Ghost Theory: Wechsel auf CryEngine und Bitte um Unterstützung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Entwickler: Dreadlocks
Publisher: -
Release:
2017
09.2017
09.2017
2017
09.2017
09.2017
2017
09.2017
09.2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ghost Theory: Wechsel auf CryEngine und Bitte um Unterstützung

Ghost Theory (Adventure) von
Ghost Theory (Adventure) von - Bildquelle: Dreadlocks
Dreadlocks stellt den technischen Unterbau des Grusel-Thrillers Ghost Theory derzeit von Unity auf CryEngine um, wie die Entwickler in einem Kickstarter-Update bekannt machen. Unity sei nicht ausreichend für die Bedürfnisse des ambitionierten Projekts - mit dem Umstieg wollen sie offenbar das volle Potential ihres Konzepts (s.u.) ausschöpfen.

Das Independent-Studio stehe dabei noch immer vor der Herausforderung, die Entwicklung zu finanzieren. Dies sei wie stets gesagt mit dem Kickstarter-Geld alleine nicht möglich. Dreadlocks habe sich deshalb auf der Gamescom nach möglichen Geschäftspartnern umgesehen und bittet auch um die Hilfe interessierter Spieler: Mit ausreichend Stimmen ist es möglich, finanzielle Unterstützung des Indie Development Fund von Crytek zu erhalten. Dafür müssten sich so viele wie möglich auf der (aktuell nicht erreichbaren) Webseite einloggen und ihre Stimme für Ghost Theory abgeben.

Das Besondere an Ghost Theory: Es spielt an realen Schauplätzen, an denen es angeblich tatsächlich spukt, darunter Schlösser, Kirchen, Friedhöfe und private Häuser in aller Welt. Dort soll man feinstoffliche Wesen nicht auf spieltypische Art bekämpfen, sondern mit den Mitteln echter Geisterjäger verfolgen, also mit UV-Licht, einem Pendel zum Entdecken versteckter Gegenstände, einem Messgerät zum Aufspüren elektromagnetischer Energie sowie einem Fotoapparat.

Das Spiel soll im September kommenden Jahres für Windows, Mac und Linux sowie PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Auch Virtual-Reality-Geräte will Dreadlocks unterstützen - tatsächlich seien Spieldesign und Bedienung von Beginn an mit dem Gedanken an Oculus Rift & Co. entwickelt worden. Mit welchen Headsets das Spiel letztlich zusammenarbeiten wird, hänge von deren technischen Daten und Veröffentlichungsterminen ab. Die Entwickler wollen ihr Spiel aber auf so vielen wie möglich laufen lassen.

Letztes aktuelles Video: Kickstarter-Trailer


Quelle: Dreadlocks

Kommentare

Balmung schrieb am
Also auf die UE4 hat man auch vollen Source Zugriff, sie ist besser dokumentiert und hat längst eine ähnlich aktive Community wie die von Unity.
TaLLa schrieb am
Es gibt halt kein Spiel was sich so mit Unity 5 beschäftigt, dass man alles aus der Engine rausgeholt hat, weil die Engine einfach ein mieses Performance Rating hat. Wobei ich nicht verstehe inwiefern die CryEngine besser sein soll, bzw. warum man nicht die UE4 nimmt. Vielleicht ist die CryEngine gut modifizierbar...keine Ahnung, man sieht ja an Star Citizen wie gut sie aussehen kann, wenn die richtigen Leute dran sitzen.
Balmung schrieb am
Das würde mich allerdings auch interessieren und wieso dann gerade eben die CryEngine hier besser ist, zumal es ja auch noch UE4 und auch Lumberyard von Amazon gibt, aber keine Ahnung wie sehr letztere genutzt wird und wie gut die Community darum aussieht, basiert ja auf der CryEngine, wird aber eigenständig weiterentwickelt.
Jim Panse schrieb am
Bestimmt. Aber was? Würde mich echt mal interessieren, was in dem Kontext eines solchen Spiels, ein so krasses Problem darstellt, dass man diesen extremen Mehraufwand als das kleinere Übel betrachtet.
Kajetan schrieb am
Jim Panse hat geschrieben:Schau ich mir das Spiel an, sehe ich nicht, wo sie da in Probleme gerannt sein könnten, die sich mit der CryEngine besser lösen lassen.

Vielleicht gibt es ein ganz spezifisches Feature-Set, welches ein dort hoch priorisiertes Problem löst? Gibt oft genug Situationen, in denen man eine suboptimale Lösung wählt, weil ein Teilaspekt so wichtig ist, dass man viel *meh* drumherum in Kauf nimmt.
schrieb am

Facebook

Google+