XCOM 2: Große Modifikation Long War 2 veröffentlicht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K Games
Release:
05.02.2016
2016
05.02.2016
09.09.2016
09.09.2016
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: XCOM 2
87
Test: XCOM 2
85
Test: XCOM 2
85
Jetzt kaufen ab 10,83€ bei

Leserwertung: 45% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

XCOM 2: Große Modifikation Long War 2 veröffentlicht

XCOM 2 (Strategie) von 2K Games
XCOM 2 (Strategie) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Die große Modifikation Long War 2 für XCOM 2 steht bereit und kann im Steam Workshop oder bei Nexus Mods runtergeladen werden. Diese "Total Conversion" sorgt dafür, dass die Kampagne wesentlich länger als im Hauptspiel dauert (ungefähr 100 bis 120 Einsätze) und mehr Vielfalt sowie Abwechslung bietet. Neun Soldatenklassen (Sharpshooter, Shinobi, Ranger, Assault, Gunner, Grenadier, Specialist, Technical und Psionic), überarbeitete Infiltrationsmechaniken und viele Veränderungen bzw. Verbesserungen werden am Globalstrategieteil und den taktischen Gefechten vorgenommen.



Die Veränderungen am Strategieteil von XCOM 2 beschreibt John Lumpkin (Lead-Designer und Geschäftsführer von Pavonis Interactive) im XCOM-Blog folgendermaßen: "Wir haben eine Menge verändert. Advent verfügt nun über eine genau definierte Stärke in jeder Region der Erde und verlegt Truppen als Antwort auf die Aktivitäten von XCOM. Diese Stärke bestimmt den Schwierigkeitsgrad der Einsätze. So ermutigen wir XCOM zum Aufbau eines globalen Widerstandes und zu gezielten Angriffen auf die Schwachpunkte von Advent, so wie es echte Rebellen tun würden.

Außerdem kann man die Widerstandsmitglieder im Versteck einer kontaktierten Region nun verschiedenen Aufgaben zuweisen: dem Plündern von Vorräten, der Rekrutierung neuer Rebellen und Soldaten sowie dem Sammeln von Informationen zur Erzeugung neuer Einsätze. Viele Einsätze sind nur eine bestimmte Zeit lang verfügbar und die Spieler müssen erst einen Trupp zum Einsatzort schicken, um ihn über mehrere Tage zu infiltrieren. Je länger das Ziel infiltriert wird, desto weniger Feinde befinden sich vor Ort, aber größere Trupps benötigen mehr Zeit, um das Einsatzgebiet möglichst unbemerkt zu betreten.

Zu guter Letzt ist nun auch möglich, einzelne Region vollständig von der Advent-Herrschaft zu befreien. Hierdurch erlangen die Spieler Boni auf das Sammeln von Ressourcen und lösen vor allem auch die Einsätze der AVATAR-Story aus, aber Vorsicht, Advent wird versuchen, verlorene Regionen zurückzuerobern. (...) Die grundlegenden Konzepte eines überfallartigen Widerstandes und eines variablen Schwierigkeitsgrads der Einsätze, der sowohl mit der strategischen Lage als auch mit der Truppgröße skaliert, waren Dinge, die wir von vornherein geplant haben. Die Idee hinter der Infiltrationsmechanik war die Schaffung eines Ersatzes für die Erschöpfungsmechanik aus dem ursprünglichen Long War-Mod – wir wollten die Soldaten der Spieler binden, um sie so zum Aufbau einer größeren Armee zu bewegen, und vom erzählerischen Standpunkt aus gesehen erfüllt die Infiltrationsmechanik diesen Zweck besser als die alte Erschöpfungsmechanik, vor allem im Rahmen der Geschichte eines Guerillakriegs. Wir wollten zudem eine natürlichere Festlegung der Truppgröße erreichen, statt sie nur als geradlinige Folge von Verbesserungen zu betrachten, die im Laufe der Kampagne erworben werden. Jetzt ist die zusätzliche Flexibilität, die ein 10 Soldaten starker Trupp in Einsätzen bietet, mit einem höheren Preis verbunden und es liegt letztlich im Ermessen der Spieler, wie sie bestimmte Einsätze spielen wollen."




