gamescom 2016: Die Türkei stellt als Partnerland die verbindende Kraft von Videospielen in den Mittelpunkt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Messen
Entwickler: Koelnmesse & BIU
Publisher: Koelnmesse & BIU
Release:
17.08.2016
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

gamescom 2016: Die Türkei stellt als Partnerland die verbindende Kraft von Videospielen in den Mittelpunkt

gamescom 2016 (Messen) von Koelnmesse & BIU
gamescom 2016 (Messen) von Koelnmesse & BIU - Bildquelle: Koelnmesse & BIU
Die Türkei ist in diesem Jahr das Partnerland der gamescom 2016. Auf einer von der Koelnmesse GmbH und dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) veranstalteten Pressekonferenz wurde die Türkei durch die Turkish Game Developer Association (TOGED) und den Technologiepark ODTÜ TEKNOKENT repräsentiert, die verschiedene Themen für das diesjährige Partnerland bekannt gaben. Hauptziel der Pressekonferenz war es, Videospiele als ein Medium herauszustellen, das Menschen und Kulturen zusammenbringt. Auch wurde unterstrichen, dass Videospiele eine Kultur des gemeinsamen Miteinanders und der Toleranz fördern, indem sie Spieler jeden Alters, jeden Geschlechts und jeder Herkunft zusammenbringen können.

"In seiner Ansprache stellte Tugbek Ölek, Vorsitzender des Advisory Boards der Turkish Game Developer Association, fest, dass Videospiele ein globales Kulturgut sind, es zwischen Gamern und Game Developern weltweit keine Unterschiede gibt, und diese gemeinsame Kultur eine vereinigende Rolle in einer fragmentierten Welt spielen kann. Im Hinblick auf die Herausforderungen während der Entwicklung und Veröffentlichung von Videospielen, betonte Tugbek Ölek: 'Um die vereinigende Kraft der Videospiele nutzen zu können, müssen wir Spieleentwickler aus aller Welt zusammenbringen. Wenn Entwickler aus allen Ecken der Welt daran glauben, dass wir in Eintracht zusammenleben können, wenn sie Respekt für fremde Kulturen entwickeln und wenn sie eine gemeinsame Sprache benutzen, wird sich dies ohne Zweifel auch auf die Spieler auswirken.'"

"Führende Studios und Indie-Entwickler aus der Türkei werden mit Unterstützung des türkischen Wirtschaftsministeriums, der Turkish Exporters Assembly, Turkish Electro Technology und der Ankara Entwicklungsagentur auf dem größten Länderstand der gamescom 2016 zugegen sein. Ozgur Karayalcin, Projektmanager ODTÜ TEKNOKENT, stellte hierzu fest, dass Indie-Entwickler innerhalb des Türkischen Gemeinschaftsstandes eine besondere Rolle spielen werden, und damit auch die umfangreiche finanzielle Unterstützung für Spieleentwickler zum Ausdruck bringen. Ozgur Karayalcin sagte auch, dass die Videospielebranche zu den Schlüsselindustrien für staatliche Förderungen zählt, und fügte hinzu: 'Unter Führung des Türkischen Ministeriums für Wirtschaft und Entwicklung unterstützen viele öffentliche Einrichtungen die Gaming-Industrie. Im Gegensatz zu Unterstützungsprogrammen in anderen Ländern sind diese Programme speziell auch unter Berücksichtigung von Indie-Entwicklern gestaltet, und Zahlungsprozesse einfach gehalten. Wir hoffen, dass dies ein Beispiel für andere Länder in Europa und der ganzen Welt sein wird.'"

Letztes aktuelles Video: Indie Arena 2016


Kommentare

Kajetan schrieb am
WTannenbaum hat geschrieben:Interessant wird, wie lange dieser Weg gut geht. Er ist erfolgreich dabei, ein ganzes Land mitsamt den Menschen zurück ins Mittelalter zu führen. Mit solchen Spinnern macht man weder gerne Geschäfte noch eignet sich der Laden als Urlaubsziel.

Nun, leider ist es der Wirtschaft? wurscht, ob da eine halbwegs demokratische Regierung werkelt oder ein skrupelloser Diktator. Hauptsache, die Lage ist berechenbar. Was Erdogan aber hier treibt, die schon seit Monaten erfolgende Zuspitzung des Kurdenkonfliktes und jetzt willkürliche Verhalftungen und Entlassungen ... so wirklich "berechenbar" ist das für ausländische Investoren immer weniger. Aber genau das war die Basis für den wirtschaftlichen Aufschwung.
Abgesehen davon, dass der Kurdenkrieg und Anschläge, wie Du schon selber sagst, alles andere als gut für den Tourismus ist.
WTannenbaum schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Naja, ich habe halt einfach nurn Problem damit das man daraus eine einzige Verschwörung machen will und Erdogan Putsche und Wahlen steuert wie er gerade lustig ist. Wird er wahrscheinlich demnächst können, aber bis zu diesem Zeitpunkt ist das eben komplexer.

