SUPERHOT VR: Exklusive VR-Fassung für Oculus Touch erscheint im Dezember; soll sich stark vom Original unterscheiden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Shooter
Entwickler: SUPERHOT-Team
Publisher: SUPERHOT-Team
Release:
kein Termin
06.12.2016
06.12.2016
kein Termin
kein Termin
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: SUPERHOT VR
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: SUPERHOT VR
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Superhot VR: Exklusive VR-Fassung für Oculus Touch erscheint im Dezember; soll sich stark vom Original unterscheiden

SUPERHOT VR (Shooter) von SUPERHOT-Team
SUPERHOT VR (Shooter) von SUPERHOT-Team - Bildquelle: SUPERHOT-Team
Am 6.12. startet die VR-Version des innovativen Taktik-Shooters, den sich Facebook exklusiv für sein Headset Oculus Rift und die Bewegungs-Controller Oculus Touch gesichert hat. Das Spiel soll sogar zu einem Verkaufsargument für die rund 200 Dollar teure Zusatzhardware werden: Der Titel erscheint laut Polygon.com pünktlich zum Start der Touch-Controller (nähere Infos dazu hier). Polygons Redakteur Ben Kuchera hat das umgebaute Projekt bereits angetestet und überschlägt sich regelrecht mit Superlativen: "es fühlt sich jetzt schon wie eines der besten Spiele für die Plattform an (...) Dies fühlt sich nicht nach einem Port von Superhot an, es ist etwas Besseres: Eine ganz neue Erfahrung in VR". Die VR-Fassung sei von Grund auf neu für die Möglichkeiten der ringförmigen Controller entwickelt worden, erläutert Entwickler Tomasz Kaczmarczyk dem Magazin. Das Grundprinzip bleibe zwar gleich: Wenn sich der Spieler bewegt, bewegt sich auch die Zeit weiter - und während man zum Denken still hält, schaltet es in eine sehr, sehr langsame Zeitlupe. Die Szenen sind laut Kuchera aber neuerdings viel kürzer - nur wenige Sekunden lang - so dass man oft nur Zeit für eine einzige passende Aktion bzw. Reaktion habe.

Man werde z.B. in eine Situation gebeamt, in der mehrere Gegner bereits mit ausgestreckter Waffe auf den Kopf des Spielers zielen. Sie können allerdings erst feuern, sobald der Spieler mit seiner Bewegung beginnt. Offenbar sind die kurzen Szenen miteinander verknüpft und spielen oft in angrenzenden Arealen. Wer sich zum Abschluss eines Abschnittes geschickt verhält und eine Waffe in die richtige Ecke des Raumes schleudert, kann sie am Anfang der kommenden Szene auffangen und mit einem Vorteil starten. Sö könne man Aktionen stilvoll aneinander ketten.

Letztes aktuelles Video: Enthuellungs-Trailer



Vermutlich haben sich die Entwickler für diese Technik entschieden, weil sich die ursprünglich zahleichen Bewegungen durch den Raum in VR schwieriger umsetzen lassen und für Übelkeit sorgen können - zumal die Oculus Rift in der Grundausstattung keine echte Roomscale-Unterstützung für große Räume bietet. Auch andere Feinheiten des Spieldesigns hätten sich geändert: Sämtliche Rätsel sind neu und die Gänge sind jetzt enger, weil Testspieler sich in VR bei schmalen Korridoren weniger eingeengt gefühlt hätten als auf dem Monitor. Die Trefferzone befinde sich nach momentanem Entwicklungsstand am Torso, was allerdings Probleme mit sich bringe: Viele Spieler hätten versucht, sich mit kompletten Körpereinsatz durch die Kugeln zu schlängeln - was natürlich nicht hilft. Der Rumpf und die Beine werden schließlich nicht von der Tracking-Kamera erfasst.

Im April gab es auch eine coole kurze Roomscale-Demo von einem Fan-Entwickler für HTC Vive. Nach der Sicherung der Rift-Exklusivität sollte man sich erstmal aber nicht allzu große Hoffnungen auf solch ein Konzept für Valves Hadset machen.





Quelle: Polygon.com

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+