Die Änderungen am taktischen Modus gestalten sich wie folgt: "Wir haben die meisten Inhalte unserer bisher veröffentlichten Mods implementiert und in vielen Fällen sogar verbessert. Wir haben zudem auch eine neue Soldatenklasse eingeführt, den Techniker, der sich auf einen am Handgelenk montierten Raketen- oder Flammenwerfer spezialisieren kann, die ihm von Beginn an zur Verfügung stehen. Jede unserer neuen Klassen verfügt über eine individuelle Sekundärwaffe: der Scharfschütze verfügt über eine Holo-Zielvorrichtung, der Ranger über eine abgesägte Schrotflinte, der Sturmsoldat über einen Pulsbogen und der Schütze über ein Kampfmesser zur Selbstverteidigung. (Wir erlauben allen Klassen das Tragen von Pistolen) Darüber hinaus haben wir auch das Bonusfähigkeiten-System des FKZ überarbeitet, um jeden Soldaten mit einem zufällig generierten Minibaum von Offensiv-, Defensiv- und Pistolenfähigkeiten zu versehen, die er erlernen kann, aber um diese zusätzlichen Fähigkeiten tatsächlich zu erlangen, muss ein Soldat mehrere Tage lang ausgebildet werden.

Wir haben mehrere Einsatztypen hinzugefügt - Hinterhalte für Truppenkolonnen, Angriffe auf Advent-Militärbasen oder die Befreiung von Rebellen aus einem Gefängnis, um nur ein paar zu nennen. Wir haben versucht, die zeitlich begrenzten Einsätze mit offeneren Kämpfen zu ergänzen.

Wir haben zudem auch die Bedeutung von Offizieren für das taktische Spiel gesteigert. Sie verfügen über die Befehlsfähigkeit aus Long War, gewähren Boni für Soldaten, an deren Seite sie bereits mehrere Einsätze bestritten haben, und können Informationen zur Verlängerung der Einsatzdauer von zeitlich begrenzten Einsätzen ausgeben.

Was sonst noch? Alle Inhalte des Alien-Packs sind enthalten und auch ein paar neue Advent-Fieslinge, die manchmal in Gruppen von bis zu acht Feinden auftreten. Nicht kontaktierte Feindgruppen verhalten sich nun anders und versuchen gelegentlich, die Trupps der Spieler zu flankieren oder sich zur Verteidigung des Ziels in Position zu bringen. Der Skyranger benötigt nun ein paar Runden, bevor er zur Evakuierung eintrifft."




Quelle: XCOM-Blog
XCOM 2
ab 10,83€ bei

Kommentare

Mentiri schrieb am
Paar sachen nerven mich am Mod. Aber man kann ja alles anpassen wie man will :)
JesusOfCool schrieb am
ich hab sie nicht gekauft, aber ich hatte die möglichkeit sie auszuprobieren.
Ryan2k6 schrieb am
Bekommt man die Information denn nicht vorher irgendwie mitgeteilt? Also man hat keine Möglichkeit zu wissen, dass diese Erweiterung so abläuft, bevor man sie kauft?
Dann spricht das wie so vieles andere noch mehr dafür, nur noch GOTY zu kaufen, da zahlt man dann wenigstens nicht extra ;-)
Sir Richfield schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben:Krass ausgedrückt, ja. Ich würde eher sagen, sie ist eine neue Herausforderung, wer die Art und Weise nicht mag, muss sie ja zum Glück nicht nutzen. Ist eben optional.
Ja, aber nicht kostenfrei, weshalb ich Unmut verstehen kann, wenn die Erweiterung dermaßen mit dem Spielspaß bricht.
Kann jeden verstehen, der denkt, dass man lieber an Pavonis Interactive gespendet hätte, als die DLC zu kaufen.
JesusOfCool schrieb am
für mich bricht es dafür zu stark mit den spielmechaniken.
ich finde das ist vom spieldesign her ziemlich schlecht gemacht.
schrieb am