Goodgame Studios: Genauere Angaben zu Entlassungswelle, Goodgames rechnet mit 114 Kündigungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Goodgame Studios: Genauere Angaben zu Entlassungswelle, Goodgames rechnet mit 114 Kündigungen

Goodgame Studios (Unternehmen) von Goodgame Studios
Goodgame Studios (Unternehmen) von Goodgame Studios - Bildquelle: Goodgame Studios
Nachdem Develop von einem angeblichen Angestellten des Studios erfahren hatte, dass Goodgame bis zu 600 Stellen streichen will und dass weiterhin Personal eingestellt wurde, nachdem die anstehenden Entlassungen längst beschlossen waren, hat das Unternehmen die Anschuldigungen nicht nur uns gegenüber kommentiert (wir berichteten), sondern ist Develop gegenüber auch ausführlicher auf die Hintergründe der Umstrukturierungsmaßnahme eingegangen.

Demzufolge sei es möglich, dass lediglich 114 Angestellte eine Kündigung erhalten werden. Die Anzahl der Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen werden, würde allerdings deshalb höher ausfallen, weil einige auslaufende Verträge zusätzlich nicht verlängert werden. Je nach Anzahl der Mitarbeiter, die sich dafür entscheiden oder entschieden haben, Goodgame gegen die Auszahlung einer Abfindung zu verlassen, könnte die Zahl der Entlassungen ebenfalls größer sein.

1,5 Monatsgehälter erhalten jene, die freiwillig ausscheiden, pro Jahr, das sie für Goodgame gearbeitet hatten. Die Obergrenze liegt bei drei Jahren. Wer gekündigt wird, erhält im Gegenzug 1,25 Gehälter pro Jahr. Mitarbeiter, die sich noch in der Probezeit befinden, hätten zudem ebenfalls das Angebot einer Abfindung erhalten, falls sie das Unternehmen freiwillig verlassen würden.

Für Gekündigte bestünde nicht zuletzt das Angebot, bei einer Firma für Zeitarbeit unterzukommen, die von Goodgame finanzielle Unterstützung erhielt. So könnten sie drei Monate lang an Weiterbildungen für ihren weiteren Berufsweg teilnehmen.

Goodgame beteuert schließlich auch, dass es mitnichten Neueinstellungen gegeben habe, obwohl die Entlassungen längst beschlossen waren: Sobald klar war, dass Kündigungen notwendig sein würden, habe es einen Einstellungsstopp gegeben.

Quelle: Develop

Kommentare

Kajetan schrieb am
flopsy hat geschrieben:Die werden damit von speziell geschulten Typen überrumpelt, so dass die oft viel zu schnell was unterschreiben, wogegen sie dann nachher nur noch mit einem Anwalt klagen können, um da wieder raus zu kommen.

Du kannst davon ausgehen, dass ringsum das Firmengelände bereits alle Arbeitsrechtler Hamburgs und Umgebung Stellung bezogen haben, um sich Mandanten zu sichern. Firmen wie Goodgames sind für auf das Arbeitsrecht spezialisierte Anwälte eine Goldgrube sondergleichen.
Und wenn die Geschäftsführung schlau wäre, würde man sich langfristig die Dienste der besten drei, vier Kanzleien im hanseatischen Umfeld sichern, damit die Mitarbeiter nur noch auf die weniger guten Anwälte zurückgreifen können. Ich bezweifle aber (und hoffe im Sinne der Mitarbeiter), dass man dafür schlau genug war.
flopsy schrieb am
Die bekommen die Abfindung ja auch nur, wenn sie von sich aus kündigen. Damit will Goodgame Studios vermeiden, dass sie so viele Leute raussschmeissen müssen, weil das für sie selber zu viele Nachteile hätte. Darum werden die Angestellen, die sie los werden wollen, so lange bequatscht und bedrängt, bis die einverstanden sind, dass die es so drehen können, dass die Leute nicht gefeuert wurden, sondern von sich aus gegangen sind. Da bekommen die natürlich eine Sperre vom Arbeitsamt aber die Abfindung von Goodgame Studio soll das ausgleichen, was für die entlassenen Angestellten am Ende oft natürlich kein guter Deal gewesen ist, was die aber erst merken, wenn es zu spät ist. Die werden damit von speziell geschulten Typen überrumpelt, so dass die oft viel zu schnell was unterschreiben, wogegen sie dann nachher nur noch mit einem Anwalt klagen können, um da wieder raus zu kommen.
Alter Sack schrieb am
Panzergrenadier hat geschrieben:Maximal 4,5 Monatsgehälter als Abfindung soll also deutlich über dem Standard liegen. Merkt Goodgame Studios eigentlich noch wie sie sich selber lächerlich machen. Erst wird geschwaffelt wie sonstwas und dann kommt sowas dabei raus. Also ich finde die Abfindungen sehr niedrig und nicht über Marktniveau wie Goodgame es behauptet:
Der Stellenabbau sieht ein breitgefächertes Maßnahmenprogramm vor: ein freiwilliges Abfindungsprogramm, das über das marktübliche Niveau hinausgeht ...

