Pokémon GO: Erfolgsfaktoren: Soziale Bedürfnisse und der Transfer des gemeinsamen Erlebens bzw. Spielens aus dem Internet in die Realität - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Niantic
Publisher: Nintendo
Release:
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
Test: Pokémon GO
50

“Faszinierend sozialer Mix aus Schnitzeljagd im Freien und einfachen Monsterkämpfen - der aber stark unter zu schlichten Minispielen, überlasteten Servern und Unmengen technischer Probleme leidet.”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Pokémon GO
50

“Faszinierend sozialer Mix aus Schnitzeljagd im Freien und einfachen Monsterkämpfen - der aber stark unter zu schlichten Minispielen, überlasteten Servern und Unmengen technischer Probleme leidet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Pokémon GO aus wissenschaftlicher Perspektive - Erfolgsfaktoren: Soziale Bedürfnisse und der Transfer des gemeinsamen Erlebens bzw. Spielens aus dem Internet in die Realität

Pokémon GO (Rollenspiel) von Nintendo
Pokémon GO (Rollenspiel) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Pokémon GO zählt schon jetzt zu den erfolgreichsten mobilen Videospielen (wir berichteten). Laut Prof. Dr. Claus-Peter H. Ernst von der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) ist das Spiel in der Lage, generationsübergreifend zu begeistern. So kennen die älteren Spieler/-innen Pokémon-Figuren noch aus ihrer Kindheit und Jugend durch Game Boy, Anime und Sammelkartenspiel, während die jüngeren Spieler/-innen durch den Nintendo 3DS, Netflix und 'Pokémon Go' mit den Taschenmonstern vertraut sind. Als "Experte für Mediennutzung an der Frankfurt UAS" hat Prof. Dr. Ernst im letzten Jahr in einer empirischen Studie die Erfolgsfaktoren der Pokémon-Spiele untersucht. Die Studie "Why People Play Pokémon: The Role of Perceived Belonging" (PDF-Datei) ist eine der ersten Studien, die sich wissenschaftlich mit dem Phänomen "Pokémon" auseinandersetzt.

Den jüngsten Erfolg von Pokémon GO führt Prof. Dr. Claus-Peter H. Ernst auf mehrere Faktoren zurück: "Das neuste Spiel der Reihe ermöglicht den Spielerinnen und Spielern, sich einen lang gehegten Traum zu erfüllen und zum ersten Mal wirklich auf ihre eigene Pokémon-Reise zu gehen. Während bei jüngeren Spielerinnen und Spielern Spaß und Wettkampf im Vordergrund stehen, spielt bei den älteren gleichzeitig das Schwelgen in Nostalgie eine entscheidende Rolle. Hinzu kommt der gefühlt große technologische Sprung durch die Umsetzung mittels Augmented Reality. Während dies bei jüngeren Menschen, welche die schwarz-weiße Game Boy-Ära nicht miterlebt haben und gestochen scharfe, farbenfrohe Videospielunterhaltung gewohnt sind, nur einen untergeordneten 'Wow-Faktor' hervorruft, sind die neuen technischen Möglichkeiten für die Älteren keine Selbstverständlichkeit und Grund genug, sich erneut für Pokémon begeistern zu können. Schließlich sind auch soziale Bedürfnisse Teil des aktuellen Phänomens. Spieler/-innen begegnen sich zufällig in der realen Welt beim Fangen von Pokémon oder treffen sich gezielt zur Eroberung von Arenen. Somit wird das gemeinsame Erleben und Spielen aus dem Internet wieder in die Realität transferiert und Menschen mit gleichen Interessen einander näher gebracht."

Prof. Dr. Claus-Peter H. Ernst lehrt und forscht im Bereich der Mediennutzung an der Frankfurt University of Applied Sciences und beschäftigt sich u. a. mit dem Erfolg von Videospielen. So veröffentlichte er gemeinsam mit Alexander Ernst im letzten Jahr eine empirische Studie zu den Erfolgsfaktoren der Pokémon-Videospiele und präsentierte die Ergebnisse einem interessierten Fachpublikum bei der Americas Conference on Information Systems 2015.

