Call of Duty: WW2: Bekommt Medikits statt Auto-Regeneration von Gesundheitspunkten; "Man muss sich um jede einzelne Kugel sorgen" - 4Players.de

 
Military-Shooter
Entwickler:
Publisher: Activision
Release:
03.11.2017
03.11.2017
03.11.2017
Alias: Call of Duty: WWII
Test: Call of Duty: WW2
80
Test: Call of Duty: WW2
80
Test: Call of Duty: WW2
80
Jetzt kaufen
ab 9,99€

ab 39,98€

Leserwertung: 38% [1]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: WW2
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Call of Duty: WW2: Bekommt Medikits statt Auto-Regeneration, "Man muss sich um jede einzelne Kugel sorgen"

Call of Duty: WW2 (Shooter) von Activision
Call of Duty: WW2 (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision
Gegenüber Polygon.com betonte Entwickler Sledgehammer Games, wie erbarmunglos das Energiesystem des vor kurzem enthüllten Shooters Call of Duty: WW2 werden soll. "Man muss sich um jede einzelne Kugel sorgen", erläuterte Studio-Mitgründer Glen Schofield," du bist kein Superheld. Du kannst nicht nur rumstehen, diverse Kugeln einstecken, dich ducken und dann weiterschießen. Für uns ist es erfrischend, mit Rekruten zu arbeiten, welche keine erstklassigen Krieger sind, um diese Verletzlichkeit zu zeigen. Sie sind naiv. Es ist eine echt coole Herausforderung, diese andere Art des Spielablaufs zu kreieren".

Bereits das erste Call of Duty bot Medi-Kits, später schauten sich andere Serienteile aber das futuristische und einsteigerfreundlichere Energiesystem von Halo ab, bei dem sich der Kämpfer im Wesentlichen automatisch erholt, wenn er eine Weile lang micht getroffen wird.

In einem Interview mit GamesRadar erklärte der andere Mitgründer des Studios, Michael Condrey, dass es auch "bestimmte Attribute" und Mechaniken geben wird, mit denen man seine Team-Kameraden unterstützen kann. Ein wichtiges Beispiel sei z.B. die hohe Abhängigkeit von einem Squad-Mitglied, welches die Munition transportiert. Einige Attribute seien immer dann aktiv, wenn sich Squad-Mitglieder innerhalb eines bestimmten Radius um den ausgerüsteten Spieler bewegen.

