Gran Turismo Sport: Wir haben mit Kazunori Yamauchi über Konzeptstudien und die Zukunft der Serie gesprochen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Entwickler: Polyphony Digital
Publisher: Sony
Release:
18.10.2017
18.10.2017
18.10.2017
Test: Gran Turismo Sport
84
Test: Gran Turismo Sport
Test: Gran Turismo Sport
Jetzt kaufen ab 17,98€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Gran Turismo Sport
Ab 64.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Gran Turismo Sport: Wir haben mit Kazunori Yamauchi über Konzeptstudien und die Zukunft der Serie gesprochen

Gran Turismo Sport (Rennspiel) von Sony
Gran Turismo Sport (Rennspiel) von Sony - Bildquelle: Sony
Im Rahmen der Vorstellung des Audi e-tron Vision Gran Turismo hatten wir die Möglichkeit, persönlich mit dem GT-Vater und passionierten Rennfahrer Kazunori Yamauchi zu sprechen. Dabei zeigte er sich zunächst begeistert davon, dass neben Bugatti und VW jetzt auch Audi eine der Designstudien für das Spiel in die Realität umgesetzt haben. Und nach einer ausgiebigen Probefahrt steht für ihn fest, dass der voll elektrische Audi alle Qualitäten aufweist, die ein Rennwagen mitbringen muss. Bei der Wahl zwischen traditionellem Verbrennungsmotor und E-Antrieb will sich Yamauchi allerdings genauso wenig festlegen wie bei einem Liebling unter den zahlreichen Vision-GT-Modellen. Für ihn ist nicht nur jede Technologie, sondern in gewisser Weise jedes Fahrzeug faszinierend, weil die individuellen Fahreigenschaften und der Charakter jedes Boliden immer wieder für eine neue Herausforderung sorgen – sei es im Spiel oder in der Realität. Es ist der Prozess, in dem sich der Fahrer an das Auto und an die Streckencharakteristik anpasst, der ihm am meisten Spaß macht, wenn man sich ans Limit heran tastet und zunehmend ein Gefühl für den Wagen entwickelt.  




Ob weitere Autohersteller dem Beispiel folgen und ihre virtuellen Konzepte ebenfalls auf echte Straßen loslassen wollen, ist aktuell nicht bekannt. Allerdings schwärmt Yamauchi immer noch von dem Enthusiasmus und dem hohen Maß an Kreativität, mit dem die Autobauer seiner Einladung zum Entwickeln von Konzepten im Rahmen seiner Aktion Vision GT gefolgt sind, die bereits 2006 ins Leben gerufen wurde.

Gran Turismo Sport hat seit der Veröffentlichung im vergangenen Oktober schon einige Updates erhalten. Auch für die Zukunft verspricht Yamauchi, dass der Inhalt mit zusätzlichen Strecken und Fahrzeugen erweitert wird. Der Startschuss für den Beginn des normalen Saison-Betriebs dürfte ebenfalls nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen, nachdem man sich bisher nur in Testläufen im Nations Cup und dem Manufacturers Cup auf der Strecke duellieren kann. Auf Nachfrage bestätigte er außerdem, dass in Zukunft auch Regenwetter Einzug halten wird. Zwar diskutiert man derzeit noch innerhalb des Studios, aber offenbar wird man sich wohl gegen ein dynamisches Wettersystem entscheiden. Yamauchi erklärt den enorm hohen Aufwand, den ein solches Feature mitbringen würde, da es sich nicht nur um einen visuellen Effekt handelt, sondern sich auch die Bodenhaftung auf der Oberfläche dynamisch verändern würde und die Strecke auf der Ideallinie z.B. schneller trocknen müsste. Anstatt all diese Faktoren zu berücksichtigen, findet er es besser, den Unterschied zwischen trockenen und nassen Bedingungen möglichst gut und glaubhaft im Spiel abzubilden, dafür aber die dynamischen Veränderungen außen vor zu lassen.  Auch an der Einführung eines kompletten Tag-/Nachtzyklus scheint man bei Polyphony Digital nicht sonderlich interessiert zu sein, sondern wird es wohl bei der bisherigen Auswahl verschiedener Tageszeiten belassen.     




Zudem geht Yamauchi davon aus, dass die Online-Komponente mit ihrem kompetitiven Ansatz und Straf-/Bewertungssystem auch den grundlegenden Kern von zukünftigen Titeln innerhalb der Reihe bilden wird. In Zukunft wird es daher keinen separaten Sport-Ableger mehr geben. Stattdessen wird man das Konzept der Online-Rennen mit dem Segen der FIA auch in einem potenziellen Gran Turismo 7 wiederfinden. Oder wird man einfach so lange weiter an GT Sport schrauben, bis es schließlich zu einem vollwertigen siebten Teil wird?

Wenn er sich einen Wunsch für zukünftige Rennspiele erfüllen könnte, dann wäre es folgender: höher Bildraten. Schon eine Darstellung von 120 Bildern pro Sekunden wäre für Yamauchi großartig. Aber nach eigenen Worten hat man innerhalb des Studios bereits eine Bildrate von bis zu 240fps getestet und das Erlebnis war für ihn schlichtweg fantastisch.