Auslegungssache. Er nimmt alleine durch seine Politik schon sehr viel Einfluss auf die Wahlen. Pressefreiheit eingeschränkt, Internetnutzung eingeschränkt, Kontrolle der Religion durch die Politik abgeschafft, politische Gegner weggesperrt. Von den ganzen Gesetzesänderungen, nur um an der Macht bleiben zu können bzw. diese zu maximieren, ganz zu schweigen. In diesem Sinne, kann ihm eine bewusste Steuerung von Wahlen durchaus unterstellt werden.
Interessant wird, wie lange dieser Weg gut geht. Er ist erfolgreich dabei, ein ganzes Land mitsamt den Menschen zurück ins Mittelalter zu führen. Mit solchen Spinnern macht man weder gerne Geschäfte noch eignet sich der Laden als Urlaubsziel.
Wulgaru schrieb am
Dieses Demokratiedefizit hat aber nicht Erdogan oder die AKP ins Spiel gebracht. Die Wahlkämpfe waren schon immer aggressiv bis gewaltätig, die jeweilige Regierung hat immer ihre Macht missbraucht, Oppositionelle wurden immer unter fadenscheinigen Gründen verhafte. Beispiel dieses Beleidigung des Türkentums-Ding....das hat ja nicht Erdogan erfunden. Ich will ihn damit nicht in Schutz nehmen. Er ist der schlimmste seit langem und er weiß was er tut.
Was deinen Punkt mit der Macht angeht...er ist ja gar nicht an der Macht. Als Präsident der Türkei hat vor dem Ausnahmezustand nicht viel mehr formale Macht gehabt als Gauck. Deswegen wollte die AKP ja die Verfassung ändern. Das Problem ist eben das er seine Rechte stets weit überschritten hat. Das er damit durchgekommen ist, liegt aber auch daran das das akzeptiert wurde. Sowohl vom Ausland die dann mit ihm verhandelt haben statt mit dem Ministerpräsident, als auch vom Volk. Denn er ist mit der Ankündigung zur Präsidentschaftswahl angetreten genau das zu tun was er gerade macht...und das Volk hat ihn eben gewählt, durchaus mit der Annahme das es das beste für das Land ist das es genauso kommt.
Naja, ich habe halt einfach nurn Problem damit das man daraus eine einzige Verschwörung machen will und Erdogan Putsche und Wahlen steuert wie er gerade lustig ist. Wird er wahrscheinlich demnächst können, aber bis zu diesem Zeitpunkt ist das eben komplexer.
muecke-the-lietz schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Die AKP hat nicht gerade mal die Mehrheit erhalten, sie hat gerade mal die absolute Mehrheit erhalten. Ja, was Erdogan macht ist eine Schande und vor allem die letzten Parlamentswahlen waren sehr fragwürdig im Wahlkampf und bei der Wahl selbst....aber es hilft nichts...das Erdogan und seine AKP Präsidentschaft und Regierung haben liegt nicht an Wahlfälschungen und dergleichen.
Diese Logik funktioniert leider beim besten Willen nicht, zumal die vorletzten Parlamentswahlen, mit einem wesentlich "freundlicherem Ergebnis" (HDP stark, AKP verliert absolute Mehrheit), auch lange nicht so kritisiert wurden. Da hat einem das Ergebnis besser gefallen denke ich.
Sie haben diese Mehrheiten auch, weil die AKP mal einen verdammt guten Job gemacht hat in den 2000ern und von dieser Poopularität können sie nach vor zehren, vor allem weil keine Partei ein politisches Gegenangebot machen kann, außer etwas anderes als die AKP zu sein. Erdogan verliert jedes Maß und bastelt an seiner Diktatur, aber das er das kann liegt an keiner Verschwörung. Das hat die türkische Bevölkerung auch zu verantworten. Ohne jetzt Godwins Law bemühen zu wollen, aber das so passieren kann sollten wir selbst am besten wissen. Manchmal entsteht eine Diktatur aus einer Demokratie heraus, ohne Putsch und Verschwörung.

Naja. Erstmal ist laut der türkischen Verfassung gar nicht vorgesehen, dass ein Politiker solange an der Macht bleibt. Dafür waren schon mehrere Anpassung nötig. Und einfach jede wichtige Position im Lande durch Mitglieder seiner eigenen Familie zu besetzten, ist nun auch alles andere als demokratisch.
Dass andere Partein neben der AKP in den letzten Wahlen in Bezug auf Werbung etc. extrem eingeschränkt wurden, macht die Wahlen auch nicht unbedingt fair.
Es gibt schon seit Jahren ein großes Demokratie Defizit in der Türkei. Aber die Frage, und da hast du Recht, ist...
Wulgaru schrieb am
Die AKP hat nicht gerade mal die Mehrheit erhalten, sie hat gerade mal die absolute Mehrheit erhalten. Ja, was Erdogan macht ist eine Schande und vor allem die letzten Parlamentswahlen waren sehr fragwürdig im Wahlkampf und bei der Wahl selbst....aber es hilft nichts...das Erdogan und seine AKP Präsidentschaft und Regierung haben liegt nicht an Wahlfälschungen und dergleichen.
Diese Logik funktioniert leider beim besten Willen nicht, zumal die vorletzten Parlamentswahlen, mit einem wesentlich "freundlicherem Ergebnis" (HDP stark, AKP verliert absolute Mehrheit), auch lange nicht so kritisiert wurden. Da hat einem das Ergebnis besser gefallen denke ich.
Sie haben diese Mehrheiten auch, weil die AKP mal einen verdammt guten Job gemacht hat in den 2000ern und von dieser Poopularität können sie nach vor zehren, vor allem weil keine Partei ein politisches Gegenangebot machen kann, außer etwas anderes als die AKP zu sein. Erdogan verliert jedes Maß und bastelt an seiner Diktatur, aber das er das kann liegt an keiner Verschwörung. Das hat die türkische Bevölkerung auch zu verantworten. Ohne jetzt Godwins Law bemühen zu wollen, aber das so passieren kann sollten wir selbst am besten wissen. Manchmal entsteht eine Diktatur aus einer Demokratie heraus, ohne Putsch und Verschwörung.
schrieb am

Facebook

Google+