteller erhalten einen Teamspeak 3 Server kostenlos mit dazu.

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

ARK: Survival Evolved: Neue Kreaturen und Unterwasserhöhlen jetzt auch auf Konsole

ARK: Survival Evolved (Action) von Studio Wildcard
ARK: Survival Evolved (Action) von Studio Wildcard - Bildquelle: Studio Wildcard
Die Inhalte des im Dezember veröffentlichten PC-Updates v253 zu ARK: Survival Evolved sind im Rahmen von Patch v749 seit gestern auch auf Xbox One verfügbar, wie Studio Wildcard mitteilt:


Die PlayStation 4 soll heute ebenfalls noch mit Patch v503.0 auf denselben Stand aktualisiert werden. Damit haben fortan auch Konsolenjäger Zugriff auf zwei weitläufige Unterwasserhöhlen sowie fünf neue Kreaturen (Cnidaria, Troodon, Tusoteuthis, Pegomastax und Therizinosaurus). Zudem sei nun auch die PS4-Fassung in der Lage, Karten wie auf PC und Xbox prozedural zu generieren.



Letztes aktuelles Video: Patch 253 Cnidaria Pegomastax Therizinosaurus Troodon Tusoteuthis and More


Quelle: Studio Wildcard
ARK: Survival Evolved
ab 44,99€ bei

Kommentare

Dragon-Yoshi schrieb am
Der Troodon geht mir auf die Nerven. Ein kleiner Dino der nicht besonders stark ist, aber seine Angriffe betäuben (warum auch immer). Er macht quasi 0 Schaden, doch nach 2-3 Treffern kippt man bereits bewusstlos um. Und da die oft nicht alleine unterwegs sind, hacken gleich 2-3 Viecher an der betäubten Person.
Nachdem die Rüstung kaputt gebissen wurde, erleidet man schaden und stirbt ohne dass man sich großartig wehren konnte.
Was ich damit sagen will ^^ diese Betäubungsmist ist zu übertrieben. Es wirkt zu stark, zu schnell, zu lange und zu viele Dino's haben den Mist.
schrieb am