eSports: Über vier Mio. "Gamer" in Deutschland haben an eSports-Turnieren und -Ligen teilgenommen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

eSports: Über vier Mio. "Gamer" in Deutschland haben an eSports-Turnieren und -Ligen teilgenommen

eSports (Sonstiges) von
eSports (Sonstiges) von - Bildquelle: Valve Software / Dota 2
Laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. (BIU) haben über vier Millionen "Gamer" in Deutschland bereits als Spieler an eSports-Turnieren und -Ligen teilgenommen. Sport- und Rennspiele sowie Shooter werden als die beliebtesten eSports-Genres angegeben. Eine konkrete Definition des Begriffs "Gamer" wurde nicht gegeben.

Knapp jeder zehnte "Gamer" in Deutschland soll bereits selbst als Spieler an eSports-Turnieren und -Ligen teilgenommen haben, das entspricht mehr als vier Millionen Menschen. Davon treten knapp drei Millionen Spieler "regelmäßig" beziehungsweise "von Zeit zu Zeit" bei Turnieren oder in einer Liga an, dies gab der BIU auf Basis einer Erhebung des Marktforschungsunternehmens YouGov bekannt (Quelle). Neben den bereits aktiven eSports-Teilnehmern kann sich rund jeder fünfte deutsche "Gamer" vorstellen, in Zukunft persönlich bei eSports-Events anzutreten. So gaben über neun Millionen "Gamer" in Deutschland (21 Prozent) an, sich eine Wettkampfteilnahme in Zukunft gut vorstellen zu können. Rund ein Viertel der deutschen "Gamer" (23 Prozent) können vorstellen, sich in einem eSports-Verein zu engagieren.

"Ein Blick auf die Entwicklung von eSports in Deutschland zeigt: eSports ist längst ein Breitensport", sagt Felix Falk, BIU-Geschäftsführer. "Doch im Gegensatz zu Tischfußball oder Schach wird eSports in Deutschland nicht als gemeinnützig anerkannt. Damit wird derzeit eine Chance vertan, insbesondere junge Menschen für Strukturen zu interessieren, die über den Sport hinaus auch wichtige gesellschaftliche Arbeit leisten, sei es bei Information und Aufklärung, Ausbildung und Nachwuchs oder sozialem Engagement. Politisch müssen hier endlich gleiche Rahmenbedingungen geschaffen werden."

Sport- und Rennspiele sowie Shooter sind im eSports-Bereich beliebt: "Von denen, die bereits selbst an eSports-Turnieren und Ligen teilgenommen haben, gaben je 42 Prozent der Spieler an, Titel aus diesen beiden Genres wettkampfmäßig gespielt zu haben. Darüber hinaus traten fast jeder dritte der befragten Gamer (31 Prozent) bereits in Echtzeitstrategiespielen wie 'StarCraft 2' sowie rund jeder Vierte (26 Prozent) in Kampfspielen wie etwa 'Street Fighter' oder 'Tekken' an. Der größte Unterschied zwischen professionellen eSports-Athleten und nicht-professionellen Spielern besteht derzeit im Bereich der sogenannten MOBAs, also bei Strategiespielen aus dem Bereich Multiplayer Online Battle Arena: Während im professionellen eSports derzeit die höchstdotierten und zuschauerstärksten Wettkämpfe in Titeln wie 'League of Legends' und 'Dota 2' stattfinden, kommen die Spiele bei den Hobby-Athleten nur auf den dritten Platz. Gerade einmal jeder vierte der Spieler (26 Prozent) gab an, entsprechende Spiele bereits wettkampfmäßig gespielt zu haben."

Die Umfragedaten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 2.000 Personen zwischen dem 27.07.2017 und 03.08.2017 teilnahmen. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind laut BIU repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 16 Jahren.

eSports haben sich in den vergangenen Jahren zum Massenphänomen entwickelt, wie es dazu kam, skizziert der BIU in seinem Bericht "BIU Fokus: eSports" aus dem September 2017. Auf über 40 Seiten wird ein Überblick zum Status quo des digitalen Sports, seiner Entwicklung in Deutschland und weltweit sowie zu seinem Potenzial gegeben. Die vollständige Publikation "BIU Fokus: eSports" kann hier heruntergeladen werden.

Quelle: Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V.

