Steam: Valve verbietet Artworks oder "irreführende" Bilder in der Screenshot-Sektion von Spielen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Steam: Valve verbietet Artworks oder "irreführende" Bilder in der Screenshot-Sektion von Spielen

Steam (Sonstiges) von Valve Software
Steam (Sonstiges) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Steam will seine Kunden in Zukunft vor Store-Bildern schützen, welche ein falsches Bild vom Spiel vermitteln: Das berichtet ein Nutzer des Facepunch-Forums (Sanjaru), der einen Screenshot von Valves entsprechender Nachricht an Entwickler gepostet hat. Kotaku.com bekam später von Valve die Bestätigung, dass der gepostete Text echt sei. Valve arbeitet laut dem Magazin gerade an einem Umbau der Nutzeroberfläche und wolle offenbar nach der Kontroverse um zu hübsche Konzeptbilder von No Man's Sky seine Richtlinien überarbeiten. Um Kunden einen besseren Eindruck vom angebotenen Produkt zu verschaffen, seien in der Screenshot-Sektion zukünftig nur noch tatsächliche Screenshots erlaubt, welche den Inhalt des Spiels repräsentieren, wie der Nutzer es zu Gesicht bekomme. Der Post erläutert:

"Unsere Richtlinien waren früher nicht knackig genug definiert, daher würden wir die Gelegenheit gerne nutzen, um manche Regeln in diesem Bereich klarer festzulegen. Wenn die 'Screenshot'-Sektion einer Store-Seite für etwas anderes als Screenshots genutzt wird, welche das Spiel widerspiegeln, kann es das dem Kunden erschweren zu durchschauen, worum es sich bei dem betrachteten Produkt handelt. Zusätzlich werden wir zukünftig Screenshots an noch mehr Stellen als der oben beschriebenen anzeigen, und diese Bilder müssen dazu in der Lage sein, das Spiel zu repräsentieren.

(...)

Wir bitten euch, bei jeglichen Bildern, die ihr in der Screenshot-Sektion eurer Store-Seite hochladet, ausschließlich Screenhots zu benutzen, die euer Spiel repräsentieren. Das bedeutet die Vermeidung von Konzeptbildern, vorgerenderten cinematischen Standbildern, Bildern mit Awards, Marketing-Material oder geschriebene Produktbeschreibungen. Bitte zeigt eurem Kunden, wie es ist, wenn er euer Spiel spielt."




Ob die Regeln auch so genannte "Bullshots" ausschließen, wird nicht spezifiziert. Dabei handelt es sich meist um Bilder die zwar tatsächlich aus der Spiel-Engine stammen, das Geschehen allerdings mit höherem Detailgrad, höherer Auflösung oder in ungewöhnlichen Kameraperspektiven zeigen. Kotaku.com hat bei Valve diesbezüglich nachgehakt, bislang aber noch keine Antwort erhalten.

Letztes aktuelles Video: Steam VR Mixed-Reality-Experiment


Quelle: Facepunch.com, Kotaku.com

Kommentare

die-wc-ente schrieb am
Um Kunden einen besseren Eindruck vom angebotenen Produkt zu verschaffen, seien in der Screenshot-Sektion zukünftig nur noch tatsächliche Screenshots erlaubt, welche den Inhalt des Spiels repräsentieren, wie der Nutzer es zu Gesicht bekomme.
Wäre genial wenn Mc Donald´s und co. nur noch mit den tatsächlichen (matsch) Produkten werben dürften :D
Wigggenz schrieb am
Auch das ist keine Spezialität von NMS :D
Trimipramin schrieb am
Nö, weil versprochen wurde, was nicht vorhanden ist.
Liesel Weppen schrieb am
Trimipramin hat geschrieben:Aber bei NMS sehe ich das etwas kritischer. :)
Warum? Weil es als riesen Hype bekannt wurde und als Shitstorm gestorben ist? Was war bei bei NMS anders, als schon bei zig anderen Titeln? Abgesehen von dem Presserummel der darum erzeugt wurde?
Das man in Spielen nach 25-30h feststellt dass es doch irgendwie repetiv und eigentlich sogar öde ist, ist nun wirklich nichts neues, und sicherlich keine Spezialität von NMS.
d4rkAE0n schrieb am
Luststrolch hat geschrieben:
d4rkAE0n hat geschrieben:
Luststrolch hat geschrieben: Wie wäre es damit sich einfach im Vorfeld eines Kaufs zu informieren? Es gab doch massenhaft Tests und User-Reviews, die genau auf diese Problematik hingewiesen haben.
Da hast du natürlich recht, leider wurde ich Opfer von Hype und Pre-Order. Jedoch wischt dies den Sachverhalt von irreführender Werbung nicht vom Tisch...
Natürlich ist diese Form der Werbung der letzte Mist.
Ich kann aber einfach nicht nachvollziehen, wieso man ein Produkt (gilt nicht nur für Videospiele) vorbestellt. Ist es wirklich so schlimm, wenn man etwas ne Woche später hat? Wird es dadurch etwa weniger gut? Bei Jugendlichen kann ich das noch ein bisschen verstehen, weil man eben der Erste sein will, aber da sollte man doch irgendwann drüber stehen.
Hast natürlich vollkommen recht! Mach ich sonst praktisch nie jedoch hatte ich in der Zeit grade Urlaub und alles durchgezockt und mich leider Gottes dazu verleiten lassen :D
schrieb am

Facebook

Google+