Werewolf: The Apocalypse - Earthblood: Werwolf-Rollenspiel auf Basis von "World of Darkness" in Entwicklung - 4Players.de

 
Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: Bigben
Release:
2020
2020
2020
Alias: Werewolf: The Apocalypse - The Official Video Game
Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Werewolf: The Apocalypse - The Official Video Game - Werwolf-Rollenspiel auf Basis von "World of Darkness" in Entwicklung

Werewolf: The Apocalypse - Earthblood (Rollenspiel) von Bigben
Werewolf: The Apocalypse - Earthblood (Rollenspiel) von Bigben - Bildquelle: Bigben
Focus Home Interactive hat eine Partnerschaft mit White Wolf Publishing (Vampire The Masquerade, Werewolf, Mage Ascension) geschlossen. Das Studio Cyanide (Styx: Master of Shadows, Blood Bowl) soll ein "offizielles" Videospiel zu Werewolf: The Apocalypse (World of Darkness) entwickeln. Das Rollenspiel, in dem man in die Rolle eines Werwolfs schlüpfen darf, soll für PC und Konsolen erscheinen. Weitere Details wurden nicht verraten. Cyanide arbeitet derzeit auch an Call of Cthulhu - The Official Video Game.

"The World of Darkness has always attracted creatives with a strong passion for telling dark and immersive stories. So to work closely with the great talent at Focus Home and Cyanide exploring the savage Werewolves of this universe is an absolutely fantastic experience for us at White Wolf and we are more than excited to see this great and highly relevant IP realized in a video game"
, sagt Tobias Sjögren, CEO von White Wolf.

"We are pleased to partner with White Wolf to bring Werewolf: The Apocalypse to life in a video game for consoles and PC. We are excited to work on the World of Darkness universe, as this is formidable playground to tell the players a great story. We are also happy to partner with Cyanide Studio in this adventure - they are behind the original wish to adapt this universe, and we are faithful in their ability to create a game that will please both fans of World of Darkness and newcomers"
, meint Cédric Lagarrigue, Präsident von Focus Home Interactive.
Quelle: Focus Home Interactive

Kommentare

CaptainSoulless schrieb am
Sharkie hat geschrieben:
CaptainSoulless hat geschrieben: *hust* Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth *hust* :wink:
Kenne ich natürlich. Ein zu Beginn sehr gutes Spiel, dessen Qualität mit fortschreitender Spielzeit proportional abnimmt. Das anfängliche, vorsichtige Erkunden Innsmouths erschafft eine hochspannende Atmosphäre, danach kommt die grandiose, panikinduzierende Fluchtszene, und schließlich im Finale als Krönung von alledem... ähem... belangloses, schlecht gemachtes Shootergameplay mit aufgesetzten Schalterrätseln in einem viel zu großen, weitgehend leeren, zutiefst öden Dungeon.
Dark Corners ist vermutlich eines der qualitativ inkohärentesten Dinger der Spielegeschichte. Das letzte Drittel ist ein derartiger Griff ins Klo, dass es sogar die teilweise äußerst tollen Abschnitte davor (leider!) ein Stück weit entwertet, indem es die dort gemachten Verheißungen in Sachen Story, Atmosphäre, Gruselfaktor und Immersion nicht nur nicht einlöst, sondern einfach komplett über den Haufen wirft. So schade!
Insofern ist Dark Corners mit dem Meisterwerk Bloodlines sicherlich nicht auf Augenhöhe. Macht natürlich nichts, empfehlenswert ist es trotzdem, nur ist halt stark davon abzuraten, sich tatsächlich bis zum Ende durchzuquälen. Meine Empfehlung an Dark Corners-Spieler: Wenn ihr an einen Punkt kommt, an dem man sich zum Weiterspielen selbst überreden muss, sollte man das Spiel am Besten abbrechen. Man verpasst dann ohnehin nichts tolles mehr.
Formal so natürlich aus Gamer Sicht richtig, aber aus der Pen & Paper Sicht ist Dark Corners weit näher am Original als Bloodline. Dark Corners ist im Grunde fast eine 1:1 Umsetzung der Abenteuer Flucht und Sturm auf Innsmouth. Wie gesagt fast. Bloodlines fängt das WoD PnP Feeling weit weniger gut ein, ist aber klar das bessere Spiel. Darum ging es mir. :wink: Kann aber auch sein das hier die Tentakelige Fanbrille im Weg ist. In diesem Sinne: Cthulhu fhtagn!
Sharkie schrieb am
CaptainSoulless hat geschrieben: *hust* Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth *hust* :wink:
Kenne ich natürlich. Ein zu Beginn sehr gutes Spiel, dessen Qualität mit fortschreitender Spielzeit proportional abnimmt. Das anfängliche, vorsichtige Erkunden Innsmouths erschafft eine hochspannende Atmosphäre, danach kommt die grandiose, panikinduzierende Fluchtszene, und schließlich im Finale als Krönung von alledem... ähem... belangloses, schlecht gemachtes Shootergameplay mit aufgesetzten Schalterrätseln in einem viel zu großen, weitgehend leeren, zutiefst öden Dungeon.
Dark Corners ist vermutlich eines der qualitativ inkohärentesten Dinger der Spielegeschichte. Das letzte Drittel ist ein derartiger Griff ins Klo, dass es sogar die teilweise äußerst tollen Abschnitte davor (leider!) ein Stück weit entwertet, indem es die dort gemachten Verheißungen in Sachen Story, Atmosphäre, Gruselfaktor und Immersion nicht nur nicht einlöst, sondern einfach komplett über den Haufen wirft. So schade!
Insofern ist Dark Corners mit dem Meisterwerk Bloodlines sicherlich nicht auf Augenhöhe. Macht natürlich nichts, empfehlenswert ist es trotzdem, nur ist halt stark davon abzuraten, sich tatsächlich bis zum Ende durchzuquälen. Meine Empfehlung an Dark Corners-Spieler: Wenn ihr an einen Punkt kommt, an dem man sich zum Weiterspielen selbst überreden muss, sollte man das Spiel am Besten abbrechen. Man verpasst dann ohnehin nichts tolles mehr.
CaptainSoulless schrieb am
Sharkie hat geschrieben:Das Risiko ist beim World of Darkness-Franchise wohl noch größer, da es hier im Gegensatz zu Cthulhu mit Bloodlines schon einmal eine absolut großartige, richtungsweisende Computerumsetzung gab, an der kommende Spiele in diesem Szenario sich nun wohl oder übel messen müssen.
*hust* Call of Cthulhu - Dark Corners of the Earth *hust* :wink:
Sharkie schrieb am
Zudem hat man als Werwolf dann im Gegensatz zu diesen furchtbar zivilisierten Vampirschnöseln die Gelegenheit, mit gepflegter Brachialität mal so richtig asozial auszuteilen - ohne dabei befürchten zu müssen, der örtliche Untotenbürgermeister sende gleich eine quengelige Rüge per Einschreiben.
Kann mich noch dunkel an eine lange zurückliegende Pen&Paper-Sitzung erinnern, bei der ein Werwolf mit unserer dreiköpfigen Vampirgruppe im Bud-Spencer-Gedenkstil den Boden aufgewischt hat. Hat ja auch was für sich.
LittleRose schrieb am
Ja, wir alle wollen lieber Vampire. Aber ich nehme auch gern die Werwölfe. Nun kenne ich die Vorlage nicht näher, aber irgendwas sagt mir, dass dieses Setting auch mit Werwölfen Potenzial hat. Ich bin jedenfalls gespannt drauf.
schrieb am