That Day We Left: Adventure über die Flüchtlingskrise startet in Kickstarter-Kampagne - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Adventure
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

That Day We Left: Adventure über die Flüchtlingskrise startet in Kickstarter-Kampagne

That Day We Left (Adventure) von
That Day We Left (Adventure) von - Bildquelle: Innervoid Interactive
Mit dem Adventure That Day We Left thematisiert Entwickler Innervoid Interactive aus Rom die Flüchtlingskrise aus der Sicht einer syrischen Familie, die ihre Heimat verlassen musste. Das auf die Handlung fokussierte Spiel soll politische und humanitäre Themen in den Mittelpunkt stellen. Die Geschichte basiert auf wahren Erzählungen, was das Spielgefühl relativ realistisch gestalten soll, obwohl die Grafik eher auf einen stark stilisierten Polygon-Stil ohne Gesichter zurückgreift. Neben wichtigen Entscheidungen muss sich der Spieler auch mit Ressourcen-Management und der Beschützung der Familie in brenzligen Situationen wie Schießereien oder Grenzüberquerungen auseinandersetzen. Der Spieler schlüpft in die Rolle von Familienoberhaupt Rashid, der offenbar immer wieder abwägen muss, wie weit er im übertragenen und wörtlichen Sinn für seine Suche nach Zuflucht in Europa gehen will.



Auf Kickstarter bitten die Entwickler um Unterstützung - die Einnahmen sollen an eine wohltätige Organisation fließen, welche allerdings noch nicht feststeht. Man befinde sich im Gespräch mit mehreren Organisationen, so die Beschreibung auf dem Crowdfunding-Portal. 30 Tage vor Kampagnenschluss sind bislang 1.416 von den mindestens benötigten 20.000 Euro zusammengekommen.

Screenshot - That Day We Left (Mac)

Screenshot - That Day We Left (Mac)

Screenshot - That Day We Left (Mac)

Screenshot - That Day We Left (Mac)

Screenshot - That Day We Left (Mac)

Screenshot - That Day We Left (Mac)



Quelle: Pressemitteilung, Kickstarter.com

Kommentare

SethSteiner schrieb am
Es ist nicht sonderlich erstaunlich, dass man sein Smartphone bei sich behält, wo das Smartphone schließlich das Kommunikationsgerät- und Informationsgerät überhaupt ist. Viele Flüchtlinge haben ja sehr wohl Papiere bei sich, andere aber nicht, was vielfältige Gründe hat bspw. weil man diese Papiere in manchen Ländern erst besorgen muss und anders als wir Deutschen nicht ständig verfügbar hat, andererseits weil mancher sie auch zur Finanzierung der Flucht verkauft.
Exedus schrieb am
Wenn man sonst nichts zu sagen hat erwähnt man halt die rechtschreibschwäche in einem Forum von jemanden. Immer ien gute Wahl. es ist aber schon erstaunlich das diese Flüchtlinge aus Österreich ihr smartphone dabei haben aber Ihre Dokumente leider unterwegs verliren. tja man kann halt nicht auf alles aufpassen.
Aber weswegen sind die jetzt nochmal aus Östereich geflohen?
Aber tut mir leid das du nicht verstanden hast worum es mir geht tut mir leid das dir das alles zu hoch ist.
Jim Panse schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Und auch bei MH17 war es schon am Anfang ziemlich klar, dass es Russland war, einfach weil nun Mal eine bestimmte Seite schon dafür bekannt war Sachen vom Himmel abzuschießen...

*hust* https://de.wikipedia.org/wiki/Iran-Air-Flug_655 *hust*
Edit: Oh, du meintest Abschüsse während des Konflikts, nicht Abschüsse von Passagiermaschinen. Hab deinen zweiten Absatz erst später gelesen.
Ansonsten unterschreib ich aber eh alles was du geschrieben hast.
Nino-san hat geschrieben:Jedoch kommen die meisten ja nicht wegen Not, auch wenn es immer und immer wieder behauptet wird. Teilweise mit iPhones und Markenkleidung.

