Gwent: The Witcher Card Game: Beim Kauf von Kartenpaketen darf man sich eine Karte aussuchen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Vorschau: Gwent: The Witcher Card Game
 
 
Vorschau: Gwent: The Witcher Card Game
 
 
Vorschau: Gwent: The Witcher Card Game
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

GWENT: The Witcher Card Game - Beim Kauf von Kartenpaketen darf man sich eine Karte aussuchen

Gwent: The Witcher Card Game (Strategie) von
Gwent: The Witcher Card Game (Strategie) von - Bildquelle: CD Projekt RED
GWENT: The Witcher Card Game wird bekanntlich als Free-to-play-Titel für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen und natürlich wird es auch Ingame-Käufe geben, die sich um neue Kartenpakete drehen werden. Wenn man dann ein Gwent-Kartenpaket kauft, egal ob mit Ingame-Währung oder gegen echtes Geld, wird man zunächst drei Karten der Qualitätsstufe "rar" (oder höher: episch bzw. legendär) präsentiert bekommen. Eine von diesen Karten darf man sich dann aussuchen und erhält zusätzlich noch vier weitere, zufällig ausgewählte Karten. Damien Monnier (Lead Designer) erklärte, dass sie bei CD Projekt RED einen anderen Weg gehen und nicht die typischen fünf Zufallskarten anbieten wollen.

Des Weiteren versichert Monnier, dass es nicht nötig sein soll, Geld auszugeben, um mit anderen Spielern in kompetitiven Matches mithalten zu können. Die Entwickler wollen es vermeiden, dass diejenigen, die Geld in die Hand nehmen, einen Vorteil gegenüber den anderen Spielern haben. Außerdem sollen diejenigen, die kein Geld ausgeben wollen, nicht lange "grinden" müssen, um an die Kartenpakete zu gelangen. Monnier ist der Ansicht, dass sie schon ein gutes System entwickelt hätten, um diese Probleme zu vermeiden, aber letztendlich würde es auf die Reaktionen der Spieler im Betatest (September 2016) ankommen.

Letztes aktuelles Video: E3-Trailer 2016


Quelle: PC Gamer

Kommentare

curry-meister schrieb am
llove7 hat geschrieben:Ich habe auch extrem Bock auf das Spiel, in Magic gingen mir die Spiele immer zu lange und heathstone war mir zu simple.
Ich denke gwint, wenn es gut gemacht ist wird mir lange Freude bereiten.

darf man fragen wie weit und wie lange du heathstone gespielt hats?
deiner aussage zufolge würde ich meminen du hast so das toutorial gespielt. nicht böse gemeint. ich ahbe beides sehr sehr oft und lange gespielt. ggwint ist das , aktuel!, eindeutig am simpelsten. gegen ddie ki zumindest ist gwint keine herausforderung oder die ki wiurde schlecht programiert.....
Solon25 schrieb am
llove7 hat geschrieben:Ich denke gwint, wenn es gut gemacht ist wird mir lange Freude bereiten.

Ich finde schon das es gut gemacht ist. Alleine schon der Aspekt das du 2 mal mit einem Kartenset gewinnen musst und zwischendurch keine Karten mehr dazu bekommst bringt da eine andere Note rein.
Man muss da gut überlegen weil man ja bei 1 : 1 noch Karten für die 3. Runde braucht. Die KI im Spiel (Witcher-3) wollte mir da das eine oder andere mal die 1. Runde quasi vor die Füße werfen und mir dabei gute Karten entlocken^^
SectionOne schrieb am
CDP weiß einfach welche Knöpfe sie bei ihren Fans drücken müssen. Das ist etwas was sie mittlerweile sehr gut beherrschen.
Bin mal gespannt wie das Endergebnis wird und ob Gwent als selbständiges Spiel Langzeitmotivation entwickeln kann. Für die Beta bin ich jedenfalls schon angemeldet.
heretikeen schrieb am
Newo hat geschrieben:CD Project kaufe ich das sofort ab, dass es net zu langen Grindsessions verkommen wird. Bei anderen Firmen hätte ich jetzt einen Lachanfall^^

Weil CD Project ja eine gemeinnützige Organisation ist, die von Luft und Fanliebe lebt.
schrieb am

Facebook

Google+