Virtual Reality: Analysten erwarten 2,6 Mio. verkaufte PSVR-Headsets im Jahr 2017; Vive liegt vor Rift; Gear VR weiterhin führend - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Virtual Reality: Analysten erwarten 2,6 Mio. verkaufte PSVR-Headsets im Jahr 2017; Vive liegt vor Rift; Gear VR weiterhin führend

Virtual Reality (Hardware) von
Virtual Reality (Hardware) von
Die Verkäufe stationärer VR-Headsets laufen weiter schleppend: Laut Gamesindustry.biz prognostiziert das Marktforschungsunternehmen Superdata, dass PlayStation VR sein Ziel von 2,6 Millionen Geräten für 2017 erreichen könnte; im ersten Quartal des Jahres seien 375.000 Einheiten abgesetzt worden. Sony habe seine Marketing-Strategie in letzter Zeit allerdings weniger auf Spiele als auf andere VR-Anwendungen und -Unterhaltungsmöglichkeiten konzentriert - was auf den ersten Blick seltsam erscheine, auf den zweiten Blick im Rahmen der vielseitigen Unterhaltungsmaschine PlayStation 4 aber durchaus Sinn ergebe. Noch schwerer tun sich laut Gamesbusiness.de die zwei beliebtesten PC-Headsets HTC Vive und Oculus Rift. Auch bei den etwas besseren Zahlen von HTCs Hardware spiele die weiter gefächerte Ausrichtung von Valves Plattform eine Rolle:

"Das HTC-Gerät verkaufte sich im ersten Quartal lediglich 95.000 Mal. Schlechter lief es für Oculus, welches gerade einmal 64.000 Rift verkaufen konnte. Auf das ganze Jahr projiziert, erwartet SuperData 553.000 Vive und 346.000 Rift. Llamas sieht die offenere HTC-Plattform als Teil des 'Erfolges'. 'Es geht nicht um den Preis. Facebook ist ein Unternehmen für digitale Dienstleistungen aber keine Hardwarefirma. Oculus ist ein brandneuer OEM. Die Produktionsherausforderungen haben sich für sie als enorm herausgestellt und zwangen sie dazu den ehemaligen Fitbit-COO Hans Hartmann zu verpflichten. Aber diese Tatsache und die schlechte Presse aufgrund des ZeniMax-Falles und das geschlossene Ökosystem, das sich aus ihrer Oculus-zuerst Mentalität ergibt, macht es für sie sehr die schwieriger, mit Vive zu konkurrieren. Vive war immer VR zuerst. HTC Vive beschränkt sich zudem nicht so stark auf Spiele. Sie haben schon lange alle Aspekte der VR-Entwicklung unterstützt. Oculus hinkt hier hinterher.'"


Im mobilen Bereich sieht die Lage deutlich rosiger aus: Laut aktuellen Analysen von Superdata liegt Samsungs VR-Brille Gear VR weiterhin mit großem Abstand in Führung. Im ersten Quartal 2017 habe der südkoreanische Konzern bereits 782.000 Einheiten absetzen können. Im kompletten Jahr rechnet SuperData mit insgesamt 6,7 Millionen Geräten, dank des Momentums des neuen Flaggschiffs Galaxy S8. Wie Stephanie Llamas (Head of VR/AR bei SuperData) erläutert, habe das S8 laut Samsung den besten eigenen Launch aller Zeiten hingelegt und auch das S7 übertroffen. Ein großer Teil der letztjährigen Gear-VR-Geräte sei im Rahmen von gebundelten S7-Vorbestellungen ausgeliefert worden. Daher gehe Superdata davon aus, dass der Erfolg des S8 noch mehr Geräte in die Hände der Konsumenten bringe.

