Watch Dogs 2: Details: Marcus Holloway kämpft in San Francisco gegen ein Betriebssystem zur Manipulation der Bürger; keine "Türme", sondern Geschichten und Belohnungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Release:
29.11.2016
15.11.2016
15.11.2016
Test: Watch Dogs 2
83

“Inhaltlich identisch und mit den gleichen Stärken bzw. Schwächen ausgestattet wie auf Konsolen, hat die PC-Version leichte Vorteile durch die gute Skalierbarkeit und die in vielerlei Hinsicht verbesserte Kulisse auf Highend-Geräten.”

Test: Watch Dogs 2
83

“Trotz Schwächen beim Missionsdesign und einer gelegentlich zu klischeehaften Story hat Ubisoft mit diesem sympathischen Abenteuer-Spielplatz in einer offenen Welt einen großen Schritt nach vorne gemacht. ”

Test: Watch Dogs 2
83

“Trotz Schwächen beim Missionsdesign und einer gelegentlich zu klischeehaften Story hat Ubisoft mit diesem sympathischen Abenteuer-Spielplatz in einer offenen Welt einen großen Schritt nach vorne gemacht. ”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Watch Dogs 2
Ab 49.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Watch Dogs 2: Marcus Holloway kämpft in San Francisco gegen ein invasives Betriebssystem zur Verhaltensmanipulation der Bürger

Watch Dogs 2 (Action) von Ubisoft
Watch Dogs 2 (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Ubisoft hat Watch Dogs 2 soeben ausführlich vorgestellt. Es wird am 15. November 2016 für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Diesmal schlüpft man in die Rolle des jungen Hackers Marcus Holloway, der in der Bay Area von San Francisco lebt. Die (von Anfang an) offene Spielwelt wird das industriell geprägte Oakland mit seinen Vororten, die Landschaften von Marin County und Silicon Valley umfassen. Man darf der Hackergruppe Dedsec beitreten und "den größten Hack der Geschichte" durch führen, denn ctOS 2.0, ein (kürzlich installiertes) invasives Betriebssystem, das von Kriminellen zur Verhaltensmanipulation und zur Überwachung der Bürger verwendet wird, muss ausgeschaltet werden.

Laut Ubisoft wird man "jedes vernetzte Gerät der Stadt hacken" und so die Kontrolle übernehmen können. So können sich die Spieler in die Infrastruktur der Stadt hacken und jede Person sowie deren verbundene Geräte manipulieren - und dabei Kettenreaktionen hervorzurufen. Sie übernehmen die Kontrolle über Drohnen, Autos, Kräne, Sicherheitsroboter und vieles mehr und haben die freie Wahl, auf welche Art sie ihre Missionen abschließen. Die gestellten Aufgaben können verdeckt (also in Stealth-Manier) durch Hacker-Fähigkeiten erfüllt werden - ohne einen Gegner zu töten. Alternativ können in einer aggressiveren Herangehensweise die Waffen zum Glühen gebracht werden.

Die Entwickler wollen auf das Feedback der Spieler des ersten Teils gehört haben: "Als wir mit der Arbeit an Watch Dogs 1 begannen, wurde gerade das erste iPhone veröffentlicht. Seitdem ist eine lange Zeit vergangen und wir haben sehr viel dazu gelernt. Wir waren sehr glücklich, wie unser erstes Spiel aufgenommen wurde, aber wir wussten, dass es noch Dinge gibt, die wir verbessern müssen, um unseren Traum zu verwirklichen: einen Spielplatz zu schaffen, auf dem alles miteinander vernetzt ist. Von unserem Senior Producer abwärts haben alle Mitarbeiter Monate damit verbracht, Subreddits, Foren und alles, was ein Spieler-Feedback beinhaltet, zu lesen und zu analysieren. Mit dieser Fortsetzung wollen wir eine bedeutungsvollere Geschichte, einen dynamischen Protagonisten, ein dichteres, neuartiges Setting, mehr Hackmöglichkeiten, sich lohnende Weltaktivitäten und leichteres Handling der Fahrzeugen bieten. Wir sind unserer Community sehr dankbar, dass sie uns die Grenzen unserer Entwicklung gezeigt haben, denn so wussten wir, was wir für Watch Dogs 2 verbessern mussten."

Folgende Features nennt der Hersteller:
  • Erkunden und Entdecken: Die ganze Karte ist von Anfang an offen, und jede Aktivität oder jedes Ereignis trägt zu eurem Fortschritt im Spiel bei. Anstatt Türme freizuschalten, entdeckt ihr Geschichten und Belohnungen, während ihr die Welt erkundet und mit ihr interagiert.
  • Erweitertes Hacken: Sämtliche Charaktere, Fahrzeuge, Elektronik und andere Objekte, die ihr in der Welt trefft, könnt ihr auf verschiedene Arten hacken. Wir haben die Flexibilität stark erhöht, damit ihr euren eigenen Hacking-Stil zeigen und eure eigene Lösungen finden könnt.
  • Spieler-Tools: Mit neuen Hacks, Tools, Waffen und einer brandneuen Nahkampfwaffe namens Thunderball ist Marcus gut gerüstet, um es mit dem Establishment und der zwielichtigen Unterwelt der Bay Area aufzunehmen.
  • Anpassung: Zeigt euren persönlichen Stil mit mehr Anpassungsmöglichkeiten für Charakter, Fahrzeuge, Waffen und Tools. Anpassungen sind jetzt auch für andere sichtbar, wenn man online spielt.
  • Online spielen: Watch Dogs 2 ist ein vernetztes Erlebnis (auch wenn man zum Spielen keine Internetverbindung braucht). Alles, was euch am ersten Teil gefallen hat, haben wir übernommen und erweitert, um ein nahtloses und umfassendes Online-Spielerlebnis zu bieten. Mit neu gestalteten PvP-Modi und einem neuen Koop-Modus werdet ihr als DedSec-Hacker nie alleine sein.

