RimWorld: Betrügerischer Key-Handel veranlasst Entwickler dazu, der DRM-freien Version keine Steam-Codes mehr beizulegen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Entwickler: Ludeon Studios
Publisher: Ludeon Studios
Release:
15.07.2016
15.07.2016
15.07.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Rimworld: Betrügerischer Key-Handel veranlasst Entwickler dazu, der DRM-freien Version keine Steam-Codes mehr beizulegen

RimWorld (Simulation) von Ludeon Studios
RimWorld (Simulation) von Ludeon Studios - Bildquelle: Ludeon Studios
Drei Tage nach dem Start der Weltraumsimulation Rimworld in die Early-Access-Phase hatte Entwickler Ludeon Studios offenbar bereits mit betrügerisch erworbenen Steam-Keys zu kämpfen: Gestohlene Kreditkartendaten wurden laut Polygon.com dazu eingesetzt, die DRM-freie Version von Rimworld zu erwerben. Die kostenlosen Bonus-Codes für Steam seien danach bei Key-Händlern aufgetaucht. In einer Nachricht im offiziellen Blog zog das Unternehmen nun eine Konsequenz und gab bekannt, dass Käufer der DRM-freien Versionen keinen Steam-Code mehr anfordern können. Man habe den Service einstellen müssen, weil sonst einige tausend Dollar Gebühren für Rückerstattung und den Ausfall von Verkäufen entstehen würden.

Alle unrechtmäßig erworbenen Steam-Codes wurden mittlerweile offenbar bereits deaktiviert. Tynan Sylvester von Ludeon erläuterte gegenüber Polygon, dass er sich persönlich um die als betrügerisch vermuteten Fälle gekümmert und das Geld zurückerstattet habe. Die daraus entstandenen und im Key-Handel verkauften Codes dürften demnach also nicht mehr funktionieren.

Wer sich die DRM-freie Fassung vor dem 17. Juli gekauft hat, darf laut dem Post nach wie vor mit Hilfe des offiziellen Generators einen Steam Code anfordern. Laut eines Blog-Updates hätten aber lediglich 0,1% der gesamten Keys deaktiviert werden müssen, also insgesamt 85 Stück.

Offenbar wurden aber auch einige Keys von ehrlichen Kunden deaktiviert, die ihren Kauf vor dem 17. Juli getätigt hatten hatten. Das Problem sei durch einem Glitch entstanden, der nichts mit dem Betrugsfall zu tun gehabt hätte. Betroffene werden gebeten, hier einen neuen Steam-Key anzufordern. Sobald er eingelöst ist, sollen sie mit ihrem alten Spielstand weitermachen können:

"All the stolen keys are being cancelled, and should be deactivated before they can be sold (or soon after, depending on how fast Valve does it). The funds they were stolen with are being returned to their rightful owners. If you don’t want to get ripped off by fraudsters, be sure to buy direct from Steam. If you bought direct from us before July 17 and find your key cancelled, it may be due to a separate glitch we had, entirely unrelated to fraud. This affected only a few dozen people. You should be able to get a new key immediately from the Steam key giver, and continue playing where you left off. The Support page has a bit more info about this."

Letztes aktuelles Video: Spielszenen-Trailer


Quelle: Ludeon.com; Polygon.com

Kommentare

Scorcher24_ schrieb am
Das ist kein Witz. Das ist bei denen so.
Temeter  schrieb am
Scorcher24_ hat geschrieben:Zur allgemeinen Belustigung über die Geschäftspraktiken von G2A:
http://imgur.com/a/rniyS

The fuck? Ist das ein Witz oder ernsthaft so?
NewRaven schrieb am
Derjeniege hat geschrieben:
Spoiler: anzeigen
Da die Welt aber Konflikte liebt: Ich gehe daher davon aus, dass die Kreditkartenbetrüger erst jetzt das Potential erkannt haben, wie man Entwickler ausnehmen kann. Angetrieben werden die Betrüger von den Sparfüchsen und Geizkragen, die diesen Mist kaufen. Deine Verschwörungstheorie halte daher für den jämmerlichen Versuch sich als Endkunde aus der Verantwortung zu stehlen.

Zitieren ·
schrieb am

Facebook

Google+