Pokémon GO: Entwickler Niantic erhält 20 Millionen Dollar von The Pokémon Company, Google und Nintendo - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Niantic
Publisher: Nintendo
Release:
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
Test: Pokémon GO
50

“Faszinierend sozialer Mix aus Schnitzeljagd im Freien und einfachen Monsterkämpfen - der aber stark unter zu schlichten Minispielen, überlasteten Servern und Unmengen technischer Probleme leidet.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Pokémon GO
50

“Faszinierend sozialer Mix aus Schnitzeljagd im Freien und einfachen Monsterkämpfen - der aber stark unter zu schlichten Minispielen, überlasteten Servern und Unmengen technischer Probleme leidet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Pokémon GO: Entwickler Niantic erhält 20 Millionen Dollar von The Pokémon Company Group, Google und Nintendo

Pokémon GO (Rollenspiel) von Nintendo
Pokémon GO (Rollenspiel) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Spieleentwickler Niantic hat seine "Series-A-Finanzierungsrunde" abgeschlossen und konnte The Pokémon Company Group, Google und Nintendo als Investoren gewinnen. Die Unternehmen investieren bis zu 30 Millionen Dollar - aufgeteilt in eine erste Tranche von 20 Millionen Dollar und weiteren zehn Millionen Dollar beim Erreichen bestimmter Ziele. Niantic wird die Finanzierung und die strategische Partnerschaft dazu nutzen, die Entwicklung von Pokémon GO voranzubringen, die weltweite Community von Ingress zu unterstützen und die hauseigene Entwicklungsplattform für "Echt-Welt-basierende Spiele" auszubauen.

"The Pokémon Company, Google und Nintendo sind großartige Investoren und Partner, die dabei helfen werden, das nächste Kapitel für Niantic zu gestalten", so John Hanke, CEO von Niantic. "Wir werden dieses Kapital dazu verwenden, die Entwicklung von Pokémon GO fortzusetzen, Ingress und seine weltweite Fangemeinde weiter wachsen zu lassen und nicht zuletzt, um unsere Echt-Welt-Spiele-Plattform auszubauen."

"Pokémons strategische Investition in Niantic ebnet den Weg für ein mobiles Gemeinschaftserlebnis, das die Welt so noch nicht gesehen hat"
, sagt Tsunekazu Ishihara, Präsident und CEO von The Pokémon Company. "The Pokémon Company fühlt sich geradezu dazu verpflichtet, Partnerschaften mit Firmen wie Niantic, die den gleichen Innovationsgeist, das gleiche Gemeinschaftsgefühl teilen, einzugehen."

"Niantic hat bereits das große Potential der Mischung aus Geo-Lokalisierungstechnologie, dynamischem Storytelling und einem innovativen Gamedesign aufgezeigt, und wir sind begeistert, das Team auf seiner Reise weiter unterstützend begleiten zu können", fügt Don Harrison, VP Corporate Development von Google hinzu.

"Pokémon GO, das erst kürzlich angekündigte neue Projekt von Niantic, wird in Zusammenarbeit mit The Pokémon Company und Nintendo entwickelt. Der neue Titel ist ein bahnbrechendes Mobile-Spiel, welches Fans dazu animieren wird, weit und breit in der echten Welt nach Pokémon zu suchen. Pokémon GO wird ab 2016 in Apples App Store und über Google Play erhältlich sein."