Ein schreckliches Argument, dass man immer wieder findet und offensichtlich auf der Annahme fußt, dass "die Anderen" noch in Lehmhütten hausen und den Dreck vom Boden fressen.
Würdest du dich vor deinem Flatscreen doch nur mal fragen, ob auch du mit deinem Smartphone und Marken-Klamotten als "in Not" gelten könntest, wenn dein Land plötzlich im Krieg versinkt. Würdest du dich dann vorher in Lumpen kleiden und dein Smartphone verscheuern, damit man dich auch ja für jemanden hält der wirklich in Not ist?
Exedus hat geschrieben:Es ist wirklich interesant wie seit Letztdem Jahr die ganzen Empathie-heuchler Iditoen aus der ecke gekrochen kommen und andere Leute aufzingen wollen was sie zu fühlen und zu denken haben.

:D Hahaha... sehr gut. Hier vereinen sich in einem Post so viele Klischees, das geht glatt als Troll oder Sarkasmus durch. :D
* hetzt gegen Flüchtlinge / Ausländer und beherrscht die deutsche Sprache selbst nur rudimentär.
* "Du zwingst mich Empathie zu haben." als Argument. Herrlich. :D
* klagt an,...
Nino-san schrieb am
SethSteiner hat geschrieben:Jeder kann sich den Wahlzettel anschauen, den es beim Referendum gab und sehen, dass beide Antwortmöglichkeiten beim Referendum auf der Krim bedeutet hätte, dass die Krim sich letztendlich Russland anschließt.

Geht es etwa darum, was man in diesem Artikel der Welt, einer Zeitung der Axel Springer SE, lesen kann? Das war mir zugegebenermaßen so nicht bekannt, aber es ging ja auch darum, dass die Menschen tatsächlich in jedem Fall von der Ukraine weg wollten - hier wurde offensichtlich für Autonomie oder den Anschluss an Russland abgestimmt. Dass sich die Krim dann lediglich später an Russland anschließen würde, ist einfach nur eine in den Raum gestellte Behauptung.
Warum wegen der Krim eigentlich überhaupt so ein Theater gemacht wird, hat mehr oder weniger nur damit zu tun, dass die USA dort eine US-Basis in Betrieb nehmen wollten - sie wollten die Russen rauskicken und selbst diesen strategisch wichtigen Punkt am Schwarzen Meer kontrollieren. Sie hatten bereits mit dem Aufbau begonnen, als die Krim sich mit dem Referendum entschieden hatte, wieder zu Russland anzugehören. Vielleicht spielen aber auch die unerschlossenen Öl- und Gasfelder im Schwarzen Meer vor der Krim auch eine Rolle, wer weiß, nur eine in den Raum gestellte Vermutung.
SethSteiner hat geschrieben:Was MH17 angeht, deutet alles darauf hin, dass es Russland war, das die Seperatisten unterstützt.

Aha. Nach wie vor keine Beweise.
SethSteiner hat geschrieben:Die Ukraine hatte keinen Grund für den Abschuß[/b], schließlich waren es die Seperatisten/Russen die im Vorfeld bereits desöfteren ukrainisches Militär vom Himmel geholt haben. Wenn von zwei Seiten eine Seite...
Exedus schrieb am
Jim Panse hat geschrieben:Danke. Und ich dachte schon hier im Forum gibts auch nur noch Empathie-freie Idioten.

Es ist wirklich interesant wie seit Letztdem Jahr die ganzen Empathie-heuchler Iditoen aus der ecke gekrochen kommen und andere Leute aufzingen wollen was sie zu fühlen und zu denken haben.
Wo war denn die Empathie die ganzen Jahre in denen Menschen auch geflohen sind und Menschen verhungert sind? Da waren die euch doch scheiss egal aber auf einmal wo die vor der eigenen haustüre stehen tun man wieder so als ob man den armen Menschen helfen möchte.
Und keine sorge meine Empathie hebe ich mir für menschen auf, die die ganze scheisse ausbaden müssen die Merkel im letzten Jahr übers land gekippt hat.
Spar dir deine Nazi-Nomenklatur

Jaja wenn einem schon nichts besseres einfällt dann muss hat das wort nazi herhalten.
Und dass Helfen von Menschen in Not, folgt einer absolut rationalen Entscheidung

In was für einer not waren denn die leute in Österreich?
schrieb am

Facebook

Google+