Mittelerde: Schatten des Krieges: Silver Edition, Gold Edition, Mithril Edition, Erweiterungen, Systemanforderungen der PC-Version und Käufe im Spiel - 4Players.de

 
Action-Rollenspiel
Publisher: WB Games
Release:
10.10.2017
10.10.2017
10.10.2017
Test: Mittelerde: Schatten des Krieges
82
Test: Mittelerde: Schatten des Krieges
82
Test: Mittelerde: Schatten des Krieges
82
Jetzt kaufen
ab 33,99€

ab 8,93€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Mittelerde: Schatten des Krieges
Ab 33.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Mittelerde: Schatten des Krieges - Silver Edition, Gold Edition, Mithril Edition, Erweiterungen, Systemanforderungen der PC-Version und Käufe im Spiel

Mittelerde: Schatten des Krieges (Rollenspiel) von WB Games
Mittelerde: Schatten des Krieges (Rollenspiel) von WB Games - Bildquelle: WB Games
Warner Bros. Interactive Entertainment hat drei Editionen neben der Standard-Variante (59,99 Euro) von Mittelerde: Schatten des Krieges angekündigt: Silver Edition (79,99 Euro), Gold Edition (99,99 Euro) und Mithril Edition (ohne Preis).

Die "Silver Edition" umfasst neben einer "silbernen Schatzkiste" die beiden Nemesis-Erweiterungen "Schlächterstamm" und "Banditenstamm". Jede Nemesis-Erweiterung enthält einen neuen Ork-Stamm mit neuen Feinden, Gefolgsleuten, Missionen, Fähigkeiten, Waffen, Festungen und Wildnisaktualisierungen sowie einem mythischen Ausrüstungsset.

Die Gold-Edition wird folgende Erweiterungen sowie eine "goldene Schatzkiste" umfassen: "Schlächterstamm" (Nemesis Expansion), "Banditenstamm" (Nemesis Expansion), "Galadriels Klinge" (Story Expansion) und "Die Verwüstung Mordors" (Story Expansion). Die Story-Erweiterungen bringen eine neue Kampagne, spielbare Charaktere und Fähigkeiten, Nebenmissionen, Feinde, Alliierte und mehr ins Spiel.

Auch eine Mithril Edition (Collector's Edition) ist geplant, aber noch nicht erhältlich. Die Mithril-Edition bietet alle Erweiterungen aus der Gold Edition, eine Statue "Tar-Goroth-Balrog gegen Carnan-Drachen" aus Bronze, eine Sammlung von exklusiven Lithografien, eine Premiumhülle mit magnetischem Ring der Macht, eine Metallbox-Stahlhülle, den Soundtrack mit Spielmusik, eine Stoffkarte von Mordor, ein Stämme-Sticker-Paket, eine goldene Schatzkiste und eine exklusive Mithril-Schatzkiste.

Screenshot - Mittelerde: Schatten des Krieges (PC)

Screenshot - Mittelerde: Schatten des Krieges (PC)

Screenshot - Mittelerde: Schatten des Krieges (PC)

Screenshot - Mittelerde: Schatten des Krieges (PC)

Ein Mehrspieler-Modus wird explizit nicht erwähnt. Dafür wird es nicht näher erläuterte "Käufe im Spiel" geben (Spekulation: Schatzkisten). Erste Spielszenen sollen am 8. März 2017 präsentiert werden. Auch die Systemanforderungen der PC-Version wurden bereits benannt.

Minimum
  • Betriebssystem: Windows 7 SP1 with Platform Update for Windows 7
  • Prozessor: Intel i5- 2550K, 3.4 GHz
  • Arbeitsspeicher: 8 GB RAM
  • Grafik: GeForce 670 | Radeon HD 7950
  • DirectX: Version 11
  • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
  • Speicherplatz: 60 GB verfügbarer Speicherplatz

Empfohlen
  • Betriebssystem: Windows 10 version 14393.102 or higher required
  • Prozessor: Intel Core i7-3770, 3.4 GHz
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
  • Grafik: GeForce 970 or GeForce 1060 | Radeon R9 290X or Radeon RX 480
  • DirectX: Version 11
  • Speicherplatz: 60 GB verfügbarer Speicherplatz

Letztes aktuelles Video: Trailer

Quelle: Steam, Warner Bros. Interactive Entertainment
Mittelerde: Schatten des Krieges
ab 8,93€ bei

