Battlefield 1: Details: Nahkampf, Zerstörung, Klassen, Fahrzeuge, Einzelspieler-Kampagne und mehr - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: DICE
Publisher: Electronic Arts
Release:
21.10.2016
21.10.2016
21.10.2016
Vorschau: Battlefield 1
 
 
Vorschau: Battlefield 1
 
 
Vorschau: Battlefield 1
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Battlefield 1
Ab 54.99€
Vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Battlefield 1 - Details: Nahkampf, Zerstörung, Klassen, Fahrzeuge, Einzelspieler-Kampagne und mehr

Battlefield 1 (Shooter) von Electronic Arts
Battlefield 1 (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Nach der ersten Präsentation von Battlefield 1 am Freitag sind in der Zwischenzeit weitere Details zu dem Shooter im Ersten Weltkrieg aufgetaucht. Hierzu gehören Details zum Nahkampf, zur stärkeren Zerstörung auf dem Schlachtfeld, zu den Fahrzeugen, zu den Klassen und zur Einzelspieler-Kampagne.

Der Nahkampf soll die Gegner "buchstäblich zerstören", wie DICE es nennt. Jede Waffe soll sich im Nahkampf benutzen lassen. Manche Schießprügel können schneller geschwungen werden, verursachen dabei aber nicht so viel Schaden wie schwerere und damit langsamere Waffen. Dennoch soll Battlefield 1 in erster Linie auf Action setzen und nichts mit langwierigen Stellungskämpfen (Stichwort: Grabenkämpfe) zu tun haben. Auch das Squad-System ist wieder mit von der Partie. Man wird nach dem virtuellen Ableben somit wieder bei anderen Squad-Mitgliedern spawnen können.

Alle Fahrzeuge in Battlefield 1 sollen im Gegensatz zu Battlefield 4 unterschiedliche Charakteristiken haben und sich nicht gleich anfühlen. Sowohl die leichten als auch die schweren Panzer sollen einzigartige Fähigkeiten aufweisen. Generell werden die Schlachten zwischen Fahr- und Flugzeugen nicht auf großen Entfernungen (mehrere "Kilometer") stattfinden, weil die Technologie im Ersten Weltkrieg nicht so weit fortgeschritten war. Man soll viel näher am Feind als in Battlefield 4 sein. Und an Bord eines Doppeldeckers müssen Pilot und Bordschütze besser zusammenarbeiten, da es kein Radar und keine Warnhinweise gibt. Der Pilot kann mit dem MG in der Regel nur geradeaus schießen. Der Bordschütze ist in der Hinsicht variabler, muss sich aber auf die Flugkünste des Piloten verlassen. Da die Panzerung der Vehikel jedoch schwach ist, hält ein Doppeldecker nicht wirklich viel aus. Zumal ein Pilot auch von Scharfschützen ausgeschaltet werden kann.

Vier Klassen wird es im Mehrspieler-Modus geben, die sich diesmal stärker unterscheiden und damit das Teamplay fördern sollen: Assault, Medic, Scout und Support. Im Vergleich zu Battlefield 4 fehlt die Engineer-Klasse, dafür sind Assault und Medic fortan eigene Klassen. Soldaten aus der Assault-Klasse haben Zugang zu Sprengstoffen, Anti-Panzer-Minen und anderen Gegenständen, um Fahrzeuge auszuschalten. Medics werden die einzige Klasse sein, die Fähigkeiten rund um Gesundheit und Wiederbelebung haben. Bei Supportern soll es kaum Veränderungen geben. Sie können mit schweren Maschinengewehren z.B. für Unterdrückungsfeuer sorgen. Scouts wiederum sorgen für die Aufklärung und haben Zugriff auf Scharfschützengewehre. Außerdem soll es zwei spezielle Vehikel-Klassen geben. So dürfen nur Panzerkommandanten an das Steuer eines Stahlkolosses, während sich nur Piloten hinter den Steuerknüppel setzen dürfen. Abgesehen davon, dass es diese Vehikel-Klassen geben wird, hat DICE bisher kein weiteres Wort darüber verloren. Außerdem wird es so sein, dass man beim Betreten eines Fahrzeugs die "normale Ausrüstung" verliert. Somit sollen Flugzeuge nicht bloß zum Transport an eine bessere Position benutzt werden.

