The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine: Blood and Wine: Fünf Screenshots aus der farbenprächtigen Region Toussaint - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: CD Projekt RED
Release:
31.05.2016
31.05.2016
31.05.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine: Fünf Screenshots aus der sorgenfreien und farbenprächtigen Region Toussaint

The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine (Rollenspiel) von CD Projekt RED
The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine (Rollenspiel) von CD Projekt RED - Bildquelle: CD Projekt RED
CD Projekt RED hat fünf neue Screenshots aus der anstehenden Erweiterung The Witcher 3: Wild Hunt - Blood and Wine veröffentlicht. Marcin Momot (Senior Social Media- und Community Coordinator) sagt zum zweiten Add-on: "Ich kann bereits verraten, dass Blood and Wine eine faszinierende Geschichte erzählt - natürlich voller Wendungen und toller Überraschungen, die man auch so von unseren Autoren erwartet. Toussaint, die neue Gegend, die wir für diese Erweiterung erschaffen, ist anders als alles, was man in Wild Hunt bislang zu sehen bekam - sorgenfrei und farbenprächtig ... und trotzdem beschleicht einen immer das ungute Gefühl, dass sich tief unter dieser schönen Welt eine sehr dunkle Geschichte abspielt. Wir werden im Mai noch mehr Infos veröffentlichen, wollen die Wartezeit bis dahin jedoch gerne mit einigen frischen Screenshots verkürzen." Wann Blood and Wine erscheinen soll, haben die Entwickler noch nicht offiziell bekanntgegeben.

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Screenshot - The Witcher 3: Wild Hunt (PC)

Im Rahmen der PAX East 2016 findet außerdem ein Panel mit einigen Entwicklern von The Witcher 3: Wild Hunt rund um das Kartenspiel Gwint statt. Das Thema lautet: "Macht ein Spiel in einem Spiel ein Spiel zu einem besseren Spiel?" Wer sich dafür interessiert, kann sich den englischen Vortrag am Samstag um 20:00 Uhr bei Twitch ansehen.

Quelle: CD Projekt RED

Kommentare

Marobod schrieb am
Makake hat geschrieben:
Marobod hat geschrieben:Was mich am bisherigen DLC stoert,daß die Gegner aus diesem nicht brennen wollen, zumindest die raubritter, obwohl ich eine 100% Chance habe
CDP muß noch viel lernen was Gameplay angeht.

Du kannst 100% haben wie du willst, solange ein Gegner eine hohe Resistenz hat, bringt dir das nichts. Nicht umsonst kannst du deine Chance, Gegner zum Brennen zu bringen, auch weit über 100% hinaus erhöhen. 200%-300% sind da ohne Probleme möglich..

Hab mir das nochmal genauer durch den kopf gehen lassen mit der Resistenz und bin nun der Meinung,daß das voelliger Bullshit ist. Die Skillung sagt es werden alle Gegner zu 100% brennen, es sagt nichts ueber den Schaden aus, denn wenn sie resistent sind , dann brennen sie kurz und das Feuer erlischt nach einer Sekunde, zusaetzlich ist der Feuerschaden bei resistenten Gegnern weitaus gerigner.
Dementsprechend frage ich mich wieso ich einen Gegner nicht anzuenden kann bei 100% Wahrscheinlichkeit, es aber wenn ich nur eine Stufe aufsteige ploetzlich kann und zwar immer , selbst wenn die theorie mit der Resistenz passen wuerde, mueßte die niht skaliert werden?
JackyRocks hat geschrieben:Keine Ahnung [..]
CDPR hat auch klar kommuniziert, dass sie genau das eben im Addon haben einfließen lassen. Dazu kommen ein paar Bosse oder Zwischenbosse die immer andere Strategien verlangen. Der Froschprinz zum Beispiel ist absolut bösartig und nicht zu bezwingen, wenn man gegen ihn nicht extrem strategisch vorgeht und hat immerhin 3 Angriffsarten, der Ofierimagier ist ebenfalls absolut nicht ohne, genau so wenig wie Olgierd, der Caretaker usw. Ich finde es ehrlich gesagt relativ seltsam, dass man angebliche Schwächen im Gegnerdesign basht, wenn man im selben Atemzug für 15 Euro eine wirklich astreine DLC geliefert bekommt mit mehreren neuen...
Leaks schrieb am
Das Kampfsystem geht gut von der Hand. Es ist natürlich kein Souls, aber auch kein Elder Scrolls & Co. Kleinere Probleme mit der Kamera, Gegnermarkierung, aber das hat man ja auch bei Souls.
Bin schon sehr gespannt. Der erste war schon vorzüglich und ein Upgrade zum Hauptspiel. Gerade auch in Sachen Preis/Leistung.
eli1995 schrieb am
Ich hätte eine Frage bezüglich des ziemlich stark kritisierten Kampfsystems: inwiefern unterscheidet es sich von dem im 2. Teil(den ich gerade spiele)? In Witcher 2 hab ich den full combat rebalance mod(der von mr archer empfohlen wurde) installiert, weil das ursprüngliche Kampfsystem ein ziemlicher Krampf war. Wenn es denn der Fall sein sollte, dass W3 so krampfig zu steuern ist wie W2: Gibt es einen ähnlichen Mod dafür?
Marobod schrieb am
Makake hat geschrieben:
Marobod hat geschrieben:Was mich am bisherigen DLC stoert,daß die Gegner aus diesem nicht brennen wollen, zumindest die raubritter, obwohl ich eine 100% Chance habe
CDP muß noch viel lernen was Gameplay angeht.

Du kannst 100% haben wie du willst, solange ein Gegner eine hohe Resistenz hat, bringt dir das nichts. Nicht umsonst kannst du deine Chance, Gegner zum Brennen zu bringen, auch weit über 100% hinaus erhöhen. 200%-300% sind da ohne Probleme möglich. Da liegt der Fehler bei der Skillung, nicht bei CDP.
Auch sonst... wenn ich hier schon wieder die Gameplay-Unkenrufe höre. Es ist kein Dark Souls, aber es ist ein gutes Spiel. Vergleicht man das Kampfsystem mal mit dem von einem Risen, Fallout oder ähnlichen 3D-Rollenspielen, muss sich The Witcher ganz sicher in keinem Fall verstecken. Genauso muss nicht jedes Spiel ein Minecraft-Crafting-System haben, das würde zum einen nicht zum Witcher passen (außer Tränken brauen macht der auch in den Büchern praktisch nichts selbst, der Herr ist kein MacGyver), zum anderen wäre das Ganze für Leute wie mich dann überladen. Ich fand es extrem gut wie es war: Es gibt ein paar tolle Tränke, Bomben, Rüstungen, etc., die ich mir mit ein wenig Sammeln herstellen und dann immer wieder verwenden kann. Für mehr würden mir eh Zeit und Lust fehlen.
Gleichzeitig stellt ein extrem umfangreiches Crafting-System schnell vor Balancing-Probleme: Fällt es zu mächtig aus, wird das Spiel durch das Crafting zu einfach, bzw. nicht so bastelaffine Spieler werden gezwungen sich damit zu beschäftigen, wollen sie das Spiel überhaupt schaffen. Damit verschiebt sich der Fokus viel zu sehr auf das Crafting.
Fällt zu es schwach aus, kann man sich ein komplexes System eigentlich direkt sparen.
The Witcher wäre dann nicht mehr dasselbe Spiel und ich wage zu bezweifeln, dass es gut für den Charatker des Spiels wäre, hier...
schrieb am

Facebook

Google+