Letztes aktuelles Video: Ankuendigung

Quelle: Polygon.com, Gamesradar.com
Call of Duty: WW2
ab 39,98€ bei

Kommentare

Ahti the Janitor schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
04.05.2017 11:36
Ich würde das nicht so sehr auf Ghost reduzieren, weil der Abwärtstrend nach dem anfänglichen Erfolg schon seit CoD4 zu sehen ist. Zum Ende des Lebenszykluses von einem läppischen Jahres hat sich die Spielerzahl immer drastisch reduziert, dazu war die Spielergemeinschaft durch kostenpflichtige DLC-Pakete auch noch geteilt. Diesen großen Spielerschwund hat man auf Konsole zum Beispiel nicht gesehen. Sicher, die absolut große Masse hört immer relativ frühzeitig auf, wobei dieser Trend auch erst CoD und Co. losgetreten haben, aber der Vergleich zu Konsole ist doch schon relativ stark. Selbst Ghost hat ja in der Anfangszeit trotz aller Buh-Rufe einen guten Spielerstamm auf Steam geschafft, den nur halt nicht halten können.
Ich reduziere es nicht auf Ghosts, mir ging es um den "Trend", ab diesem Spiel nur verkorkste PC Portierungen der COD Titel zu veröffentlichen. Sicherlich ist COD schon davor nicht der Überhit auf dem PC gewesen, wie es z.B. auf den Konsolen der Fall war. Aber die miserable Optimierung hat dazu geführt, dass die Reihe auf dem PC innerhalb recht kurzer Zeit nahezu komplett untergegangen ist.
sourcOr schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
04.05.2017 11:36
sourcOr hat geschrieben: ?
03.05.2017 21:28
CoD4 war doch aber net groß anders und trotzdem sehr langlebig auf dem PC. Das Recoil war höher und es gab net so viel Gedöhns - aber dass hätte man halt mit Mods zurecht stutzen können.
Irgendwie macht dein Beitrag nicht viel Sinn. Warum sollte man den höheren Recoil zurechtstützen? Der abfallende Recoil ist doch ein Grund, warum das Spiel soviel an Langlebigkeit verloren hat. Auch wenn er in CoD4 noch höher war, ist der teilweise trotzdem schon so niedrig gewesen, dass Dauersprayen in großen Teilen effektiver war als genaues Aiming. In späteren Teilen wurde das ja nur noch schlimmer, Recoil hat gefühlt nicht mehr existiert.
"Zurückstutzen" bezog sich auf die neuen CoDs :wink: Und Recoil is halt im Endeffekt auch nur ein Wert (mit großer Wirkung, klar), den man per Mod anpassen könnte. Ich seh das ansonsten genau wie du mit dem Aiming. War auch einer der Gründe, warum ich mit den Teilen seit MW2 nichts mehr anfangen konnte.
DEMDEM schrieb am
sourcOr hat geschrieben: ?
03.05.2017 21:28
CoD4 war doch aber net groß anders und trotzdem sehr langlebig auf dem PC. Das Recoil war höher und es gab net so viel Gedöhns - aber dass hätte man halt mit Mods zurecht stutzen können.
Irgendwie macht dein Beitrag nicht viel Sinn. Warum sollte man den höheren Recoil zurechtstützen? Der abfallende Recoil ist doch ein Grund, warum das Spiel soviel an Langlebigkeit verloren hat. Auch wenn er in CoD4 noch höher war, ist der teilweise trotzdem schon so niedrig gewesen, dass Dauersprayen in großen Teilen effektiver war als genaues Aiming. In späteren Teilen wurde das ja nur noch schlimmer, Recoil hat gefühlt nicht mehr existiert.
Das selbe auch mit den Killstreak, die erst mit CoD4 eingeführt wurden. Als Premiere waren die natürlich interessant und hat der Serie in die Sphären der Popularität befeuert, von der sie heute noch profitiert. Aber spielerisch hat das viel Kontrolle vom Spieler genommen. Und das wurde ja dann von Teil zu Teil nur noch schlimmer, direkt MW2 war ja dafür hart kritisiert worden.
CryTharsis hat geschrieben: ?
04.05.2017 10:10
Na ja, wir wollen die PCler mal nicht anspruchsvoller machen als sie sind. Die Entwickler haben die Reihe mit der miserablen PC Version von Ghosts ins Aus geschossen und das wurde bei den Nachfolgern dann zur Tradition.
Ich würde das nicht so sehr auf Ghost reduzieren, weil der Abwärtstrend nach dem anfänglichen Erfolg schon seit CoD4 zu sehen ist. Zum Ende des Lebenszykluses von einem läppischen Jahres hat sich die Spielerzahl immer drastisch reduziert, dazu war die Spielergemeinschaft durch kostenpflichtige DLC-Pakete auch noch geteilt. Diesen großen Spielerschwund hat man auf Konsole zum Beispiel nicht gesehen. Sicher, die absolut große Masse hört immer relativ frühzeitig auf, wobei dieser Trend auch erst CoD und Co. losgetreten haben, aber der Vergleich zu Konsole ist doch schon relativ stark. Selbst Ghost hat ja in der Anfangszeit trotz aller Buh-Rufe einen guten Spielerstamm...
Ahti the Janitor schrieb am
DEMDEM hat geschrieben: ?
03.05.2017 20:36
Das Problem von CoD bei der PC-Community ist nicht nur fehlenende Modbarkeit oder dedizierte Server. Sondern auch, wie flach die Lernkurve in CoD ist. Für PC-Spieler muss ein Spiel auch noch nach einem Jahr interessant sein, das geht bei CoD natürlich nicht.
Na ja, wir wollen die PCler mal nicht anspruchsvoller machen als sie sind. Die Entwickler haben die Reihe mit der miserablen PC Version von Ghosts ins Aus geschossen und das wurde bei den Nachfolgern dann zur Tradition.
Flachpfeife schrieb am
Recoil ist halt aufm PC wichtig. Ich spiel auch gerne Instagib, aber nich in nem Military Shooter ;)
schrieb am