World of WarCraft: Legion: Ein Treffen mit dem Kuhkönig; Fahrplan zur Öffnung der Nachtfestung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Release:
30.08.2016
30.08.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World of WarCraft: Legion - Ein Treffen mit dem Kuhkönig; Fahrplan zur Öffnung der Nachtfestung

World of WarCraft: Legion (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment
World of WarCraft: Legion (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
In World of WarCraft: Legion kann passend zum 20-jährigen Jubiläum von Diablo ein Schatzgoblin (in der Kanalisation von Dalaran, auf den Verheerten Inseln, am Ende von Dungeons etc.) gejagt werden. Wenn man ihn erledigt, darf man das Portal zum "geheimen Kuhlevel" betreten und dort den Kuhkönig erledigen. Darüber hinaus hat Blizzard Entertainment den Fahrplan zur Öffnung des nächsten Schlachtzugs ("Nachtfestung") bekanntgegeben:

  • Mittwoch, 18. Januar: Die Nachtfestung ist im normalen und heroischen Schwierigkeitsgrad verfügbar.
  • Mittwoch, 25. Januar: Die Nachtfestung ist im mythischen Schwierigkeitsgrad verfügbar. Der 1. Flügel im Schlachtzugsbrowser (Bogenaquädukte) ist verfügbar.
  • Mittwoch, 08. Februar: Der 2. Flügel im Schlachtzugsbrowser (Königliches Athenaeum) ist verfügbar.
  • Mittwoch, 22. Februar: Der 3. Flügel im Schlachtzugsbrowser (Nachtspitze) ist verfügbar.
  • Mittwoch, 08. März: Der 4. Flügel im Schlachtzugsbrowser (Aufstieg des Verräters) ist verfügbar.

"Obwohl Gul'dan auf der Spitze des Hauptturms der Nachtfestung wartet, und auch wenn mächtige Widersacher der Legion wie Tichondrius und Krosus innerhalb der Mauern lauern, ist die Nachtfestung kein traditioneller dämonischer Schlachtzug. Sie ist ein Zeugnis der wohl größten Zivilisation Azeroths: Sie zeugt von dem Höhepunkt der elfischen Magie und ihrer Kultur. So wie unsere Künstler und Designer die Stadt Suramar mit dem Ziel erschufen, das lebendige Gefühl einer besetzten Stadt einzufangen, so konzipierte das Dungeonteam die Nachtfestung in erster Linie als gewaltigen Palast Suramars und erst in zweiter Linie als Schauplatz eines Schlachtzugs. Wir haben versucht, einen prunkvollen Königshof zu bauen, von botanischen Gärten und Gästezimmern über eine Sternwarte bis hin zu den Kammern rund um die Quelle der Macht, die das Lebenselixier der Nachtgeborenen darstellt. Dann haben wir überlegt, wie die Anwesenheit der Legion all das beeinflussen und verändern würde. Viele unserer Schlachtzüge sind notwendigerweise düster und beklemmend - Xavius' Reich kann einfach nicht hell und freundlich sein -, aber die Nachtfestung bietet einen Schauplatz, der sowohl wunderschön als auch tödlich ist."

Insgesamt zehn Bosse warten in der Instanz. Wann mit Patch 7.1.5 zu rechnen ist, hat Blizzard noch nicht verraten.

Skorpyron: In den Tiefen des Fundaments der Nachtfestung, unterhalb des Meeresspiegels, befinden sich längst vergessene Gewölbe, die Zugriff auf den Nachtbrunnen selbst bieten. In einem dieser Gewölbe hat sich dieser riesige, gepanzerte Skorpid eingenistet. Der von der Energie des Nachtbrunnens gestärkte und von seiner wimmelnden Brut geschützte Skorpyron stellt ein ernsthaftes Hindernis auf dem sonst so vielversprechenden Weg durch die Hintertür der Nachtfestung dar.

Chronomatische Anomalie: Die Höhle an der Sohle des Nachtbrunnens ist ein Mahlstrom purer Energie, die dem Boden entströmt und eine ganze Zivilisation versorgt. Die inmitten dieses Energiefeldes geborene chronomatische Anomalie repräsentiert eine Verkörperung der Macht des Auges von Aman'thul. Wenn sie mit mächtigen, energiegeladenen Angriffen zuschlägt, wird der Zeitfluss jedes Mal erschüttert.

