Zombi: Ubisoft über Änderungen gegenüber dem Original - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Straight Right
Publisher: Ubisoft
Release:
18.08.2015
18.08.2015
18.08.2015
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Zombi
80
Test: Zombi
80

Leserwertung: 85% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Zombi
Ab 17.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Zombi: Ubisoft über Änderungen gegenüber dem Original

Zombi (Action) von Ubisoft
Zombi (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
ZombiU wurde damals speziell auf die Fähigkeiten und Funktion des GamePads der WiiU-Konsole ausgerichtet. Da PCs und die neuen Konsolen bekanntlich nicht über diese Art von Controller verfügen war klar, dass Ubisoft sich für die Umsetzung Zombi etwas wird einfallen lassen müssen, um diesen Wegfall zu kompensieren, gleichzeitig aber den Kern der Spielerfahrung beizubehalten. Auf dem Ubi-Blog geht Produzentin Hélène Henry jetzt etwas genauer darauf ein, welche Änderungen man vorgenommen hat.

"Wir wussten von Anfang an, dass die Aufrechterhaltung der Spannung und das Gefühl des Originals eine der großen Herausforderungen darstellen würde, da die Art und Weise, wie ZombiU auf der Wii U präsentiert wurde, nicht reproduzierbar sein würde", so Henry. Und so betrifft eine der Änderungen die Mini-Karte, die man zuvor nur mit einem Blick auf den Bildschirm des Controllers sah und die jetzt Teil der normalen Bildschirmanzeige wird.

"Wir behalten die minimalen Bildschirmanzeigen so weit wie möglich bei", fährt sie fort. "Sie verschwinden, wenn sie nicht benötigt werden, was dem Spiel ein sehr einsames Gefühl beschert. Wenn ihr Surround-Sound habt, ist die großartige Soundabmischung des Originals weiter vorhanden und hilft deutlich der Immersion. Wir haben versucht, diese Schlüsselelemente so weit wie möglich beizubehalten."

Außerdem sei das Blickfeld leicht erweitert worden, wobei Spieler auch manuelle Anpassungen vornehmen dürfen - allerdings nicht so sehr, dass das klaustrophobische Erlebnis gefährdet werden würde. Zudem hat man der Umsetzung zwei neue Nahkampfwaffen spendiert: Stand im Original lediglich der Cricket-Schläger zur Auswahl, bekommt man hier zusätzlich einen Nagelschläger für mehr Schaden und einer höheren Chance auf einen kritischen Treffen sowie eine Schaufel, die eine größere Distanz und das Angreifen mehrerer Zombies gleichzeitig erlaubt.

Auch an der Taschenlampe wurden kleine Änderungen vorgenommen, denn es gibt jetzt einen zusätzlichen Lichtstrahl, der auf Knopfdruck aktiviert wird und nicht nur weiter, sondern auch ein größeres Gebiet ausleuchtet. Genau wie die Kamera bei Outlast benötigt die Lampe in der Umsetzung ebenfalls Batterien. Ist die komplette Energie aufgebraucht, muss der Akku etwa 30 Sekunden lang nachladen, bevor man die Taschenlampe wieder verwenden darf.

Aber wie wird der Umgang mit dem Inventar geregelt? Mit die größten Spannungsmomente entstanden an der Wii U immerhin durch die Situation, dass man beim Durchwühlen seiner Gegenstände auf das GamePad und nicht auf das TV-Bild blickte.

"Wir haben die zentrale Idee beibehalten, dass man immer verwundbar ist", so Henry. Das Herumwühlen im Rucksack pausiert immer noch nicht das Spiel. Wir haben einen Knopf für den Rucksack-Zugriff reserviert, mit dem Spieler ihr gesamtes Inventar sehen und Schnellzugriffe belegen können." Dabei soll es nicht möglich sein, dass der Spieler herankommende Zombies sieht - es sei denn, sie kommen von der Seite.

Ein Merkmal des Originals wird es dagegen in keiner Form in die Umsetzung schaffen: Der Mehrspielermodus, bei dem einer der Spieler Zombies mit dem GamePad in der Spielwelt platzierte, während der andere ums Überleben kämpfte, wurde gestrichen, weil es sich laut Henry einfach nicht umsetzen ließ.

Ein fragwürdiges Argument, wie auch einige Leser des Blogs anmerken: Mit entsprechendem Entwicklungsaufwand hätte man z.B. die Vita als alternativen PS4-Controller anbieten können. Für die Kampagne zwar etwas weniger handlich, aber für den Mehrspielermodus durchaus denkbar hätten sich auf allen Plattformen Companion-Apps oder SmartGlass angeboten, um die Wii-U-Erfahrung auch auf den anderen Systemen zu ermöglichen.

Letztes aktuelles Video: Debuet-Trailer


Quelle: Ubi-Blog

Kommentare

hushkeks schrieb am
Schade... das ist einfach nur schwach. Das zweite Display hätte man locker auf iPhones und Android-Geräte bzw. WinPhones bringen können. Dass dadurch nun der Multiplayer auch noch weg fällt ist noch schwächer... Enttäuscht mich sehr. Ich fand ZombiU auf der WiiU gerade geil weil es ist wie es ist und nun wird, um noch mehr Kohle zu machen, anstatt sich zu bemühen einen gleichwertigen Titel heraus zu bringen, einfach Zeug gestrichen. Was'n das?
Nope... mein Portemonnaie bleibt geschlossen.
schrieb am

Facebook

Google+