Im Vergleich zu Battlefield 3 und Battlefield 4 soll es auf dem Schlachtfeld mehr Zerstörung geben – ähnlich wie bei Bad Company 2. Ein Beispiel (im Trailer) ist das Flugzeug, das in eine Windmühle stürzt und das Gebäude (je nach Punkt des Einschlags) physikalisch korrekt berechnet in sich zusammenfällt. Auch bei Treffern im Luftkampf sollen sich Teile von Flugzeugen lösen. Schaden an Vehikeln soll sich zudem auf das Handling und die Effektivität auswirken.

In der Einzelspieler-Kampagne wird man "unterschiedliche Geschichten von verschiedenen Persönlichkeiten" erleben. Ein spielbarer Charakter ist z.B. eine Beduinin - sie reitet im Trailer auf dem Pferd. Daniel Berlin (Lead Designer) sagte weiterführend, dass sie gerne weniger bekannte Elemente des Ersten Weltkriegs in das Spiel einbauen würden - deswegen würde sich u.a. ein Mitglied der afroamerikanischen Harlem Hellfighter auf dem Cover befinden. Es würde um Vielfalt gehen, meinte er.

Quellen: GameSpot, VG247, Westie, PC Games Hardware, GameStar

Letztes aktuelles Video: Ankündigung


Quelle: GameSpot, VG247, Westie, PC Games Hardware, GameStar

Kommentare

Porsche007 schrieb am
Ein wenig bin ich jetzt doch gehypt für das Spiel!
Hauptsächlich würde mich aber interessieren, wie das Waffen-Balancing gelungen ist. Es wäre schon etwas unrealistisch, wenn nur Scouts mit Mauser 98 Repetierern durch die Gegend laufen, während der Rest MGs, Maschinenpistolen wie die MP-18 (die ja erst am Kriegsende eingeführt wurde) oder Pistolen mit Anschlagsschaft verwenden.
Immerhin waren im Trailer ja auch zahlreiche Repetierer zu sehen.
Die Aussicht auf Zielen über Kimme und Korn und vergleichsweise langsame Schussfolgen reizt mich aber schon sehr stark!
Hokurn schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben:
DonDonat hat geschrieben:
Hokurn hat geschrieben:Da kommt es halt drauf an...
Einmal auf das Mapdesign. Wenn man ein wenig mit Höhen und/oder Gebäuden arbeitet kann man auf engen Raum taktisch etwas abverlangen und wenn die Gadgets gut sind kann man sich auch von einem schlichten Shooter abheben. z.B. die Giftgasgranate.
Kann natürlich auch typisch Closed Quaters werden und nur auf das One on One hinauslaufen. Grundlegend finde ich es aber gut, dass die Flieger gezwungen sind näher an den Feind zu kommen, weil es sich dann nicht mehr so abgeschnitten spielt.

Und genau das ist der Punkt: die letzen BF4/ Hardline Karten waren alle nicht gerade das was man als "gutes Mapdesign" beschreiben könnte, von daher glaube ich nicht wirklich dass man bei EA/Dice von BF4/BFH hin zu BF1 aus den Fehlern gelernt hat...
Aber natürlich kann ich mich auch irren und sie schaffen es ja eventuell wirklich mal wieder ein "gutes Battlefield" mit tollen Karten und gutem Ballancing zu kreieren ;)

problem ist halt die zeit und der druck.
bei bf3 hatten die karten noch gutes desgin weil sie da noch ausreichend zeit hatten(ja auch metro auch wenn nur für rush gut).
nach bf3 wurde bf ja so richtig populär und ab da kammen die ableger auch immer schneller.
aber da jetzt cod nicht so gut ankommt und ea auch titanfall im Gepäck hat was eher in die cod Richtung geht als bf kann man hoffen das es wieder besser wird.ich mein bf4 hatte ja nicht nur schlechte karten.