Trilliax: Trilliax war einst ein stolzer Diener der Nachtgeborenenaristokratie. Er wurde achtlos ausgemustert und verrottet nun inmitten anderer überflüssiger Konstrukte. Sein unerschütterliches Pflichtbewusstsein ist noch vorhanden, doch hat sich im Verlauf der Zeit seine Persönlichkeitsmatrix gespalten. Er schaltet jetzt unberechenbar durch seine Modi und wird so unversehens vom hingebungsvollen Hausmeister zum mordlustigen Sterilisierungsapparat, um die Anerkennung eines längst vergangenen Meisters zu gewinnen.

Aluriel die Zauberklinge: Aluriel hatte schon immer einen Hang zur Magie. Als begabte Schwertkämpferin stieg sie bei den Nachtwächtern mühelos auf. Doch ganz gleich, wie stark sie wurde, sie wollte mehr. Sie lernte bei den Magiern an der Universität von Suramar. Tagsüber ging sie ihrem Kampftraining nach und verfeinerte abends ihre Kunstfertigkeiten. Sie schmiedete ihre Waffen und Rüstung im Nachtbrunnen, wobei sie Zaubersprüche in die edlen Metalle wob. Als erste Zauberklinge ist sie in den Schulen Feuer, Frost und Arkan bewandert.

Krosus: Dieser riesige Verdammnislord, einer der größten und mächtigsten Krieger in den Reihen der Legion, konnte an der Verheerten Küste durch die gemeinsame Anstrengung der größten Helden der Horde und der Allianz bezwungen werden. Nachdem er sich aber von seinen Verwundungen erholt hat, schickt sich Krosus jetzt an, aus der Bucht zwischen der Nachtfestung und dem Grabmal des Sargeras aufzutauchen und alle Gegner der Legion zu zerschmettern.

Hochbotaniker Tel'arn: Von seiner Jugend an war der Nachtgeborene Tel'arn von der Welt der Pflanzen fasziniert: die Widerstandskraft und Anpassungsfähigkeit von Unkraut, die Fähigkeit des Grases, Sonnenenergie zu nutzen, die Art, wie sich ein Baum zweiteilen oder wie sich Zweige miteinander verbinden können. Mithilfe der Energien des Nachtbrunnens hat er sich so weit verändert, dass er kaum mehr als Elf der Nachtgeborenen zu erkennen ist. Er selbst sieht sich als ein sehr viel höheres Lebewesen.

Tichondrius: Der Schreckenslord Tichondrius, früher der Anführer der Nathrezim, unterlag einst den neu erwachten Kräften von niemand Geringerem als Illidan Sturmgrimm selbst. Nach seiner Wiedererweckung im Wirbelnden Nether ist Tichondrius jetzt zurück, um Gul'dan im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass der Orchexenmeister seine Meister nicht ein weiteres Mal enttäuscht.
Der Stieg des Astromanten

Sterndeuter Etraeus: Etraeus ist ein Astromant der Nachtgeborenen. Er hat lange Jahre damit verbracht, den Himmel von Azeroth zu erforschen, um Antworten auf die großen Rätsel des Universums zu finden. Seine Wahrsagungen haben ihm Welten jenseits unseres Horizonts gezeigt, und mit der Kraft des Nachtbrunnens kann er die Essenzen dieser Welten nutzen, um seine eigenen Kräfte zu verstärken.
Die Nachtspitze

Großmagistrix Elisande: Elisande und ihre hochgeborenen Anhänger verweigerten einst Königin Azshara die Gefolgschaft, als diese mit der Legion paktierte, und nutzten stattdessen das Auge von Aman'thul, um den Nachtbrunnen zu erschaffen und Suramar vor der Zerschlagung zu beschützen. Aber über zehntausend Jahre später ist die Legion zurück und dieses Mal sieht Elisande sich gezwungen, sich mit den Dämonen einzulassen, um erneut und auf ganz andere Weise die Kraft des Nachtbrunnens zu nutzen und so ihr Volk zu retten.
Der Quell der Nacht

Gul'dan: Die Kette der Ereignisse, die in Gang gesetzt wurde, als Garrosh nach Draenor floh, setzt sich ungeachtet aller Wendungen und Wirrungen bis zum heutigen Tag fort. Der auf Draenor gescheiterte Gul'dan schickt sich jetzt an, den ultimativen Sieg für seine Meister der Legion zu erringen. Auf dem höchsten Punkt der Nachtfestung, unter einem sich rasend schnell drehenden Strudel aus Teufelsenergie, wartet der verräterische Orchexenmeister auf die Erfüllung seines Schicksals.


Quelle: Blizzard Entertainment

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+