Googles Daydream lag demnach im ersten Quartal bei 170.000 verkauften Headsets und dürfte bis Ende 2017 auf 3,5 Millionen Stück kommen. Superdata bleibt im Bezug auf Gear VR weiterhin optimistisch, während IHS Markit einen leichten Rückgang von Samsungs Verkaufszahlen erwartet. Gamesbusiness.de dazu:

"Der neue Bericht des Unternehmens prognostiziert 4,1 Millionen Gear VR für dieses Jahr, was einen Rückgang von zehn Prozent gegenüber 2017 bedeuten würde. Für Daydream erwartet man 2,2 Millionen verkaufte Einheiten. Mit der steigenden Anzahl der Konkurrenten, wie Daydream und einem höheren Preispunkt für das neue Gear VR, mit Controller, sieht IHS Markit weniger Wachstumspotenzial als SuperData"

Letztes aktuelles Video: Trailer KwikVR


Quelle: Gamesbusiness.de, Gamesindustry.biz

Kommentare

unknown_18 schrieb am
traceon hat geschrieben: ?
12.05.2017 06:32
GrinderFX hat geschrieben: ?
10.05.2017 15:35
Die Frage ist eher wann die meisten Hersteller endlich einsehen, dass das Projekt VR gescheitert ist?
Die Frage ist eher, wann die meisten User endlich einsehen, dass das Projekt VR so groß wie das Internet wird (lt. Unity-Chef).
Aber ernsthaft: das Ganze geht doch gerade erst los und wird sich in etlichen Facetten entwickeln (virtuell, augmented, mixed etc.). Schon spannend.
Jupp, Manche tun so als wenn sie in einer Klassenarbeit sitzen und nach 10 Sekunden zum Nachbar sagen "das wird nichts". ^^
traceon schrieb am
GrinderFX hat geschrieben: ?
10.05.2017 15:35
Die Frage ist eher wann die meisten Hersteller endlich einsehen, dass das Projekt VR gescheitert ist?
Die Frage ist eher, wann die meisten User endlich einsehen, dass das Projekt VR so groß wie das Internet wird (lt. Unity-Chef).
Aber ernsthaft: das Ganze geht doch gerade erst los und wird sich in etlichen Facetten entwickeln (virtuell, augmented, mixed etc.). Schon spannend.
Onekles schrieb am
Leaks hat geschrieben: ?
11.05.2017 12:36
Onekles hat geschrieben: ?
11.05.2017 10:14
Fun fact: Im gleichen Zeitraum konnte die PS Vita sich doppelt so oft verkaufen wie Vive und Oculus zusammen. Wer ist jetzt die tote Plattform?
...
...
...
*scnr* =D
Wie schnell Sony dann die Vita fallen gelassen hat ist ja bekannt. Und von deren Zahlen kann VR doch nur träumen. Wenns kein Geld abwirft ist schnell Sendepause. Wichtig sind ja die Softwareverkäufe und die sind mickrig.
Mein Fehler, ich sprach vom selben Zeitraum, nicht nur vom gleichen. Gemeint ist also das erste Quartal 2017. Obwohl die Vita uralt ist, von Sony längst vergessen wurde und in Europa und den USA weitgehend aus dem Handel verschwunden ist, verkauft sie sich noch besser als die PC-VR-Headsets und nur wenig schlechter als PS VR. Und die Vita gilt hoch offiziell als tot. Sony selbst tut einfach so, als hätte sie nie existiert. *g*
Ich will daraus keine Schlüsse ziehen. Naja, doch, aber nur für mich, nicht öffentlich. Ich finde es dennoch interessant und erwähnenswert. Eigentlich wollte ich sogar die Wii U für den Vergleich hernehmen. Aber mein Gott Walter, das Ding ist ja sowas von übertrieben tot, das hat selbst mich überrascht. Selbst PS3 und 360 verkaufen sich besser und ich merke gerade, dass ich immer weiter vom Thema abdrifte....
unknown_18 schrieb am
PSVR ist jetzt gerade mal 7 Monate auf dem Markt, das ist nun wahrlich nicht lange. Wie viele tolle Spiele hatte die PS4 denn 7 Monate nach Release? ^^
Software sehe ich nicht wirklich als Problem an, das ist für so eine frische Plattform noch völlig im Rahmen.
johndoe1824162 schrieb am
Onekles hat geschrieben: ?
11.05.2017 10:14
Fun fact: Im gleichen Zeitraum konnte die PS Vita sich doppelt so oft verkaufen wie Vive und Oculus zusammen. Wer ist jetzt die tote Plattform?
...
...
...
*scnr* =D
Wie schnell Sony dann die Vita fallen gelassen hat ist ja bekannt. Und von deren Zahlen kann VR doch nur träumen. Wenns kein Geld abwirft ist schnell Sendepause. Wichtig sind ja die Softwareverkäufe und die sind mickrig.
schrieb am