Letztes aktuelles Video: Trailer


Quelle: Frankfurt University of Applied Sciences

Kommentare

artmanphil schrieb am
Wär geil, wenn man echtes PVP machen könnte.
Marobod schrieb am
Onekles hat geschrieben:
Brevita hat geschrieben:[?]
Joar, toll für Nintendo. Das zeigt aber auch, dass man sich wohl in Zukunft mehr auf Smartphones konzentrieren wird.
So einen Erfolg wird man wohl in der nächsten Zeit nicht mit den Nintendo Konsolen erreichen.
Bei den Smartphones kann man natürlich auch viel besser die Casual Gruppe abgreifen, welche schon
den NDS so erfolgreich gemacht haben. Ich rechne ziemlich sicher mit Nintendo Dogs. Gerade diese Marke ist
wie gemacht für Smartphones.

Pokemon Go ist Werbung für Nintendos Produkte. Durch den wahnsinnigen Erfolg steigen schon jetzt die Verkaufszahlen von etlichen Pokemon-Produkten rasant an. Einige Läden haben sogar eiligst eigene Pokemon-Abteilungen eingerichtet. Dadurch werden die Zahlen vor allem vom 3DS automatisch mitgezogen, die WiiU halt weniger, weil da gibt's nicht so viel Pokemon.
Nintendos Mobile-Strategie ist es aber eben, damit für die eigenen Produkte zu werben, nicht damit ihr Geschäft zu ersetzen. Das wäre dumm und kurzfristig gedacht. Würde überhaupt nicht zu Nintendo passen.

So aehnlich sehe ich das auch. Nintendo ist dann doch eher noch zu konservativ um dann ihre Kerngeschaefte ganz aufzugeben. Die Smartphonewelt aber als Werbebanner auszunutzen war doch wie man sieht eine erfolgreiche Strategie.
Onekles schrieb am
Brevita hat geschrieben:[?]
Joar, toll für Nintendo. Das zeigt aber auch, dass man sich wohl in Zukunft mehr auf Smartphones konzentrieren wird.
So einen Erfolg wird man wohl in der nächsten Zeit nicht mit den Nintendo Konsolen erreichen.
Bei den Smartphones kann man natürlich auch viel besser die Casual Gruppe abgreifen, welche schon
den NDS so erfolgreich gemacht haben. Ich rechne ziemlich sicher mit Nintendo Dogs. Gerade diese Marke ist
wie gemacht für Smartphones.

Pokemon Go ist Werbung für Nintendos Produkte. Durch den wahnsinnigen Erfolg steigen schon jetzt die Verkaufszahlen von etlichen Pokemon-Produkten rasant an. Einige Läden haben sogar eiligst eigene Pokemon-Abteilungen eingerichtet. Dadurch werden die Zahlen vor allem vom 3DS automatisch mitgezogen, die WiiU halt weniger, weil da gibt's nicht so viel Pokemon.
Nintendos Mobile-Strategie ist es aber eben, damit für die eigenen Produkte zu werben, nicht damit ihr Geschäft zu ersetzen. Das wäre dumm und kurzfristig gedacht. Würde überhaupt nicht zu Nintendo passen.
ZoSo_Capricorn schrieb am
Schön, dass ihr sowas auch in den News bringt, top! Der Artikel hätte auch gerne noch etwas ausführlicher ausfallen dürfen.
NerevarINE2 schrieb am
Was man aber mal sagen muss
.Mit Nintendoqualität hat pokemon Go nichts mehr zu tun. Solch massive Performance und Stabilitätsprobleme ist man bei Nintendoprodukten normal nicht gewohnt. EA / Ubi hätten dafür schon nen ordentlichen shitstorm kassiert
schrieb am

Facebook

Google+