4Players: Wertungskasten & Wertungsphilosophie - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: 4Players

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

4Players.de mit neuem Wertungskasten

4Players (Unternehmen) von 4Players
4Players (Unternehmen) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Ab heute gibt's bei 4Players.de einen neuen Wertungskasten. Wir haben uns für eine entschlackte Variante entschieden, die nur noch eine Gesamtwertung in Prozenten angibt - die Wertungen sowie Balken für Grafik, Gameplay und Sound fallen damit weg. Aus sechzehn Unterbereichen, wie z.B. Soundkulisse, Animationen & Co,  sind jetzt übersichtliche zehn geworden:

Story
Spielbalance
Steuerung
Kurzzeitmotivation
Langzeitmotivation
Präsentation
Spielwelt
Animationen
Soundkulisse
Sprachausgabe

Neu sind Kurzzeitmotivation (Wie viel Spaß macht das Spiel mal zwischendurch, für eine halbe Stunde? Eignet es sich als Pausenfüller?) und Spielbalance (Sorgen Leveldesign und Schwierigkeitsgrad eher für Lust oder Frust? Verhalten sich die Gegner intelligent? Wird das Spiel langsam kniffliger oder ist es plötzlich unschaffbar?) statt Spielspaß. Was die anderen Bereiche bedeuten, erklären euch Mausover-Texte beim entsprechenden Test. Außerdem gibt es ab sofort über dem "sehr gut" als Note noch ein "ausgezeichnet" sowie eine Erklärung unserer Wertungsphilosophie unter dem Wertungskasten. Hier die Details:

Wie testet 4Players.de? Fair, kritisch, subjektiv.

Fair bedeutet, dass wir ein Spiel nur von Redakteuren unter die Lupe nehmen lassen, die sich in einem Genre heimisch fühlen. Nur wer Adventures mag, testet Adventures. Nur wer Fußballspiele mag, testet Fußballspiele. Fair bedeutet auch, dass uns die Plattform vollkommen egal ist - wir zocken alles auf allen Systemen.

Kritisch bedeutet, dass wir immer alle Pro- und Kontrapunkte gegeneinander abwägen - auch, wenn ein großer Hype die Euphorie schürt. Auch, wenn die Erwartungshaltung der Fans riesengroß ist. Wenn die berechtigt ist, jubeln wir mit. Wenn nicht, benennen wir klar und deutlich die Schwächen.

Subjektiv bedeutet, dass unsere Tester immer von ihrem persönlichen Standpunkt aus urteilen. Wir sind alle Spielspaßjäger aus Leidenschaft. Aber wir sind alle anders, haben alle unterschiedliche Vorlieben. Ein Text kann noch so nüchtern, noch so sachlich aufgezogen sein: Spätestens mit dem in Prozenten gemeißelten Fazit sind wir alle höchst subjektive Richter. Denn jeder Tester wirft seine ganz eigene Zockervita, seine eigenen Erfahrungen, Sympathien und Abneigungen in die Wertungswaagschale.

Macht ihr eine Redaktionskonferenz?

Nein. Wir wollen keine Mischmaschwertung über den Zaun brechen. Wir wollen keinen angenehmen Schnitt. Jeder Redakteur ist für seine Wertung verantwortlich. Wir reden über alle Wertungen, diskutieren Stärken und Schwächen, aber es gibt keine Entscheidung von oben.

Wiegen alle Kontrapunkte gleich schwer?

Nein. Diese Liste soll nur zeigen, was es an Kritikpunkten gibt. Manche fallen mehr, manche weniger ins Gewicht. Der Test schlüsselt alle wesentlichen Kontrapunkt auf. Aber man kann sie nicht in Prozente umwandeln und sie müssen nicht unbedingt in die Wertung einfließen.

Welche Awards vergibt 4Players.de?

Ab 85% vergeben wir einen Gold-Award. Ab 90% vergeben wir einen Platin-Award. Ansonsten haben wir bis auf den Fit4Hit für potenzielle Awardkandidaten keine speziellen Auszeichnungen.

Ist ein 60%-Spiel ein schlechtes?

Nein. Es ist ein befriedigendes Spiel. Es ist für bestimmte Leute kaufenswert. Selbst ein 50%-Titel bietet immer noch für den einen oder anderen ausreichenden Spielspaß.

Hier der Schlüssel für die Übersetzung von Prozenten in Noten:

ab 90% = ausgezeichnet
85-89 % = sehr gut
75-84% = gut
60-74% = befriedigend
40-59% = ausreichend
20-39% = mangelhaft
0-19% = ungenügend

Kommentare

Nikolaus117 schrieb am
man könnte doch ein link erstellen in dem man die system dateien sehen kann. Die werden auch gere gesucht viel viel ghz ein sapiel braucht das wäre sehr geschickt vorallem heut zu tage wo viele darauf wert legen^^
4P|T@xtchef schrieb am
Hi Falcon,
danke für den Hinweis; ich hab das notiert. Bisher haben wir versucht, die Spielerzahl möglichst immer im Test zu erwähnen.
Bis denne
Falcon2B31 schrieb am
Wo wir grad dabei sind :)
Koennte man bei der Kurzinfo ueber ein Spiel nicht noch die Spieleranzahl miteinfuegen? Bei Konsolenspielen macht das Sinn. Oder diesen Wert sonst irgendwo hinterlegen. Ich weiss nicht wie oft ich versuche herauszufinden wieviele Spieler ein bestimmtes Spiel unterstuetzt und das kostet jedesmal viel Zeit :(
Dream works schrieb am
Ich hab jetzt wenig Lust eure gesamte Datenbank zu durchforsten. Aber ein Spiel hatte ich ja bereits genannt. SILENT HILL 4 wäre dafür meiner Meinung nach ein sehr gutes Beispiel. Das Spiel hat von euch (zu Recht) eine eher niedrige Wertung bekommen, die ich so gar noch für zu hoch halte, weil das Spiel gravierende Gameplay-Mängel aufweist, über die man eben nicht einfach so hinwegesehen, was aus Silent Hill 4 ein durchschnittliches Spiel macht. Die Story allerdings gehört zweifellos zu den spannendsten und intelligentesten Geschichten, die jeh für ein Computerspiel ersonnen wurden. Allein schon das Kernkonzept mit dem von der Außenwelt abgeschnittenen Raum halte ich für genial. Naja, ich glaube, ich muss euch das gar nicht weiter erklären, schließlich habt ihr der Story ein \"Sehr gut\" gegeben. Und das sollte man eben mit einem zusätzlichen Award würdigen, den man aber dementsprechend bezeichnen sollte, also etwa \"Award für außergewöhnliche Story\" etc. Das würde das Spiel, denke ich, für mehr Leute interessant machen, die sich nach innovativen Storyideen die Finger lechzen.
Also das einzige Problem, dass ich in diesem System der Awardvergabe sehe, ist die Abgrenzung. Wann ist eine Story nur sehr gut und wann ist sie außergewöhnlich? Sowas lässt sich natürlich nicht objektiv feststellen. Aber eure Wertungsphilosophie ist es ja ohnehin, dass das Urteil einzig im Ermessen des zuständigen Redakteurs liegt, also kann der auch darüber richten, wann er beispielsweise eine Story so außergewöhnlich findet, dass dafür ein Award gerechtfertigt ist.
schrieb am

Facebook

Google+