Super Mario Run: Miyamoto: Handys und Tablets fördern das gemeinsame Spielen, Virtual-Reality-Headsets nicht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Jump&Run
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
2017
12.2016
12.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Super Mario Run - Miyamoto: Handys und Tablets fördern das gemeinsame Spielen, Virtual-Reality-Headsets nicht

Super Mario Run (Geschicklichkeit) von Nintendo
Super Mario Run (Geschicklichkeit) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Nachdem Mario-Vater Shigeru Miyamoto vor zwei Tagen mit Super Mario Run den ersten Handy-Ableger seines Klempner-Zöglings vorgestellt hatte, erfuhr USA Today, warum der Schnauzbart nicht auch eine andere moderne Plattform unsicher macht: die Virtual Reality. Immerhin stimmte Miyamoto dem Magazin zu, dass Mario neue Plattformen für sich erschließen müsse, um eine feste Größe in der Spielewelt zu bleiben.

Die Virtual Reality, wie sie Headsets von Sony, HTC bzw. Valve und Oculus derzeit anbieten, sei allerdings nicht mit einem Nintendospiel kompatibel, so der Spielemacher: "Wir wollen, dass Familien zusammen spielen und Virtual Reality passt nicht wirklich dazu, da sie die Spieler von der realen Welt abschneidet. Außerdem wollen wir, dass die Leute in langen Sitzungen spielen, was mit VR schwer zu erreichen ist."

Mit diesen Worten wiederholt Miyamoto den Kanon seines Arbeitgebers, dessen Marschrichtung er als General Manager bis 2015 selbst entscheidend geprägt hatte. Vor einem Jahr äußerte neben Miyamoto immerhin auch Nintendos Nordamerika-Präsident Reggie Fils-Aimé (wir berichteten) schon: "Es macht keinen Spaß und es ist nicht sozial."

Interessanterweise drangen bereits im Februar 2016 allerdings ganz andere Töne aus der Chefetage des japanischen Unternehmens, nachdem dessen neuer Präsident vielleicht ein Umdenken angestoßen hatte. Man würde sich mit der Thematik befassen und zumindest darüber nachdenken, in den VR-Markt einzusteigen (wir berichteten). Zuletzt gab es sogar Gerüchte, die Herstellung der kommenden Konsole, vorübergehend nur mit NX bezeichnet, hätte sich verschoben, weil Nintendo noch VR-Funktionen hinzufügen wollte. (wir berichteten).

Die Gerüchte sind mit Vorsicht zu genießen. Dennoch wird es auch in Bezug auf Virtual Reality offenbar interessant sein zu sehen, welche Hardware Nintendo angeblich noch in diesem Jahr vorstellen und im März 2017 schließlich veröffentlichen wird.

Zuvor wird Super Mario Run im Dezember des Jahres für iOS und zu einem späteren Zeitpunkt auch auf Android erscheinen.

Letztes aktuelles Video: Spielszenen


Quelle: USA Today

Kommentare

Usul schrieb am
Das klingt alles nach dem typischen "Früher was alles besser".
Es gibt heute - so schätze ich - ca. 500000000000000000000000000 Mal mehr Spiele als noch vor 20-30 Jahren. Wenn du in dieser großen Auswahl nicht das findest, was dich anspricht, dann solltest du dich wirklich aus der Spielerei zurückziehen. Denn dann hast du vermutlich in der Tat keine große Lust mehr darauf - was ich nachvollziehen kann. Ich mag auch nicht mehr alles, was ich vor 20 Jahren noch geil fand. Aber ich finde des befremdlich, wenn du diese Änderung deiner Person der nachvollziehbaren und größtenteils evolutionären Änderungen im Gaming anzulasten versuchst.
8BitLegend schrieb am
godsinhisheaven hat geschrieben:Findest du es etwa schlimm, dass Videospiele ganz ganz langsam ihr Nerddasein verlieren?