Metro war auf Rush wo sie draußen startet tatsächlich ganz cool, aber ich spiele am liebsten Eroberung. Trotzdem sind die für mich besten Karten eher in den Bad Company Teilen zu finden als man noch mit der Zerstörung geprahlt und entsprechend eingesetzt hat.
Bei BF3 habe ich...
RVN0516 schrieb am
So ähnlich sehe ich das auch, vorallem am Himmel wird einiges an Geschwindigkeit raus genommen.
Die Jets in BF3/4 waren da schon echt weg vom geschehen.
Jetzt wird man die Flieger zur Bodennahunterstützung auch wirklich nutzen können. Bin mal gespannt wieviel am
Ende wirklich in der Luft los ist, vorallem da je der ganze Hightech Kram wegfällt der einem fast alles abnimmt.
Und ja BF war nie eine Simulation und wollte auch nie eine sein.
Denke mal auf der E3 wird man dann mehr vom Gameplay sehen, bin gespannt.
Jim Panse schrieb am
Sehe das auch eher optimistisch. Kürzere Distanzen heißt für mich auch eher Back-to-BF1942, wo man mit den Fliegern noch Infantrie bekämpfen konnte. Slebst BF2 hatte mich da schon mit seinen Jets angekotzt. Außer Panzer sieht man da aufm Boden eh nichts, ist also komplett vom eigentlichen Geschehen (Punkte erobern) abgekoppelt und dann wurde man von sonstwo einfach aufgeschalten und per Suchrakete vertrieben / abgeschossen. Das hat mir damals schon null Spaß gemacht. Die Sturzkampf-Aktionen und Bombingruns in BF1942 waren dagegen noch näher am eigentlichen Spielgeschehen. Und auch Infanterie konnte einen mit ihren Waffen vom Himmel holen, wenn sie es nur drauf angelegt haben. Aber ohne sinnlose Lock-Ons.
Das es trotzdem keine Simulation wird, war ja auch klar und möchte auch kein BF-Spieler haben. Für sowas holt man sich Operation Flashpoint o.Ä.
Seitenwerk schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben:speziell bei bf4 kann ichd a zum teil zustimmen aber das gilt eingetlich hauptsächlich nur für Transportmittel oder helis.
gerade tanks,AA oder jets wahren ganz sicher kein sarg sie wahren eher das Gegenteil.

Ja da hast du natürlich recht. Jets und Tanks etc waren schon brauchbar. Wobei Jets wiederum wenig gegen Infanterie zu gebrauchen waren. Aber ich hätte mir halt gewünscht das vor allem die Transportfahrzeuge (Egal ob Luft oder Boden) auch Sinn gemacht hätten. Ich erinnere mich noch voller Freude an Tribes etc, wo ich oft stundenlang nur als Transportflieger Leute von der Base an die Front geflogen habe, oder von dort gerettet hatte. Es hätte ja auch in ähnlicher Form in BF4 Sinn gemacht, war aber einerseits dort kaum sinnvoll und andererseits ein viel zu hohes Risiko. Meisten wurde man abgeschossen und dann starb das ganze Team umsonst, bevor man noch irgendwo richtig hingeflogen ist. Eigentlich hatte man fast jede Sekunde den Alarm im Nacken, das man anvisiert wurde.
Ich bin ja selbst manchmal dabei gewesen bei den schlimmen Spielern ^^ Habe mich zb an den Kartenrand mit Blick auf die feindliche Basis gestellt, mit dem Raketenwerfer den man selbst mittels Laser leiten muss (der dafür aber ne schier unendliche Reichweite hat) und habe auf die Helis geschossen die in der feindlichen Base gestartet sind. Dagegen konnte keiner was machen denn die haben ja nicht auf Ablenkungsmanöver reagiert und der Feind hat wegen der fehlenden Anvisieren auch nichts davon gemerkt. So konnte man eigentlich jede Minute nen Heli abschießen mit ganzen Squads obwohl diese eigentlich komplett ausser Reichweite waren.
Ich erwarte zwar jetzt keine Wunder in BF1, aber hoffe darauf das wegen dem Setting und den anderen Waffen viele der Probleme nicht mehr vorhanden sei werden. Wenn mich jemand vom Boden mit der Flak abschießt finde ich das Ok, denn das ist wenigstens Skill basiert und ich...
schrieb am

Facebook

Google+