StarVR: Headset "StarVR One" mit rund 5,4 Mio. Pixeln und extragroßem Sichtfeld soll noch 2018 erscheinen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Starbreeze
Publisher: Acer
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

StarVR: Headset "StarVR One" mit rund 5,4 Mio. Pixeln und extragroßem Sichtfeld soll noch 2018 erscheinen

StarVR (Hardware) von Acer
StarVR (Hardware) von Acer - Bildquelle: Acer
StarVR hat auf der Grafikmesse SIGGRAPH sein VR-Headset enthüllt, das sich bereits lange in Entwicklung befand. Umso überraschender klingt die Ankündigung des Joint-Ventures von Starbreeze und Acer, dass das "StarVR One" noch im Laufe dieses Jahres erscheinen soll. Versprochen werden eine Unterstützung des SteamVR-2.0-Trackings sowie ein extragroßes Sichtfeld, das "nahezu 100 Prozent des menschlichen Sichtfelds abdeckt". Laut uploadvr.com kommen eigens konzipierte Fresnel-Linsen und eine Bildwiederholrate von 90 Frames pro Sekunde zum Einsatz. Mit 1830×1464 Pixeln liege der AMOLED-Screen bei 5,4 Mio. Pixeln.

Damit übertrumpfe man HTCs Premium-Headset Vive Pro, welches "lediglich" mit 4,6 Mio. Pixeln aufwartet (zum Test). Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass das Sichtfeld der StarVR One laut Pressemitteilung 210 Grad (horizontal) bzw. 130 Grad (vertikal) beträgt - und die Pixel somit über eine größere sichtbare Fläche verteilt werden. Damit das nicht zu einem gröberen Eindruck führt, sorgen laut Pressemitteilungdie Subpixel in jeweils rot, grün und blau. Besitzer einer PSVR kennen diesen positiven Effekt gut, der trotz der eigentlich niedrigen Auflösung von Sonys Headset für ein relativ schwach sichtbares Pixelraster sorgt.

Screenshot - StarVR (PC)

Screenshot - StarVR (PC)

Screenshot - StarVR (PC)

Screenshot - StarVR (PC)

Des Weiteren kommt in der StarVR One das Tobii-Augentracking zum Einsatz, das nicht nur automatisch den Augenabstand des Nutzers misst und berücksichtigt. Zusätzlich sorgt die "Dynamic Foveated Rendering"-Technik dafür, dass das Bild nur dort in hoher Auflösung gerendert wird, wohin die Pupille gerade schaut. Die von Natur aus unscharfen Randbereiche des menschlichen Auges können somit ressourcenschonender gerendert werden, um die Grafikkarte zu entlasten, die bei der hohen Auflösung sonst sehr stark beansprucht würde. Der Anspruch an die Hardware ist trotzdem hoch: Als minimale Voraussetzung wird eine GeForce GTX 1080 angegeben (mit einem Intel i7-7700 oder AMD RyzenTM 7 2700X).

Das Gewicht von 450 Gramm liegt noch unter der leichten Oculus Rift, das Kabel misst laut uploadvr.com 5,9 Meter. Zusätzlich soll auch eine alternative Version veröffentlicht werden: Die StarVR One XT wiegt noch etwas weniger und soll groß angelegte Tracking-Syteme für Freizeitparks unterstützen. In Los Angeles, New York, Manchester, Toronto und Bangkok existieren bereits seit einiger Zeit "IMAX VR"-Center, in denen ältere Headsets von StarVR eingesetzt werden.

Letztes aktuelles Video: Ankuendigung


Quelle: Pressemitteilung StarVR, uploadvr.com

Kommentare

DonDonat schrieb am
Das Teil würde ich ja mal gerne ausprobieren :D
Auch wenn das mehr an Pixeln einem aufgrund des höheren FOV nicht wirklich helfen, die Verwendung der PSVR-ähnlichen Pixel-Matrix könnte aber durchaus für bessere Bilder sorgen.
Schade ist allerdings, dass der Preis wahrscheinlich jenseits von Gut und Böse liegen wird, so dass es für Privatanwender kaum möglich sein wird das Teil tatsächlich zu kaufen...
schrieb am