Interessante Frage. Der (sub-)kulturelle Anteil an der Sache ist für mich schon von großer Bedeutung. Vor allem jedoch vermisse ich den Ansatz: "Wir machen was cooles und dann verkaufen wir es." Heute heisst es viel öfter: "Wir wollen was verkaufen und brauchen jetzt Content." Das merkt man einer Vielzahl von Produkten deutlich an. Auf der anderen Seite fehlt mir aber auch die Muse mich mit Kleinentwicklungen auseinanderzusetzen. Die Mentalität dahinter ist liebenswert, aber ich will als Spieler ja begeistert werden. Das schaffen nur hochklassige Spiele auf der Höhe der Zeit, die ambitioniert und edgy genug sind sich auch was zu trauen.
greenelve schrieb am
Jazzdude hat geschrieben:Ich weiß :/ Aber ich finde ihn wirklich irgendwie billig.
Wie bereits erwähnt, fand ich schon den Look vom MarioBros. auf DS (und dann eben den folgenden Titeln) deutlich seelenloser und austauschbarer, als in den alten Titeln.

Das kommt auch durch die Grafik. Der Look von Rayman wirkte in den ersten Spielen auch ganz anders als in den beiden neuen Ablegern Origin und Legend. Der Pixelcharm, wenn man so will.
Jazzdude schrieb am
greenelve hat geschrieben:
Jazzdude hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:Es ist von dem hier die Rede? https://www.youtube.com/watch?v=E39ychZKnDI :Kratz:

Ja. Sieht zugegeben im richtigen Format deutlich besser aus. Trotzdem fehlt mir da irgendwas. Ich sollte allerdings erwähnen, dass ich schon den Look des SuperMario Bros. für DS nicht mochte. Ist definitiv subjektiv, aber mir gefällt es nicht.

Es ist so ziemlich genau der Look und Grafik von New Super Mario Bros. für DS / Wii / Wii U oder Super Mario Maker in der Super Mario Bros. Wii Einstellung.
Schrecklich seelenlos und vor allem schrecklich billig ist dann doch schon etwas sehr hart ausgedrückt, wenn nicht gar etwas daneben. Meiner Meinung nach. :/

Ich weiß :/ Aber ich finde ihn wirklich irgendwie billig.
Wie bereits erwähnt, fand ich schon den Look vom MarioBros. auf DS (und dann eben den folgenden Titeln) deutlich seelenloser und austauschbarer, als in den alten Titeln.
godsinhisheaven schrieb am
8BitLegend hat geschrieben:Ich habe mich in diesem Jahr leise vom Gaming in seiner aktuellen Form verabschiedet. Da passieren Dinge, die sich vor Jahren angedeutet haben, damals abgelehnt und jetzt angenommen wurden. Spiele ohne Singleplayer, bezahlte Betas, Auflösung der Definition einer Konsole, Mario auf dem Handy usw. usf. - ich bin jetzt an einem Punkt an dem es kaum noch weh tut Abstand zu nehmen. Gaming spricht mich auch Lifestyle-technisch nicht mehr an. Höher-schneller-weiter-Konsum ist aus meiner Sicht Geschichte. Nachhaltigkeit der einzige richtige Weg. Qualität sollte das vorrangige Ziel jeder Produktneuentwicklung sein, stattdessen wird auf Verschwendung und Ramsch gesetzt. Ein Gutes hat es - ich muss Games nicht mehr in ein Weltbild integrieren, in das sie nicht mehr reinpassen. Meine Klassiker liebe ich ja trotzdem weiterhin und wenn mal ein Jahrhundertwerk wie Red Dead Redemption 2 oder Detroit: Become Human auf dem Plan steht gönne ich mir das auch noch. Der Rest geht mich jedoch nichts mehr an.

Findest du es etwa schlimm, dass Videospiele ganz ganz langsam ihr Nerddasein verlieren?
Aktuell hast du doch die qualtitativ hochwertigste Auswahl von Spielen aller Zeiten!!! Du steuerst doch, für was du dein Geld ausgibst. Das sollte mit deinen Videospielkenntnissen doch vollkommen unproblematisch sein. Niemand zwingt dich doch die oben genannten Dinge, die dir misfallen (mir übrigens auch) zu unterstützen. Dich zwingt doch auch niemand GZSZ zu gucken weil du sonst auch gern gute Serien schaust. Oder bricht da dann dein Weltbild zusammen, dass dieser Schund mit Laienschauspielern, seit über 20 Jahren durchproduziert wird weil er den Massengeschmack trifft und du hast dem TV abgeschworen?
So viele gute verschiedene Spiele habe ich lange schon nicht mehr gespielt. Von Evolve über Rainbow Six, Xenoblade Chronicles, Smite, Zelda Windwaker, FTL, FFIX (IPad), Nobunagas Ambition... Dann diesen...
schrieb am

Facebook

Google+