Was auch immer die Hintergründe bei Goodgame sind, momentan macht sich diese Firma als Arbeitgeber immer unattraktiver.

"ein freiwilliges Abfindungsprogramm, das über das marktübliche Niveau hinausgeht" ... ja da musste ich auch lachen. Das Angebot ist unter aller Sau. Und maximal für 3 Jahre??? Was ist denn das für ein asoziales Verhalten. Und dann die Mitarbeiter in "moderne" Sklavenhalterbuden (genannt Zeitarbeitsfirmen) vermitteln und das noch als sozial zu bezeichnen.
Und dann noch die Schönrednerei über die Zahl der Entlassenen.
Naja die Brüder Wawrzinek werden es sich jetzt in ihrem Büroeigenen Pool gut gehen lassen und sich ins Fäustchen lachen.
GrinderFX schrieb am
Panzergrenadier hat geschrieben:Maximal 4,5 Monatsgehälter als Abfindung soll also deutlich über dem Standard liegen. Merkt Goodgame Studios eigentlich noch wie sie sich selber lächerlich machen. Erst wird geschwaffelt wie sonstwas und dann kommt sowas dabei raus. Also ich finde die Abfindungen sehr niedrig und nicht über Marktniveau wie Goodgame es behauptet:
Der Stellenabbau sieht ein breitgefächertes Maßnahmenprogramm vor: ein freiwilliges Abfindungsprogramm, das über das marktübliche Niveau hinausgeht ...

Was auch immer die Hintergründe bei Goodgame sind, momentan macht sich diese Firma als Arbeitgeber immer unattraktiver.

Ist doch egal ob die sich als Arbeitgeber beliebt machen, der Zug ist abgefahren und Neueinstellungen gibt es ja nicht mehr.
Eigentlich können die die Firma abwickeln, denn gute neue Angestellte werden sie in Zukunft nicht mehr kriegen, egal wie viel die bezahlen und mit den schlechten, die da noch freiwillig hingehen, können sie keine Produkte entwickeln.
Die Firma wird eh nur noch ausgeplündert und dann hauen die Chefs ab und die restlichen Angestellten werden bluten.
Panzergrenadier schrieb am
Maximal 4,5 Monatsgehälter als Abfindung soll also deutlich über dem Standard liegen. Merkt Goodgame Studios eigentlich noch wie sie sich selber lächerlich machen. Erst wird geschwaffelt wie sonstwas und dann kommt sowas dabei raus. Also ich finde die Abfindungen sehr niedrig und nicht über Marktniveau wie Goodgame es behauptet:
Der Stellenabbau sieht ein breitgefächertes Maßnahmenprogramm vor: ein freiwilliges Abfindungsprogramm, das über das marktübliche Niveau hinausgeht ...

Was auch immer die Hintergründe bei Goodgame sind, momentan macht sich diese Firma als Arbeitgeber immer unattraktiver.
schrieb am

Facebook

Google+