Kommentare

Krokatha schrieb am
Culgan hat geschrieben: ?
01.03.2017 11:35
Richtig traurig mit dem ganzen DLC, ist halt WB. Ich mochte den ersten Teil aber das wird wohl GOTY 20?.
Was geht eigentlich mit denen, lohnt sich das für WB so ein scheiß abzuziehen? Der Trailer ist ja wirklich vielversprechend aber so ein scheiß gehört total boykottiert.
Totaler Boykott sieht aber anders aus...
Jazzdude schrieb am
Geil. Ich kauf alle drei Versionen.
Seitenwerk schrieb am
Richtig, aber wer sagt denn das die Existenz eines DLC das Hauptspiel verschlechtert? Bedeutet ein DLC automatisch, dass dessen Inhalt aus dem Hauptspiel entnommen wurde und der Konsument darum jetzt für den gleichen Geldbetrag "weniger" bekommt?
Das finde ich genauso sinnfrei wie die ewige Diskussion bzw. die Beschwerden wenn ein Publisher schon vor dem Release des eigentlichen Spiels DLC ankündigt und dann alle aufschreien es wäre eine "Frechheit".
Einerseits sollte man mittlerweile wissen das kein DLC auch wenn es erst 5 Monate nach Release erscheint nicht schon während der Entwicklung des Hauptspiels entweder produziert oder wenigstens konzeptioniert wurde und andererseits reist keiner irgendwas raus aus einem Spiel um es getrennt zu verkaufen. Es gibt fixe Budgets für Spiele und genauso für erweiterte Inhalte.
Die Aussage es würde was aus dem Hauptspiel entfernt werden, nur einfach weil DLC existieren ist jedes mal aufs neue ein völlig aus der Luft gegriffener Vorwurf und in den meisten Fällen auch eher unrealistisch. Es ist ja nicht so als hätten Entwickler unendliches Budget und können einfach alles einbauen und machen was sie wollen. Die Leute glauben immer das es selbstverständlich wäre, dass Entwickler alles was irgendwie mal produziert wurde selbstverständlich in das Spiel packen den es ist ja schließlich schon fertig vor Release. Das ist natürlich völliger Unsinn.
Statt zu denken, dass Inhalte aus dem vollen Spiel entrissen wurden um sie getrennt zu verkaufen, sollte man eher an die Möglichkeit denken, dass diese Inhalte andernfalls erst garnicht existiert hätten, würde man sie nicht nun getrennt als DLC anbieten. Das entspricht wohl meistens eher der Wahrheit.
Was denkt ihr wieviele Konzepte, Elemente, Inhalte schon aus Spielen während der Entwicklung rausgeflogen sind, die man eventuell als DLC hätte verkaufen können, von denen man aber nun niemals erfahren wird und sich deswegen auch keiner aufregt. Oft weil keine Zeit mehr dafür gewesen wäre, keine...
Dennis4022 schrieb am
Seitenwerk hat geschrieben: ?
01.03.2017 11:27
Genauso stelle ich mir die Frage, warum zusätzliche DLC Inhalte oder Mikrotransaktionen plötzlich Pflichtkauf sind?
Natürlich wird keiner gezwungen, aber es gibt eben noch Konsumenten, die für den Kaufpreis gerne das ganze Spiel hätten und nicht nur eine Rohfassung, die man sich dann entgeltlich vervollständigen darf.
Ginge es nur um eine Statue, dann gäbe es keinen Grund den Kauf zu verweigern, aber hier fehlen in der Basisversion einfach Bestandteile des Spiels.
Klar mag das auch einigen egal sein, hauptsache immer das aktuellste Spiel auf dem Bildschirm, aber nicht jeder muss immer alles sofort haben und frisst dafür alles.
MrLetiso schrieb am
die-wc-ente hat geschrieben: ?
01.03.2017 16:07
Will gar nicht abstreiten das du recht hast.
Aber wenn man so etwas liest wie das hier mit den unterschiedlichen Versionen plus käufe-im-spiel, dann ist es kein Wunder das man keine Lust mehr auf das Spiel hat. Will man in den vollen Genuss des Spiels kommen, wird man ja fast schon gezwungen die teuerste Variante zu kaufen. Und dann ist es ja (fast) schon normalität, das die Spiele erst Wochen bzw. Monate nach release richtig spielbar sind. Das man dann auf einen Sale wartet ist ja wohl verständlich.
Mist. Dann war der Sarkasmus wohl doch zu subtil :lol:
Man kann qualitativ hochwertige Spiele abliefern, ohne Unsummen an Geld auszugeben. Man erinnere sich an die haarsträubenden Ausgaben für das Marketing von Tomb Raider.
schrieb am