PlayStation VR: Wird 400 Euro kosten; Termin auf Herbst 2016 verschoben; PlayStation Camera erforderlich, aber nicht enthalten; vier Videos - auch zum Spiele-Aufgebot - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Hardware
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
kein Termin
13.10.2016
13.10.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

PlayStation VR wird 400 Euro kosten; Termin auf Herbst verschoben; PlayStation Camera erforderlich, aber nicht enthalten; vier Videos - auch zum Spiele-Aufgebot

PlayStation VR (Hardware) von Sony
Bildquelle: Sony
PlayStation VR wird im Oktober 2016 zum empfohlenen Verkaufspreis von 399 Euro auf den Markt kommen (US-Preis: 399 Dollar), erklärte Andy House von Sony Computer Entertainment bei der Game Developers Conference. Für die Nutzung des Virtual-Reality-Headsets ist allerdings die PlayStation Camera erforderlich, die nicht im PlayStation-VR-Paket enthalten ist. Die Kamera ist separat erhältlich und kostet ca. 45 Euro. Gleiches gilt für PlayStation Move bei manchen Spielen. Vorbestellt werden kann das Virtual-Reality-Headset noch nicht. Zum Vergleich: Oculus Rift kostet 699 Euro und HTC Vive schlägt mit 899 Euro zu Buche - jeweils ohne Versandkosten.

Andy House sagte: "Das ist ein bisschen später als ursprünglich vorgesehen, und ich möchte mich bei allen für ihre Geduld und ihre anhaltende Unterstützung bedanken. PlayStation VR ermöglicht bahnbrechende neue Gaming-Erlebnisse, und wir wollten uns die Zeit nehmen, um dafür zu sorgen, dass bei der Veröffentlichung eine breite Vielfalt von Inhalten und ein ausreichendes Angebot an Hardware verfügbar sind. Wir freuen uns schon unglaublich darauf, PS VR endlich auf den Markt zu bringen."

Features (laut Hersteller):
  • OLED-Display: Das neue PlayStation VR-Headset verfügt über ein 5,7 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 1920 X RGB X 1080. Dieser neue Bildschirm erweitert das Sichtfeld und verringert Verzögerungen, wodurch Bewegungen nicht verschwimmen.
  • 120 Hz Bildwiederholfrequenz: Spiele für PlayStation VR können mit 120 fps wiedergegeben werden. Dank der hohen Bildwiederholrate des OLED-Bildschirms und der Leistungskraft von PS4 kann PlayStation VR so unglaublich flüssige Grafiken produzieren.
  • Extrem niedrige Latenz: Eine geringe Latenz ist für ein gutes VR-Erlebnis absolut ausschlaggebend. Daher haben wir die Latenz auf weniger als 18 ms reduziert - das ist fast die Hälfte im Vergleich zum ersten PlayStation VR-Prototyp. So profitiert der Spieler von einem Gefühl der körperlichen Präsenz und einem komfortableren Spielerlebnis.

Screenshot - PlayStation VR (PlayStation4)

Screenshot - PlayStation VR (PlayStation4)

Screenshot - PlayStation VR (PlayStation4)

Screenshot - PlayStation VR (PlayStation4)

Alle PSVR-Käufer in Europa erhalten eine PlayStation-VR-Demo-Disc mit einigen Probe-Fassungen von Spielen, die zur Veröffentlichung erhältlich sein sollen. Das PlayStation-VR-Headset kommt im Vereinigten Königreich, Irland, Frankreich, Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien, Portugal, Italien, den Benelux-Staaten, Australien, Neuseeland, Polen, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Russland und der Tschechischen Republik im Oktober 2016 auf den Markt.




