Call of Duty: WW2: Sledgehammer Games wollte eigentlich Call of Duty: Advanced Warfare 2 entwickeln - 4Players.de

 
Military-Shooter
Entwickler:
Publisher: Activision
Release:
03.11.2017
03.11.2017
03.11.2017
Alias: Call of Duty: WWII
Test: Call of Duty: WW2
80
Test: Call of Duty: WW2
80
Test: Call of Duty: WW2
80
Jetzt kaufen
ab 19,99€

ab 39,98€

Leserwertung: 38% [1]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: WW2
Ab 19.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Call of Duty: WW2 - Sledgehammer Games wollte eigentlich Call of Duty: Advanced Warfare 2 entwickeln

Call of Duty: WW2 (Shooter) von Activision
Call of Duty: WW2 (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision
Sledgehammer Games, die Entwickler von Call of Duty: WW2, wollten eigentlich an Call of Duty: Advanced Warfare 2 arbeiten, aber die Führungsriege von Activision war der Ansicht, dass die Serie nach Call of Duty: Infinite Warfare wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren müsse. Daher beauftragten sie Sledgehammer Games mit der Entwicklung eines Shooters im Zweiten Weltkrieg, der auf dem klassischen Call-of-Duty-Fundament beruhen sollte. Eric Hirshberg (Activision CEO) meinte, dass sie mit Call of Duty: Infinite Warfare (2016) ein großes kreatives Risiko eingegangen seien und sich der Shooter nicht mehr wie ein "Call-of-Duty-Titel" angefühlt hätte - dennoch sei es generell wichtig, Risiken einzugehen. Infinite Warfare hätte letztendlich klargemacht, dass der Bedarf an einem bodenständigen Shooter hoch sei.

"Was ich an diesem Spiel so liebe, ist, dass sich jeder darauf freut, zu den Wurzeln zurückzukehren, zu den düsteren, menschlichen, bodenständigen, militärischen und authentischen Erfahrungen, für die Call of Duty bekannt ist und sie im großen Maßstab abliefert", sagte Eric Hirshberg (Activision CEO) bei Newsweek.

Call of Duty: WW2 hat an den ersten drei Veröffentlichungstagen weltweit mehr als 500 Millionen Dollar durch Verkäufe eingebracht. Insgesamt wurden bei der Veröffentlichung weltweit doppelt so viele Einheiten verkauft wie im letzten Jahr mit Infinite Warfare.

Letztes aktuelles Video: Die ersten zehn Minuten PS4 Pro

Quelle: Activision Blizzard, Newsweek
Call of Duty: WW2
ab 39,98€ bei

Kommentare

Kajetan schrieb am
D_Radical hat geschrieben: ?
10.11.2017 08:27
Ansonsten wäre es noch interessant gewesen, genauer zu erfahren wann die Entschweidung von AW2 zu WW2 viel. Viele (u.a. Jim Sterling) glauben ja nach wie vor, dass man hier auf BF1 reagiert hat. Ich fand das immer sehr unwahrscheinlich, da es hieße, dass man 1,5-2 Jahre Arbeit über Bord geworfen hätte und die Produktion dann in der Restzeit zusammengecrunched hätte. Nicht unmöglich, aber imo doch nicht besonders wahrscheinlich.
Activision reagiert nicht auf irgendwelches Geschrei, woher auch immer das kommt. Activision, das haben die Jahre gezeigt, reagiert alleine nur auf der Basis von Umsätzen. Sprich, man hat wahrscheinlich eine hübsche Graphik gebastelt, in der ein Zusammenhang zwischen leichten Umsatzeinbußen (bei den Summen, die COD immer bringt, kann man ja von Flop nicht reden) und der wiederholten Verwendung eines futuristischen Settings zu erkennen war.
Unmöglich ist die Theorie von der Reaktion auf BF1 natürlich nicht, IMHO aber nicht sehr wahrscheinlich.
D_Sunshine schrieb am
Der Kerl labert vielleicht wieder mal einen Mist von der Stange.
Was ich an diesem Spiel so liebe, ist, dass sich jeder darauf freut, zu den Wurzeln zurückzukehren, zu den düsteren, menschlichen, bodenständigen, militärischen und authentischen Erfahrungen, für die Call of Duty bekannt ist und sie im großen Maßstab abliefert
WW2 ist kein Stück düsterer, menschlicher, bodenständiger oder militärischer als bspw. AW oder IW. Es ist bestenfalls authentischer weil es einen real-historischen Konflikt abbildet, aber das wars dann auch schon.
Ansonsten wäre es noch interessant gewesen, genauer zu erfahren wann die Entschweidung von AW2 zu WW2 viel. Viele (u.a. Jim Sterling) glauben ja nach wie vor, dass man hier auf BF1 reagiert hat. Ich fand das immer sehr unwahrscheinlich, da es hieße, dass man 1,5-2 Jahre Arbeit über Bord geworfen hätte und die Produktion dann in der Restzeit zusammengecrunched hätte. Nicht unmöglich, aber imo doch nicht besonders wahrscheinlich.
Smer-Gol schrieb am
Wenn ich an die Wurzeln von Call of Duty denke, fällt mir immer ein das Medal of Honor damals viel besser war :mrgreen:
LongAlex schrieb am
2ter Weltkrieg alles schön und gut. Aber wieso muss man auch gleich dieselben Level bzw. Schauplätze nehmen wie damals. Der Krieg war überall und hier kommen mir die missionen alle irgendwie bekannt vor. Das hat battlefield um einiges besser gelöst
Funkee schrieb am
"...dennoch sei es generell wichtig, Risiken einzugehen"
CoD und "Risiko eingehen"...hahaha. Jedes Jahr alter Wein in neuen Schläuchen.
schrieb am