Animal Crossing: Pocket Camp: Spieler beschweren sich über teure neue Loot-Boxes in Form von Glückskeksen - 4Players.de

 
Alltagssimulation
Entwickler: -
Publisher: Nintendo
Release:
11.2017
11.2017
11.2017
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Animal Crossing: Pocket Camp - Spieler beschweren sich über teure neue Loot-Boxes in Form von Glückskeksen

Animal Crossing: Pocket Camp (Simulation) von Nintendo
Animal Crossing: Pocket Camp (Simulation) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Im Smartphone-Bereich ist die Kontroverse rund um Loot-Boxes offenbar noch nicht wirklich angekommen: Nintendo zumindest hat seinem Zeltplatz-Manager Animal Crossing: Pocket Camp (iOS- und Android) kürzlich zufällig erstellte, käuflichen Pakete hinzugefügt: Sie tauchen laut Eurogamer.net hier nicht in Form von Kisten sondern von Glückskeksen auf, die in drei Preisklassen erhältlich sind.

Laut dem Magazin stellt das eine einschneidende Änderung für den Free-to-play-Titel dar, weil bislang nur für eine Handvoll spezieller Gegenstände Geld verlangt worden sei. Die neuen zufällig ausgewählten Objekte wie Möbel, Kleidung, Requisiten oder sogar besondere Story-Sequenzen gebe es nur in entsprechenden Keksen, zumal die dazugehörigen Sets nur zeitlich begrenzt angeboten würden.

Bemängelt wird unter anderem, dass sich durch die neue Praxis schnell doppelte Items ansammelten und dass der Preis sehr hoch angelegt sei. Früher war offenbar ein für 38.99 Pfund (rund 45 Euro) erhältliches Paket das teuerste Modell (auf dessen Logo die Spielfigur Tom Nook übrigens in einer Badewanne voller Geldscheine schwamm). Neuerdings könnten "Wale" aber deutlich höhere Summen ausgeben: Wer sich 2500 "Leaf Tickets" für 50 Glückskekse gönnt, zahle dafür 75 Pfund (rund 87 Euro). Frech sei zudem, dass Tickets nicht in der benötigten 50er-Größe, sondern in einem 45er-Paket angeboten würden, so dass man für zwei Glückskekse bereits 3,99 Pfund investieren müsse.

Vor allem bei "Premium-Keksen" für extrarare Gegenstände sei das Modell besonders dreist: Sie arbeiten mit virtuellen Stempelkarten, wie manch einer sie noch aus der realen Welt von Pizzabringdiensten oder Videotheken kennen dürfte. Nach dem Öffnen eines Premium-Kekses bekomme man nur einen von zehn Stempeln, die für einen raren Gegenstand nötig sind. Für manche Items verlange das Spiel sogar zwei volle Stempelkarten.

Im Subreddit des Spiels scheint die Änderung dem Großteil der Spieler gewaltig auf den Keks zu gehen. Dort machen einige Nutzer ihrem Ärger mit ausführlichen Kommentaren Luft, die Sätze wie "ich höre auf" oder "dieses Update ist nur für Wale und verdirbt es für alle anderen" enthalten.



Letztes aktuelles Video: Mobile Direct

Quelle: Eurogamer.net, Reddit

Kommentare

Dunnkare schrieb am
"Hm? EA? Wieso, war da was mit Loot Boxes?" So hinterm Mond agiert nur Nintendo, geil! :D
Rixas schrieb am
Hissatsu hat geschrieben: ?
18.04.2018 13:10
Das spiel ist eh kein richtiges animal crossing. Ich hab es nur 2 Tage gespielt und dann kein bock mehr gehabt. Ich find es gut das die leute sich aufregen. Vielleicht macht dann Nintendo doch noch ein richtiges animal crossing für mobile.
Werden sie nicht machen da Nintendos Mobile Games mit Absicht keine Vollwertigen Ableger der Reihen sein sollen.
Wobei man sagen kann wenn eines für die Switch erscheint, was wohl passieren wird, ist es auch Mobile.
Hissatsu schrieb am
Das spiel ist eh kein richtiges animal crossing. Ich hab es nur 2 Tage gespielt und dann kein bock mehr gehabt. Ich find es gut das die leute sich aufregen. Vielleicht macht dann Nintendo doch noch ein richtiges animal crossing für mobile.
Nuracus schrieb am
?Im Smartphone-Bereich??
Wohl eher bei Nintendo ist das noch nicht angekommen. Sind sie schließlich (inzwischen jedenfalls) fürs verschlafen bekannt.
schrieb am