Im PlayStation.Blog heißt es weiter: "Heute arbeiten mehr als 230 Entwickler an Inhalten für PlayStation VR, von kleineren unabhängigen Entwicklern bis hin zu den größeren Studios der branchenführenden Herausgeber. Mit der Veröffentlichung (...) bis hin zum Jahresende wird es mehr als 50 Spiele für das Headset geben. Natürlich wird auch das Potenzial von PlayStation VR im Laufe der Zeit immer besser ausgeschöpft werden, da talentierte Entwickler neue Erlebnisse und neue Genres schaffen werden, die ohne VR nicht möglich sind. Die Zukunft sieht also rosig aus. Außerdem können alle PS VR-Besitzer The Playroom VR von Japan Studio ab der Veröffentlichung kostenlos im PlayStation Store herunterladen. The Playroom VR umfasst sechs Spiele, die ihr gemeinsam mit Freunden und Familie genießen könnt, und in denen gezeigt wird, wie sich virtuelle Realität teilen lässt."



Quelle: Sony, Sony UK, GameSpot

Kommentare

sphinx2k schrieb am
Grad auf Golem gelesen das Sony offenbar über eine Offizielle Version des Playstation VR für den PC nachdenkt. Na mehr Auswahl und vor allem eine günstige Alternative für die welche auch mit weniger zufrieden sind wäre wirklich gut.
Balmung schrieb am
Und schon sind wir wieder bei Vorurteilen, wieder keine Argumente. Niemand hat behauptet das VR das herkömmliche Gaming ersetzen würde, kannst mir gerne zeigen wo ich das behauptet hätte.
Was mich hier bei den VR Kritikern stört ist, dass sie VR immer so argumentieren als wäre es eine Videospielkonsole, VR ist aber ein Computer. Heißt wie der PC ist VR nicht nur zum spielen da sondern für sehr viele andere Anwendungszwecke und damit ist die potentielle Zielgruppe um einiges größer, denn Videospiele, auch wenn das Niemand hören will, sind auf die breite Masse gesehen immer noch eine völlige Nische. 2015 wurden über 30 Millionen 4K TV Geräte verkauft, wie viele der aktuellen Konsolen haben sich 2015 verkauft? Und 4K gilt immer noch derart als Nische, dass viele es nicht erwähnenswert finden. Und daher wird auch bei VR auf lange Sicht Spiele nur ein Teilbereich sein, der keine 50% ausmachen wird, da bin ich mir ziemlich sicher.
ronny_83 schrieb am
Antiidiotika hat geschrieben:Mal ganz davon abgesehen, dass sich die Spielmechaniken aktuell auf ein Level eines Wandersimulators runterbrechen. Zum Kotzen.

Du solltest dir erstmal alle in Entwicklung befindlichen Spiele anschauen. Da ist viel mehr dabei als nur Dear Esther-Wandersimulator. VR kann auch bei vielen existierenden Spielen eingesetzt werden (zumindest auf PC, wenn per Patch nachgereicht) und hat auch da seine Daseinsberechtigung -> Rennspiele, Egoshooter, Space-Simulationen, Flugsimulationen etc. Und VR geht auch über Spiele hinaus.
Antiidiotika schrieb am
Balmung hat geschrieben:Womit wir wieder beim Thema wäre, wenn dich VR nicht interessiert, was zum Geier suchst du dann hier? Sinnvolle Argumente sucht man bei dir jedenfalls vergeblich, dafür findet man aber jede Menge Vorurteile.

Ganz einfach, etliche Befürworter, so wie du bsp., bewerten das ganze stark über und man könnte meinen, dass es am Tag nach [beliebige VR-Brille] kein anderes Gaming mehr geben wird, so wie Apple quasi die Marschrichtung für Handys vorgab und es heute quasi keine anderen Geräte mehr gibt, als Smarties oder der LCD/LED Flatscreen die Röhren und Plasma Geräte sogut wie ausgemerzt hat.
Lange Rede, kurzer Sinn:
VR-Gaming wird mittelfristig seine Kunden und Fans finden und meiner Meinung nach sich bei 10 Millionen aktiven Nutzern einpegeln. Aber es wird einfach nicht der Gottimperatordodojesus des Gaming werden, wie man es bei manchen VR-Sympathiesanten meinen könnte. Quasi der Gegenpol.
Mojo8367 schrieb am
Ich hab mich bisher nicht wirklich mit VR beschäftigt, außer über die News auf dieser Seite.
Was was Balmung so schreibt klingt einfach verdammt logisch.
schrieb am

Facebook

Google+