Für VR erhofft er sich dagegen für die Zukunft leistungsfähigere Prozessoren. Die Hardware der Brillen an sich stellt dabei für ihn nicht die größte Herausforderung dar, weil sich höhere Auflösungen und Refresh-Raten mit modernen Displays relativ einfach bewerkstelligen lassen. Vor allem ist in seinen Augen ein gewaltiger Leistungsschub bei CPUs und GPUs nötig, die für die Berechnung der 3D-Welten verantwortlich sind. Hier gilt für ihn die Devise: Es kann eigentlich nie genug Leistung geben! Und genau das stellt für ihn derzeit die gewaltigste Hürde hinsichtlich der weiteren Entwicklung der VR-Technologie dar. Denn gleichzeitig sei es gerade im Hinblick auf VR von entscheidender Bedeutung, die Latenz bzw. den Input Lag so gering wie möglich zu halten. Doch mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Prozessoren steigt gleichzeitig die Latenz. Hier eine optimale Lösung zu finden sei schwierig und gleichzeitig eine enorme Herausforderung für die Zukunft von VR.

Letztes aktuelles Video: Patch 115


Gran Turismo Sport
ab 17,98€ bei

Kommentare

Superzoom schrieb am
.
Ich will schönere Strecken und viele Oldtimer, aber bitte nicht für 20 Millionen !
Alles andere interessiert mich nicht in diesem Spiel.
.
drfontaine92 schrieb am
Eirulan hat geschrieben: ?
10.04.2018 21:39
Doch mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Prozessoren steigt gleichzeitig die Latenz.
Hä?? Kapier ich nicht - wieso das denn?
Wie meint er das?
Ich erkläre mir das durch die erhöhte Bildqualität, die bei gleichem Übertragungskanals an das Headset übertragen werden muss.
Eirulan schrieb am
Doch mit zunehmender Leistungsfähigkeit der Prozessoren steigt gleichzeitig die Latenz.
Hä?? Kapier ich nicht - wieso das denn?
Wie meint er das?
Erdbeermännchen schrieb am
Also den Punkt mit den Fahrzeugen kann ich nicht wirklich nachvollziehen! Wenn man mal bei jedem Hetsteller die Fahrzeuge der Gruppe X abzieht hat man trotzdem noch genug Rennboliden. Gruppe 1-4 sind halt diverse Rennwagen und mit den Fahrzeugen der N Klassen bekommt man auch genug ?normale? Fahrzeuge. Sicher nicht die Anzahl und Auswahl der Vorgänger GT?s aber die Auswahl ist dennoch groß.
Ich persönlich habe meine 10-20 Favoriten mit denen ich fahre und alle anderen ?vergammeln? in der Garage.
Da hat GT Sports noch schlimmere Macken als die Anzahl der Fahrzeuge...die KI ist da besonders hervor zu heben. Oder die immer noch nicht vorhandene Quali in den SP Events.
Ich denke auch nicht das der Zug bei GT Sport abgefahren ist. Ich gehe eher davon aus das man mit dem Patchen der zusätzlichen Strecken und Events für die GT League nach und nach viele der ?alten GT Hasen? zurück gewinnt. Und der MP bei GT Sport ist auch immer sehr gut gefüllt.
Ein GT 7 wird es in dieser Generation bestimmt nicht mehr geben.
Ich persönlich konnte mit PC2 gar nichts anfangen...keine Ahnung warum. Wahrscheinlich Geschmacksache...
flo-rida86 schrieb am
Cry0n hat geschrieben: ?
10.04.2018 20:25
Danke jedenfalls für das Interview bzw. die zusammengefassten Antworten.
Ich habe es mir trotz aller Bedenken vor ein paar Wochen gekauft und bin einigermaßen zufrieden damit. Das Fahrgefühl ist für mich nach wie vor besser als bei Forza und PC, auch wenn ich Forza auf Grund der Individualisierung sehr gerne spiele. Zudem ist mit Forza Horizon auch ein sehr cooles Spiel entstanden.
Dieses Pay 2 Win, wie es in Teil 6 (im Vergleich zu den vorherigen Teilen) stark eingesetzt wurde, ist hier nicht der Fall. Man bekommt für jede "Kleinigkeit" ein Auto geschenkt, das ist wieder motivierend und man fährt auch Autos, die man selbst vielleicht nicht kaufen würde.
Da ich es nur im SP wie ein klassisches GT spiele, bietet es jedoch zu wenig Inhalt. Die Autos sind nur in starre Klassen aufgeteilt, bei Forza gibt es zumindest die Punkte dazwischen.
Das Tunen bzw. die individuelle Anpassung ist immer noch viel zu gering. Die Autoauswahl ist für Fans von Project Cars vielleicht genug, aber als alter GT-Hase kommt mir das etwas zu wenig vor. Ist jedoch akzeptabel, immerhin gibt es wirklich viele und aus allen Ecken der Welt und allen Herstellern. Wenn man jedoch bedenkt, wie lange GT Sport gebraucht hat und es immer noch nicht abgeschlossen ist (langsam wird's besser), dann weiß ich nicht wann GT7 kommen sollte.
Womit ich mich nie wirklich abfinden können werde ist, dass ich als reiner Offline-Spieler nicht offline speichern kann...
Ich bezeichne mich jetzt nicht als Fan von pc2 aber pc2 bietet unter den Sims nahezu den besten Fuhrpark.Dagegen wirkt der Fuhrpark von gts gerade reale Autos viel zu wenig.
schrieb am