Super Mario Run: Mehr als 37 Mio. Downloads an den ersten drei Tagen - durchschnittliche Spielzeit liegt bei etwa 13 Minuten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Jump&Run
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
23.03.2017
15.12.2016
15.12.2016
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Super Mario Run
60

“ Ich liebe Jump'n Runs, ich mag Mario, aber nicht in dieser beschränkten Form. Diese iOS-Premiere ist spielmechanisch solide, aber Online-Zwang, Automatismen sowie Umfang sorgen für Unmut.”

Test: Super Mario Run
60

“ Ich liebe Jump'n Runs, ich mag Mario, aber nicht in dieser beschränkten Form. Diese iOS-Premiere ist spielmechanisch solide, aber Online-Zwang, Automatismen sowie Umfang sorgen für Unmut.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Super Mario Run: Mehr als 37 Mio. Downloads an den ersten drei Tagen - durchschnittliche Spielzeit liegt bei etwa 13 Minuten

Super Mario Run (Geschicklichkeit) von Nintendo
Super Mario Run (Geschicklichkeit) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Weitere Daten zu Nintendos Einstieg ins Geschäft mit Handy- und Tabletspielen: Super Mario Run wurde an den ersten drei Tagen seit seiner Veröffentlichung 37.256.946 Mal heruntergeladen, wie Develop auf Grundlage von Daten der Analysten bei App Annie berichtet. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum 15. bis 17. Dezember und ziehen lediglich die Downloads in Betracht, nicht die Anzahl der Verkäufe. Die ersten drei Levels sind kostenlos spielbar, für das Freischalten weiterer Inhalte verlangt Nintendo knapp zehn Euro.

Bertrand Salord, Senior Director of Marketing u.a. für Europa bei App Annie, gab gegenüber Develop außerdem zu Protokoll, wie lange sich US-amerikanische Spieler täglich mit dem Spiel beschäftigen: Auf Tablets seien dies in knapp zweieinhalb Sitzungen gut 14 Minuten, auf Smartphones ungefähr zwölf.

Weniger gute Nachrichten hatte zuletzt SuperData Research für Nintendo, denn weil Super Mario Run eine ständige Internetverbindung voraussetzt, hatte das Marktforschungsunternehmen seine Umsatzprognose von 60 Mio. auf höchstens 15 Mio. Dollar gesenkt (wir berichteten). SuperData spekuliert außerdem, dass Nintendo den Preis nach Weihnachten senken wird.

Letztes aktuelles Video: The feeling never changes


Quelle: Develop

Kommentare

Krokatha schrieb am
stormgamer hat geschrieben:
Krokatha hat geschrieben:10 ?... die spinnen doch. Im Leben würde ich nicht so viel für ein Handyspielchen ausgeben. Wenns was komplexes wäre, was weiß ich, etwas, was es so auch auf ner Konsole gibt, aber doch nicht sowas...
Was komplexes ist auf dem Handy schwer realisierbar - und allem voran nicht erwünscht. Die Zielgruppe erwartet hier Spiele, bei welchen sich eine "Session" von 1 Minute irgendwo vollständig anfühlt. Mehr als Minispiel-artige Konzepte sind damit nicht drin. Damit ist natürlich auch die Zahlungsbereitschaft nicht gerade hoch, und die, die dennoch eine lockere Brieftasche haben erreicht man durch den F2P-Walfang.
Nintendo hat versucht, ein "Premium-Spiel für einen Premium-Preis" anzubieten, und fällt damit allen Anschein nach auf die Nase. Ja
Irgendwie ist es aber kein "Premium-Spiel" geworden. Aber stimmt schon, dass es gerade auch an jeder Ecke beworben wird.
Onekles schrieb am
Naja. So ziemlich jedes Spiel, das prominent auf die erste Seite vom App-Store geklatscht und zusätzlich durch sämtliche Medien gezogen wird, würde auf 37 Millionen Downloads an den ersten drei Tagen kommen.
stormgamer schrieb am
Krokatha hat geschrieben:10 ?... die spinnen doch. Im Leben würde ich nicht so viel für ein Handyspielchen ausgeben. Wenns was komplexes wäre, was weiß ich, etwas, was es so auch auf ner Konsole gibt, aber doch nicht sowas...
Was komplexes ist auf dem Handy schwer realisierbar - und allem voran nicht erwünscht. Die Zielgruppe erwartet hier Spiele, bei welchen sich eine "Session" von 1 Minute irgendwo vollständig anfühlt. Mehr als Minispiel-artige Konzepte sind damit nicht drin. Damit ist natürlich auch die Zahlungsbereitschaft nicht gerade hoch, und die, die dennoch eine lockere Brieftasche haben erreicht man durch den F2P-Walfang.
Nintendo hat versucht, ein "Premium-Spiel für einen Premium-Preis" anzubieten, und fällt damit allen Anschein nach auf die Nase. Ja
Krokatha schrieb am
10 ?... die spinnen doch. Im Leben würde ich nicht so viel für ein Handyspielchen ausgeben. Wenns was komplexes wäre, was weiß ich, etwas, was es so auch auf ner Konsole gibt, aber doch nicht sowas...
stormgamer schrieb am
Ich glaube in der Psychologie der Mobile-Games hätten sie für jede Welt die erste anspielen lassen müssen, und dann einfach pro komplette Welt freischalten 2?. Oder "Special price: alles für 9,99?" :D Gäbe genug Schäfchen, die dann zugegriffen hätten. Man muss sie nur in ihrer Blase lassen, dann passiert auch kein Debakel wie das hier
schrieb am

Facebook

Google+