Letztes aktuelles Video: Pokmon in der echten Welt entdecken


Quelle: Niantic

Kommentare

Igorsam schrieb am
TheJury19 hat geschrieben:Ich freu mich drauf aber warum wird so viel von Kindern geredet. Die Pokemon geguckt haben und brachial gefeiert haben sind jetzt keine Kinder mehr.
Ich persönlich glaube das 10 - 15 Jährige nächstes Jahr nicht mehr als 8 - 10 % die App aktiv nutzen.
Ich bin 28 und Freunde im gleichen Alter freuen sich drauf mit dem Handy los zu laufen ich kann mir einfach nicht mehr vorstellen so wie die Mädchen und Jungen im dem Alter rum laufen das so was ankommt.
Die Kindheit ist doch heutzutage schon mit 10 vorbei...
mfg
Sorry, aber das glaube ich überhaupt nicht, Pokemon hat als Zielgruppe nunmal nicht Erwachsene, ja es gibt Pokemon schon lange und sicher auch Erwachsene Fans, aber die werden sicher nicht die Hauptzielgruppe oder gar die Hauptspieler sein.
Wenn du zweifel hast, für wen das Spiel gemacht wird schau dir etwa das Armbändchen, dass man dazukaufen kann an ...
Das Werbevideo ist vllt sogar absichtlich so gemacht, um eben anfängliche "Vorbehalte" möglichst im Hintergrund zu halten.
Hafas schrieb am
Im ganzen Video spielen 100e Erwachsene und nur ein Kind.
TheJury19 schrieb am
Ich freu mich drauf aber warum wird so viel von Kindern geredet. Die Pokemon geguckt haben und brachial gefeiert haben sind jetzt keine Kinder mehr.
Ich persönlich glaube das 10 - 15 Jährige nächstes Jahr nicht mehr als 8 - 10 % die App aktiv nutzen.
Ich bin 28 und Freunde im gleichen Alter freuen sich drauf mit dem Handy los zu laufen ich kann mir einfach nicht mehr vorstellen so wie die Mädchen und Jungen im dem Alter rum laufen das so was ankommt.
Die Kindheit ist doch heutzutage schon mit 10 vorbei...
mfg
The Antago-Miez schrieb am
Erst das nett gemachte Werbevideo und am Ende dann nur dieses pixelige Minispiel. ;) Mit einer HoloLens-artigen Brille wäre es ungleich spannender - und zugleich wesentlich teurer (in den Anfangsjahren der neuen Technologie).
Lustig finde ich, dass die Idee dahinter noch vor anderthalb Jahren als Aprilscherz bei Google entstand:
https://www.youtube.com/watch?v=4YMD6xELI_k
Wobei ich mir da im Nachhinein gar nicht mehr so sicher bin...wenn man die Zeit fürs Konzept und die Entwicklung berücksichtigt...?
Aber mal schauen, wohin die aktuellen Technologie-Trends hinführen. So einer neuen Auffassung von Gaming stehe ich grundsätzlich sehr aufgeschlossen gegenüber, zumal das alte, klassische Spielen nicht vom Aussterben bedroht ist. Und die Enttäuschung über Kinect (vgl. u.a. Molyneux & "Milo") ist allmählich gegessen.^^
Igorsam schrieb am
Comstock hat geschrieben:
Igorsam hat geschrieben: Auch anderes Scheint mir problematisch, anamiert man so nicht uU Kinder in Gegenden zu laufen, in denen sie sich verirrten? Etwa in den Wald um ein Pokemon zu fangen etc?
Also gerade das sehe ich als Vorteil von dem Spiel :) Kinder gehen mal raus vor die Tür und entdecken mal die Natur(natürlich soweit wie es ihnen die Eltern erlaubt haben) so wie es normalerweise auch sein sollte. Falls sie sich mal verirren sollten, funktioniert das Spiel ja sowieso mit GPS und notfalls wird das Kind auch ein Smarthphone haben um seine Eltern anzurufen. Hoffentlich wirds aber nicht zuviele Pokemon auf Baustellen, Seen oder fremden Grundstücken geben :D
Naja GPS und Netzt sind schon in einer Stadt nicht übermäßig verlässlich in Wäldern umso weniger. Gerade im Wald sollte man allerdings stark darauf achten, wo man hinsteigt, was ich mir durchaus problematisch vorstelle, wenn man sich nur aufs Handydisplay verlässt und sich da auch noch auf Virtuelle Figuren fixiert.
Einerseits stimmt das wohl schon, dass einige so vielleicht iweder mehr rausgehen, anderseits ist die Frage, ob das der richtige Weg ist.
Abseits davon denke ich, wird das ganze schon an etwas völlig anderem scheitern, realistisch betrachtet, wie lange hält ein Handyakku unter einer solchen Dauerbelastung (Kamera+Berechnungen+VR-Integration+Bildschirm dauer an etc.)?
Abseits davon würde ich mich auch belästigt fühlen, wenn dann diverse Leute mit laufender Kamera in der Stadt rumlaufen und andere Menschen bewusst oder unbewusst mitfilmen.
schrieb am

Facebook

Google+