Star Wars Battlefront 2: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Publisher: Electronic Arts
Release:
17.11.2017
17.11.2017
17.11.2017
Test: Star Wars Battlefront 2
59
Test: Star Wars Battlefront 2
59
Test: Star Wars Battlefront 2
59
Jetzt kaufen ab 54,95€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Star Wars Battlefront 2
Ab 52.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Star Wars Battlefront 2: Kosten der Helden werden nach Morddrohungen und Downvote-Rekord drastisch gesenkt

Star Wars Battlefront 2 (Shooter) von Electronic Arts
Star Wars Battlefront 2 (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Electronic Arts und DICE werden die hohen Kosten (wir berichteten) der freischaltbaren Helden-Charaktere wie Luke Skywalker und Darth Vader in Star Wars Battlefront 2 drastisch senken. Damit reagieren die Entwickler auf massive Kritik seitens der Spieler, die sogar in Morddrohungen gegen den Community-Manager gipfelten. Zuvor hatte das "EACommunityTeam" bei Reddit ein Statement veröffentlicht, in dem sie die hohen Kosten rechtfertigten und meinten, dass die Spieler stolz auf ihre Leistungen und Freischaltungen sein sollten. Diese Stellungnahme wurde von der Reddit-Community mittlerweile mit über 635.000 Downvotes als Zeichen der Ablehnung abgestraft. Kein anderer Beitrag in der Geschichte des Reddit-Forums wurde so schnell und so deutlich abgewertet. Der bisherige Rekord lag bei 24.333 Downvotes.

Daraufhin reagierten Entwickler und Publisher sehr schnell und kündigten die drastische Senkung der Freischaltpreise beliebter Charaktere an. Die Freischaltung von Luke Skywalker und Darth Vader kostet fortan nicht mehr je 60.000 Credits, sondern 15.000 Credits (eine Senkung um 75%). Imperator Palpatine, Chewbacca und Leia Organa werden für 10.000 Credits verfügbar sein; Iden Versio für 5.000 Credits. Ein entsprechendes Update mit den Preisanpassungen soll heute für die Play-First-Trial veröffentlicht werden. Demnach soll es (geschätzt) nicht mehr 40 Stunden Spielzeit kosten, um Skywalker oder Vader ohne Echtgeld-Einsatz freizuschalten, sondern "nur noch" zehn Stunden.

Letztes aktuelles Video: Live-Action-Trailer


Quelle: EA, Reddit, Kotaku
Star Wars Battlefront 2
ab 54,95€ bei

Kommentare

yopparai schrieb am
Hmmaja. Mal abwarten. Ich glaube der Grund, warum ich da etwas desillusioniert bin (Oder verbittert? Bin ja langsam alt genug dafür...) ist die Tatsache, dass ich im Netz schon wieder einen Haufen Posts und Threads lesen durfte, wo die Leute jetzt anfangen, sich das alles wieder schönzureden. Es ist ein Schuss vor den Bug, ja. Ich hätte ihn mir nur nachhaltiger gewünscht. Ich wär jedenfalls bei dem Telefongespräch mit dem Disney-CEO zu gern eine Fliege an der Wand gewesen. Das war sicher ein lustiges Gespräch.
winkekatze schrieb am
Na klar ist das nicht besonders nachhaltig. Wie bei jedem "Internet-Outrage". Aber dadurch, dass kurz vorm Release des Spiels viele negative News auch in der Mainstream Presse zu lesen waren und sie durch den Wegfall der Einnahmen von MTA´s im Releasezeitraum sicherlich große finanzielle Einbußen (im Vgl. mit den erwarteten Einnahmen) hinnehmen müssen, dürfte der Effekt sich bei EA schon einstellen.
yopparai schrieb am
Nun ich glaube einfach nicht, dass das auf lange Sicht den Durchschnittsuser interessiert. Der guckt gar nicht in Foren rein. Der sieht das neue Starwars Spiel im Blödmarkt und hat Bock drauf, weil ja bald der neue Film läuft. Natürlich ist die ganze Nunmer auch nicht unbedingt positiv für EA, aber ich glaube trotzdem dass die Wirkung überschätzt wird. Sieht man doch auch an ihrer Reaktion. Sie drehen es erstmal zurück, sagen aber _jetzt schon_, dass die MTAs zurückkommen werden.
Also nur dass wir uns verstehen, es ist schon ein kleiner Erfolg für die Spieler. Aber meiner Ansicht nach eben kein auf lange Sicht großer.
winkekatze schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
Gestern 07:49
[...] die werden nicht wegen ein bisschen Internet-Outrage ihre Finanzplanung umwerfen. Wahrscheinlich soll nur versucht werden, die Negativität um die Marke vor dem nächsten Filmstart etwas niedriger zu halten.
Die Aussage halt ich für sehr gewagt. Was kann einem heutzutage schlimmeres passieren als ein solch enormer "Internet-Outrage"?
(Du sagst "bisschen" aber das halte ich auch für eine Untertreibung erster Güte)
schrieb am

Facebook

Google+