Virtual Reality: Virtual-Reality-Magazin sucht Beta-Nutzer für das an AirBnB angelehnte Probespiel-Portal "NearbyVR" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

NearbyVR: Virtual-Reality-Magazin sucht Beta-Nutzer für ein an AirBnB angelehntes Probespiel-Portal

Virtual Reality (Hardware) von
Virtual Reality (Hardware) von
Für viele VR-Interessierte ist es auch nach der Veröffentlichung von Oculus Rift und HTC Vive gar nicht so leicht, das Erlebnis einmal auszuprobieren, bevor viel Geld für eine Anschaffung nötig wird. Dieses Problem möchte das Magazin VRNerds entschärfen und sucht zum Beta-Start Teilnehmer an NearbyVR: Besitzer eines Headsets (idealerweise in einem großen Raum) können Interessierte gegen eine Gebühr zu sich nach Hause einladen, um die Technik auszuprobieren. Als Vorbild dient das Unterkunfts-Portal Airbnb. Kleine Entwicklerstudios könnten das Programm ebenfalls nutzen, um kostengünstig an Beta-Tester ihres Spiels zu gelangen. Das Magazin erläutert:

"Gekommen ist uns die Idee durch unseren shoVRoom, einem Teil unseres Büros, den wir VR-Begeisterten gegen eine Aufwandsentschädigung zur Verfügung stellen. Dort können sie dann in Ruhe die neuste Virtual Reality Hardware ausprobieren. Leider ist dieses Angebot in der Regel nur für Leute interessant, die auch aus Hamburg oder Umgebung kommen. Dazu kommt, dass organisatorische Dinge wie z.B. die Terminfindung relativ zeitaufwendig und mühselig sind.


Also haben wir uns gedacht, wir machen eine Internetplattform die Leuten auf der ganzen Welt die Möglichkeit gibt, ihren eigenen VR-Space mit anderen zu teilen und damit etwas Geld dazu zu verdienen. Das teure VR Equipment könnte somit schnell refinanziert sein. Zusätzlich sollte die Plattform die Terminfindung geschickt vereinfachen und die Bezahlung sicher und schnell über PayPal abwickeln. Durch ein Online-Bezahlsystem sind gleichzeitig auch die Identitäten aller Parteien verifiziert, was dem Vergnügen eine gewisse Sicherheit gibt und schwarze Schafe aussortiert.


Herausgekommen ist dabei NearbyVR.com.


Jetzt ist die VR Community gefragt


Wir konnten Bereits HTC und Valve davon überzeugen, uns bei diesem Projekt zu unterstützen und nun seid ihr gefragt. Habt ihr Lust VR-Botschafter zu werden und euren VR-Space mit anderen zu teilen und damit etwas Geld zu verdienen? Es macht wirklich Spaß anderen Menschen VR zu zeigen und man lernt dabei oft sehr nette Leute kennen. Falls ihr euch vorstellen könnt, als Beta User bei NearbyVR mitzumachen, dann geht jetzt auf NearbyVR.com.


Dort könnt ihr ab sofort euer VR-Space-Profil anlegen und für andere veröffentlichen. Wenn alles glatt läuft, ihr Freude daran habt euer VR-Setup auch anderen zur Verfügung zu stellen und sich ein Interesse abzeichnet, werden wir das Projekt weiterführen. Wichtig zu sagen ist, dass wir in dieser Testphase noch nicht endgültig geklärt haben, welche Games man ohne Lizenzgebühren zeigen darf und welche nicht. Daher sollten zunächst nur kostenfreie Demos (wie z.B. The Lab) gezeigt werden. Auch wenn weder wir, noch die Entwickler kontrollieren können, wann ihr einen Vollpreis-VR-Titel zeigt, macht ihr das dennoch auf eigene Verantwortung. Falls das NearbyVR Projekt Anklang findet und sich weiterentwickelt, werden wir in Zukunft eine Service-Gebühr aufrufen, welche die Kosten auf unserer Seite abdeckt und mit der gegebenenfalls auch die Lizenzen für weitere Spiele gesichert werden können."


Nähere infos gibt es im Artikel auf VRNerds.com.




Letztes aktuelles Video: VR First


Quelle: vrnerds.de; nearbyvr.com

Kommentare

DonDonat schrieb am
Hoffentlich tragen sich viele Besitzer ein, die Idee scheint bei dem derzeitigen Preis und Stand der Verbreitung sehr sinnvoll zu sein.
Ich persönlich bin in Sachen Datenschutz noch etwas skeptisch: möchte ich der Öffentlichkeit preisgeben dass ich die liquiden Mittel habe ein VR-Headset zu kaufen und dass dann noch mit der Zugänglichkeit meines Wohnortes kombiniert...?
schrieb am

Facebook

Google+