Screenshot - Watch Dogs 2 (PC)

Screenshot - Watch Dogs 2 (PC)

Screenshot - Watch Dogs 2 (PC)

Screenshot - Watch Dogs 2 (PC)

"Unser Entwicklungs-Team arbeitet hart, um eine herausragende Watch_Dogs-Erfahrung abzuliefern", sagt Dominic Guay, Senior Producer von Ubisoft Montreal. "Mit Watch_Dogs 2 freuen wir uns darauf, den Spielern eine packende Geschichte mit ansprechenden Charakteren mit tiefgreifenden, bedeutsamen Möglichkeiten zu Hacken, eine größere Auswahl von Gadgets und Waffen und eine brandneue nahtlose Mehrspielererfahrung zu präsentieren, die sowohl Fans des originalen Watch_Dogs als auch neue Spieler begeistern wird."


Quelle: Ubisoft

Kommentare

JackyRocks schrieb am
Ist das eigentlich wichtig, dass man als Hacker immer besonders auffällig rumrennt? Also ich fände es eher auffällig, wenn irgendein Typ durch die Gegend rennt und die ganze Zeit irgendein Tuch vor den Mund gespannt hat.
Veldrin schrieb am
Die Musik gefällt mir auch nicht und das Outfit des Protagonisten wirkt auf mich auch lächerlich. Aber, genauso finden vllt. Leute die den WD2-Protagonisten gut finden, dass ein, sagen wir mal, Joel aus TLOU total langweilig wirkt (nur dezente Farben "keine Farben" und nichts "eigenes" sprich: Buttons oder Spruchpatches)
Jedenfalls wirkt für mich der neue Protagonist trotzdem glaubwürdiger. Auch wenn ich, bis auf die kitschige Vermummung, Pierce gelungener fand. Wenn auch wohl nicht so authentisch.
So sieht ein Hacker aus:
Bild
:ugly:
Ich mag eigentlich kein Hiphop, aber Snoopdog ist cool: https://www.youtube.com/watch?v=0kRAKXFrYQ4
Isegrim74 schrieb am
7yrael hat geschrieben:Entschuldigt mal bitte, aber ihr wollt doch überhaupt nicht hacken. Ihr wollt kein Spiel, das das Hacken realistisch darstellt, denn dann wäre es in keinster Weise angenehm zu spielen. Natürlich ist das Bild der Hacker im Spiel auf die Zielgruppe angepasst und muss entsprechend "cool" wirken, aber es ist nun mal ein Action-Spiel und kein Simulator, daher ist die Prämisse, unter der das Spiel entwickelt und vermarktet wird, logischerweise eine komplett andere.
Daher verstehe ich die Kritik an der Stelle einfach nicht.

Doch, ich will das schon! ;-) Ehrlich! Hatte ich schon erwähnt, dass ich Hacknet etc. zocke! Und mir würde so ein "unangenehm" schweres Spiel mal gefallen. Man, was könnte man da allein mal im Coop alles bewerkstelligen? Ein Gruppe muss den Hacker vor Übergriffen während des Hackvorganges beschützen, "der Eine" muss sich mit Quellcodes und Sicherheitssperren rumärgern, während um ihn herum ein kleiner "Krieg" tobt. Schafft er den Hack, hat er natürlich Zugang zu Sicherheitssystemen, Kameras, Informationen und Türen. Nun kann er sein Team durch das für Ihn transparente Gebäude leiten, als Operator sozusagen, kann durch Kameras auf Bedrohungen aufmerksam machen, Terminals für Türen von seinem Räumchen aus Hacken, evtl. auf Sicherheitssysteme zur Unterstützung seines Teams zugreifen, um den Gegner den Garaus zu machen. Hach, ein Traum, wenn das mal einer realisieren würde. Ich wäre da gern der Hacker/Operator. Das ganze noch mit einer kleinen Geschichte um eine Verschwörungstheorie gewürzt. Na ja, aber es wird wohl "nur" Watch_dogs bleiben. Wenigstens kommen ja System Shock 3 und das neue Deus Ex, wo man hoffentlich wieder ein paar anspruchsvollere Minispiele zum Hacken serviert bekommt. Aber wie gehabt, jedem das Seine. Watch_dogs wird schon seine Anhänger finden ... aber meines ist es nicht! ;-)
nepumax schrieb am
.:SleazeRocker:. hat geschrieben:Ach du Scheiße...! :?
Musik und Protagonist gehen für mich ja mal überhaupt nicht.
Hipsterscheiße hoch 10... sorry.

Ich finde Hipster mit Knarren auch extrem verstörend.
Hans Gruber schrieb am
Wenn die 1978 dein Jahrgang ist, bist du auch weit davon entfernt Zielgruppe zu sein. Das ganze Spiel ist schon sehr trendy aufgezogen. Die Klamotten stören mich weniger als die nervige Musik. Mit dem ganzen Style kann ich aber auch gar nichts anfangen. Das erinnert mich an die ganzen unerträglichen Youtube Kinder, da kommt mir die Galle hoch. Wahrscheinlich ist man einfach "zu alt für den Scheiß".
schrieb am

Facebook

Google+