Military-Shooter
Entwickler: Battlestate Games
Release:
2017
2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Escape from Tarkov: Geschlossene Betaphase eingeläutet

Escape from Tarkov (Shooter) von Battlestate Games
Escape from Tarkov (Shooter) von Battlestate Games - Bildquelle: Battlestate Games
Battlestate Games hat die geschlossene Betaphase von Escape from Tarkov eingeläutet. Die Closed-Beta steht allen bisherigen Spielern sowie neuen "Pre-Order-Kunden" (ab 34,99 Euro) zur Verfügung. Neue Spieler werden in verschiedenen Wellen eingeladen ("wer zuerst kommt, mahlt zuerst").

"In den letzten Monaten haben wir bei der Optimierung der Geschwindigkeit und der Stabilität des Spiels ausgezeichnete Arbeit geleistet und viele Fehler behoben", erklärt Nikita Buyanov, Chief Operating Officer von Battlestate Games. "Unsere Hauptaufgabe ist es, das Spiel für die Spieler so angenehm wie möglich werden zu lassen. Darum hoffe ich, dass die Spieler für unsere Vorsichtsmaßnahme mit der Aufnahme in Wellen Verständnis haben. Die Entwicklung des Spiels endet hier natürlich noch nicht. Es wird mit jedem folgenden Update um zusätzliche Features und Inhalte erweitert sobald diese fertig sind. So wird die Closed Beta zum Beispiel bald schon über ein Quest-System verfügen."

Die Betaversion bietet eine neue Karte (Shoreline), neuen Waffen-Elemente sowie ein angepasstes Wirtschafts- und Versicherungssystem.
  • "Versicherung: Für einen kleinen Betrag in Ingame-Währung können Waffen und Ausrüstung versichert werden, was die Chancen erhöht, sie nicht zu verlieren.
  • Loot und Handel: Die Closed Beta enthält einen neuen Händler, Loot, Medizin, sowie viele weitere neue Items zum Kaufen, Verkaufen und Handeln. Das verbesserte Wirtschaftssystem erlaubt es, mit Gegenständen auf Marktplätzen zu handeln und richtet sich in den Loot-Drops nach ihrer Beliebtheit und Seltenheit innerhalb des Wirtschaftskreislaufs.
  • Waffen: Neue Waffen-Elemente und Munition zum individuellen Anpassen der Ausrüstung sowie die Einführung der Maschinenpistole MP5 geben Spielern noch mehr Möglichkeiten ihr Arsenal nach ihrem persönlichen Geschmack auszurichten - in einem Spiel, das bereits tausende von Waffenkombinationen und Upgrades bietet.
  • Locations: Es stehen insgesamt vier verschiedene Karten zur Verfügung: Customs, Woods, Factory sowie Shoreline, die sich jeweils in Größe und der Art des Geländes unterscheiden. Die Karte Shoreline ist die neueste und größte Karte im Spiel.
  • Allgemeiner Chat: Chat-Kanäle, die allen Spielern zur Verfügung stehen, um nützliche Informationen auszutauschen oder sich für Raids zu verabreden."

Die Entwickler beschreiben ihr Spiel wie folgt: "Escape from Tarkov ist ein Hardcore-MMO mit Shooter- und Rollenspielelementen. Die Geschehnisse ereignen sich in der russischen Stadt Tarkov, die von der Außenwelt abgeschottet und von ansässigen militärischen Privatfirmen ins Chaos gestürzt wurde. Die gefährliche Umwelt im Gefechtssimulator von Escape from Tarkov setzt einige Custom System-Module ein, sodass ein unglaublich fesselndes Gameplay erschaffen wird, bei dem die Spieler das Gefühl haben, sich tatsächlich mittendrin zu befinden. Spieler haben die Auswahl aus nahezu unzähligen, realitätsnahen Kombinationen von Waffen und Upgrades. Sie können Fähigkeiten erlernen, welche sich mit der Zeit verbessern- oder unter Umständen auch verschlechtern können, je nachdem wie sie intensiv sie vom Spieler eingesetzt werden."

Letztes aktuelles Video: Closed Beta Launch


Quelle: Battlestate Games

Kommentare

Eisenherz schrieb am
Zumindest einer aus dem alten Stalker-Team arbeit an Escape from Tarkov mit. Und dass man sich beim ganzen Look am Klassiker orientiert hat, das lässt sich wirklich nur sehr schwer abstreiten.
SinghB schrieb am
Isegrim74 hat geschrieben: ?
31.07.2017 08:34
SinghB hat geschrieben: ?
30.07.2017 18:14
Das Spiel habe ich als großer Fan von S.T.A.L.K.E.R Shadow of Cernobyl schon länger auf meinem schirm.
SirPrize hat geschrieben: ?
30.07.2017 12:55
Das sind diese Momente in denen ich bereue, keinen PC zu besitzen.
Hol dir einen, kannst nichts falsch machen.
Da ist kein S.T.A.L.K.E.R drin! Es ist wirklich ein Hardcore (ARMA like) MMO (vor allem PvP). ARMA PvP Veteranen werden sich hier wie zu Hause fühlen. Allen anderen empfehle ich Lets Plays und (sollte es sie geben) Free Weekend Demo Aktionen. Die Atmosphäre ist wirklich gut und die erinnert dann wieder an das gute alte Tschernobyl.
Wenn du ein aufgehübschtes S.T.A.L.K.E.R erleben willst, dann empfehle ich dir das kostenlose Lost Alpha, falls Du es nicht schon kennst. Das ist allerdings dann wieder gewohnt Singleplayer only.
Weiß ich.^^ nur wie du sagtest "Die Atmosphäre ist wirklich gut und die erinnert dann wieder an das gute alte Tschernobyl." und deswegen habe ich ja das Spiel als S.T.A.L.K.E.R Fan auf den Schirm.
Joa...
Eisenherz schrieb am
Kaum zu glauben, aber das ist tatsächlich die Unity-Engine.
Isegrim74 schrieb am
SinghB hat geschrieben: ?
30.07.2017 18:14
Das Spiel habe ich als großer Fan von S.T.A.L.K.E.R Shadow of Cernobyl schon länger auf meinem schirm.
SirPrize hat geschrieben: ?
30.07.2017 12:55
Das sind diese Momente in denen ich bereue, keinen PC zu besitzen.
Hol dir einen, kannst nichts falsch machen.
Da ist kein S.T.A.L.K.E.R drin! Es ist wirklich ein Hardcore (ARMA like) MMO (vor allem PvP). ARMA PvP Veteranen werden sich hier wie zu Hause fühlen. Allen anderen empfehle ich Lets Plays und (sollte es sie geben) Free Weekend Demo Aktionen. Die Atmosphäre ist wirklich gut und die erinnert dann wieder an das gute alte Tschernobyl.
Wenn du ein aufgehübschtes S.T.A.L.K.E.R erleben willst, dann empfehle ich dir das kostenlose Lost Alpha, falls Du es nicht schon kennst. Das ist allerdings dann wieder gewohnt Singleplayer only.
SinghB schrieb am
Das Spiel habe ich als großer Fan von S.T.A.L.K.E.R Shadow of Cernobyl schon länger auf meinem schirm.
SirPrize hat geschrieben: ?
30.07.2017 12:55
Das sind diese Momente in denen ich bereue, keinen PC zu besitzen.
Hol dir einen, kannst nichts falsch machen.
schrieb am

Facebook

Google+