Kommentare

Lebensmittelspekulant schrieb am
Auf sowas habe ich gewartet. Solche Ereignisse können natürlich einigermaßen erklären, wieso die BIU auf diese großen eSportler-Zahlen kommt. Wenn die jeden dazu zählen, der bei dem Event mitgespielt hat, kommen da dementsprechende Zahlen zustande. 2,5 Millionen Teilnehmer ist eine verdammt große Menge.
Ich möchte aber noch eine Sache anmerken:
greenelve hat geschrieben: ?
27.01.2018 15:12
Wie soll sich Fifa für die rentieren, wenn die Szene, wie du meinst, so klein sein soll?
Ein eSport-Turnier muss sich nicht unmittelbar rentieren. Oftmals stecken die Hersteller auch einfach viel Geld in ein Turnier, nur um für ihr Spiel Werbung zu machen.
Aktuell dürfte die Overwatch-Liga so ein Fall sein. Durch Eintrittskarten und Turniersponsoren dürfte Blizzard die Ausgaben kaum decken können. Aber eventuell kriegen einige Zuschauer der Liga Lust sich das Spiel noch zu kaufen, oder die aktiven Spieler werden durch den eSport dazu bewegt noch aktiver zu werden und sich in ihrer Spielzeit noch mehr Lootboxen zu kaufen,
greenelve schrieb am
Lebensmittelspekulant hat geschrieben: ?
25.01.2018 13:16
greenelve hat geschrieben: ?
24.01.2018 22:50
Und an Sport 1 allein den Status von Fifa als Esport festzumachen...ok
Ich habe es von Anfnag an auch am Status der Turniere und der kaum mehr vorhandenen Prominenz ausgemacht. Wenn du das Thema nur auf die Fernsehübertragung reduzierst musst du dir schon selbst Vorwürfe machen :)
greenelve hat geschrieben: ?
24.01.2018 22:50
Man hört immer wieder von neuen Investoren in Fifa Esportler, die Reihe selber verkauft sich gut, was zu einer Verbreitung bei Gamern führt und somit das Potential für viele Spieler, die sich im Wettkampf, im Esport, verdingen wollen...warum also sollte die Szene klein sein?
Weil nachwievor das Interesse an den eSport-Veranstaltungen nicht sonderlich groß zu sein scheint. Die Einschaltquoten scheinen mies zu sein und auch sonst gibt es kaum Berichterstattung über FIFA-Turniere. Selbst auf dedizierten deutschen eSport-Seiten wird über FIFA kaum berichtet. Dabei reden wir hier doch...
Lebensmittelspekulant schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
24.01.2018 22:50
Und an Sport 1 allein den Status von Fifa als Esport festzumachen...ok
Ich habe es von Anfnag an auch am Status der Turniere und der kaum mehr vorhandenen Prominenz ausgemacht. Wenn du das Thema nur auf die Fernsehübertragung reduzierst musst du dir schon selbst Vorwürfe machen :)
greenelve hat geschrieben: ?
24.01.2018 22:50
Man hört immer wieder von neuen Investoren in Fifa Esportler, die Reihe selber verkauft sich gut, was zu einer Verbreitung bei Gamern führt und somit das Potential für viele Spieler, die sich im Wettkampf, im Esport, verdingen wollen...warum also sollte die Szene klein sein?
Weil nachwievor das Interesse an den eSport-Veranstaltungen nicht sonderlich groß zu sein scheint. Die Einschaltquoten scheinen mies zu sein und auch sonst gibt es kaum Berichterstattung über FIFA-Turniere. Selbst auf dedizierten deutschen eSport-Seiten wird über FIFA kaum berichtet. Dabei reden wir hier doch spezifisch über eine angeblich große deutsche eSport-Szene bei FIFA.
greenelve hat geschrieben:
greenelve schrieb am
Lebensmittelspekulant hat geschrieben: ?
24.01.2018 12:04
greenelve hat geschrieben: ?
23.01.2018 17:34
Sport1 überträgt Fifa, in seinen ganzen Iterationen. Beispiel: http://www.fussball.news/artikel/simula ... r-heim-wm/
Das ist allerdings eher ein Rückschritt gegenüber einer wöchentlichen Sendung, die nur FIFA gewidmet wurde, wie früher.
greenelve hat geschrieben: ?
23.01.2018 17:34
Die Szene ist größer denn den Zeiten der Schellhases
Meinst du damit tatsächlich die eSportszene? Wenn ja woran machst du das aus? Ich bin selber nicht so mit FIFA vertraut, ich gehe einfach nur nach Einschaltquoten, und da scheint FIFA nicht unbedingt großes Interesse zu repräsentieren.
Das sind Zahlen, die ich für das Jahr 2016 gefunden habe. Dort musste sich FIFA eSport z.B. hinter solchen "Giganten" wie Smite einordnen. FIFA ist im eSport-Bereich garnicht mehr aufgelistet.
Sport 1 bringt noch Fifa. Und an Sport...
Lebensmittelspekulant schrieb am
DARK-THREAT hat geschrieben: ?
24.01.2018 13:08
Du meinst doch sicher Fujuma by EA Sports, das Fussballjugendmagazin, was so um 2001 kam?
Nein, das sagt mir auch nichts.
Ich rede von einer Sendung die von jemandem von Big Brother (ich glaube er stammte aus der Sendung) und seiner Lebensabschnittsgefährtin moderiert wurde. Es war alles absolut unprofessionell, sollte sich aber eben auch an das typische DSF-Publikum richten, und nicht an eSport-Fans.
DARK-THREAT hat geschrieben: ?
24.01.2018 13:08
Sky bringt seit 3 Jahren exklusiv die Finals der virtuellen Bundesliga.
Und wie ist da die Quote? Ist das auch nur national?
schrieb am

Facebook

Google+