V.Next: Cyberpunk-Thriller in 18 Episoden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: SyncBuildRun
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Q2 2016
Q2 2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

V.Next: Cyberpunk-Thriller in 18 Episoden

V.Next (Action) von
V.Next (Action) von - Bildquelle: SyncBuildRun
Entwicklerstudio SyncBuildRun hat V.Next angekündigt: Ein Abenteuer im Jahr 2035 - in einer Welt ähnlich denen in Neuomancer und Snow Crash. Hackerin Vivienne Denue will Rache an Unternehmen üben, die ihre Erinnerungen gestohlen haben. Dafür schleicht sie an Wachen vorbei, manipuliert Schaltkreise und erstellt eigene Software. Die ersten Spielszenen (siehe folgendes Video) erinnern an eine Mischung aus Impossible Mission und frühe Point&Click-Adventures.

Eine Besonderheit wird die Veröffentlichung des Spiels in 18 Episoden sein. Die Folgen sollen allerdings nicht im Abstand mehrerer Wochen oder Monate, sondern wöchentlich erscheinen und jeweils 30 bis 60 Minuten lang sein. Die erste Episode soll zwei bis vier Stunden umfassen. Ein Preis beinhaltet dabei das gesamte Spiel.

Erscheinen soll V.Next im Frühjahr des kommenden Jahres für PC und Mac, Android- und iOS-Versionen sollen folgen. SyncBuildRun benötigt allerdings ein größeres Budget und um das zu erhalten, hat das Studio eine Kickstarter-Kampagne gestartet, über die 120.000 Dollar zusammenkommen sollen.

Letztes aktuelles Video: Debüt-Trailer



Letztes aktuelles Video: Spielszenen



Screenshot - V.Next (Android)

Screenshot - V.Next (Android)

Screenshot - V.Next (Android)

Screenshot - V.Next (Android)

Screenshot - V.Next (Android)

Screenshot - V.Next (Android)


Quelle: Pressemitteilung SyncBuildRun

Kommentare

oliver74 schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben:(..) aber die Sprite-Grafik wirkt... "selbst gemacht" und zusammen gewürfelt.

Ich nehm mal an gerade das wird auch der Fall sein, das sind wohl einfach beschränkte InHouse Kapazitäten... :P
Each episode should feature 30-60 minutes of story and gameplay, and episodes are playable over and over so that you can try different approaches and experience different stories. [...] This is the real deal: A new plot, a new setting, new characters, a multi-episode story arc.

:? Wie soll das denn gehen? Jede Episode hat ihre eigene Story? Das Spiel besteht aus dem Platformer-Modus, 2x Puzzle-Modus und einem 2D-Racer - dazu Texteinblendungen. Wie soll man da in 30-60min eine Story reinbringen? Da bin ich gepannt.
[/quote]
Die Beschreibung des Gameplays klang für mich auch recht... seltsam. Nun ja, abwarten. Erstmal müssen die ihr Kickstarter schaffen.
Doc Angelo schrieb am
Ich mag Cyber-Punk, ich mag (bisher) Episoden-Spiele... aber irgendwie weiß ich nicht so recht was ich damit anfangen soll. Die Grafik passt nicht so richtig zusammen. Tolles gezeichnetes Artwork, aber die Sprite-Grafik wirkt... "selbst gemacht" und zusammen gewürfelt. Gerade der "Vehicle Mode" sieht aus wie ein schlechtes 90er-Spiel.
Each episode should feature 30-60 minutes of story and gameplay, and episodes are playable over and over so that you can try different approaches and experience different stories. [...] This is the real deal: A new plot, a new setting, new characters, a multi-episode story arc.

:? Wie soll das denn gehen? Jede Episode hat ihre eigene Story? Das Spiel besteht aus dem Platformer-Modus, 2x Puzzle-Modus und einem 2D-Racer - dazu Texteinblendungen. Wie soll man da in 30-60min eine Story reinbringen? Da bin ich gepannt.
TaLLa schrieb am
Ich liebe Cyberpunk, aber dieser 90er Sprite Grafikstyle entspricht leider überhaupt nicht meinem Geschmack. Da bin ich dann raus. Bladerunner reicht mir da einfach.
oliver74 schrieb am
Isterio hat geschrieben:Können die nicht das Unity Zeugs nutzen oder so?

Die Grafik vor allem dessen Stil hat ja erstmal nicht unbedingt was mit der Engine zu tun.. gerade viel Retro-Krams wurde und wird ja mit Unity gemacht.
Und aufwändigere Grafiken muss man - egal ob 2D oder 3D - ja erstmal machen.. kostet mehr Zeit und damit mehr Geld. Ganz einfach. Das ist auch unter Unity nicht anders, das erstellt ja nicht von Wunderhand die Grafiken und/oder 3D-Modelle.
"Retro" ist da halt immer die Alternative.. Nicht zuletzt wegen der Explosion der grafischen Möglichkeiten sind ja die Budgets so durch die Decke gegangen, da ist die Rückbesinnung auf die Anfänge für ganz kleine Studios (oder gar 1 Mann/Frau Unternehmungen) der einzig gangbare Weg...
maho76 schrieb am
Ich mag ja gewisse Klassiker, aber warum sind jetzt so viele Indie Spiele 8 bit?

indie=wenig Geld, wenig Manpower > gameplay über grafik > 8bit perfekt um das spiel mit vernünftig umfang wirklich hinzubekommen. moderne spiele haben 10-50x so viele grafiker/3d-artists wie coder, ein indie kann sich das Verhältnis nur selten leisten.
sieht interessant aus, das letzte adventure in der art (scifi ohne Slapstick) war ...bladerunner aus den 90ern. :)
schrieb am

Facebook

Google+