Allgemein: Live Gamer: Geld für Virtuelles - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Live Gamer: Geld für Virtuelles

Das Bezahlen von Kleidung, Items oder anderen Elementen eines Spiels mit echtem Geld - für manche Firmen der Markt der Zukunft, bei anderen Unternehmen wie Blizzard jedoch verpönt. Mit IGE gibt es bereits einen relativ bekannten Dienst, der die so genannten RMTs (Real Money Transactions) bei Spielen ermöglicht, wo dies eigentlich nicht vom Hersteller vorgesehen wurde. Der Dienst ist in der Branche deswegen nicht unumstritten, so gab es beispielsweise das eine oder andere US-Magazin, das sich gar weigerte, Werbung für das Portal anzubieten.

Mit Live Gamer gibt es nun einen weiteren derartigen Service, welcher allerdings von einer Reihe von Herstellern offiziell unterstützt wird, darunter Funcom (Age of Conan ), Sony Online Entertainment (Everquest ), 10Tacle, Acclaim sowie das von den Flagship Studios (Hellgate: London ) mitgegründete Ping0.

Man wolle Kunden und Publishern eine sichere Plattform für derartige Vorhaben bieten, so dass sich die Spieler nicht zwielichtiger Dritter bedienen müssen, um Items oder andere Dinge zu handeln bzw. zu verkaufen, heißt es sich einen Seitenhieb gegen die Konkurrenz nicht verkneifend.

Die Entwickler können das System per Schnittstelle in ihr Spiel integrieren - Funcom wird dies beispielsweise bei einem kommenden MMOG machen, das sich vor allem an Gelegenheitsspieler richten soll. Durch die bessere Kontrolle des Handels seitens der Hersteller sollen zudem Probleme wie das Gold-Farming besser in den Griff zu bekommen sein, wenn man Versprechungen der LG-Gründer glauben darf.

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Wo][rm schrieb am
Seuchenwind hat geschrieben:tjo, sind doch alle kackfirmen genennt: soe, flagship und funcom. deren produkte sind eh der lette mist. kein wunder das sie versuchen auf die art noch nen schnellen dollar zu erzwingen.

och das Problem des Goldfarmens dürfte bei Blizzardprodukten etwas extremer ausgeprägt sein
Seuchenwind schrieb am
tjo, sind doch alle kackfirmen genennt: soe, flagship und funcom. deren produkte sind eh der lette mist. kein wunder das sie versuchen auf die art noch nen schnellen dollar zu erzwingen.
Wo][rm schrieb am
dagizmo hat geschrieben:Aber wo ist denn das Prblem mit dem Goldfarmen? Wenn ich in WoW mein Mount haben will, muss ich vorher nun mal erst 1 Woche Gold farmen um das Tierchen bezahlen zu können..ist doch der Sinn, dass man sich sein Mount auch erarbeitet!!!!!!

Goldfarmen ist dann ein Problem wenn es dem Verkauf außerhalb des Spieles (e.g. Ebay) dient.
gizmotainment schrieb am
zipking hat geschrieben:ja und das bei einem 60? Spiel bei ne kostenlosen browsergame kann ich es noch verstehen aber spiele solche spiele trotzdem nicht aber bei nem 60? game. Wenn ich mir ein auto kaufen kann wie bei NFS was ich eh in 2std in der Karriere frei geschaltet habe geht das noch.
Aber man kann ja nicht alles für Geldanbieten dann ist man ja locker das doppelte los wenn man sich alles kauft. Und das bei MMO Games. :Kratz:

ahhh moment!!!! :idea:
hier geht es nicht darum, dass man dann für alle items etc. die man bei einem händler im spiel kauft, also, einem NPC (nicht-spieler-chraakter), echtes geld bezahlen muss, sondern dass ich z.B. meine Materialien die in WoW z.b. von Schmieden benötigt werden, drot für echtes Geld verkaufen kann.
Ich finde sowas echt super, denn es gbit Leute die zwar gerne ein MMO spielen würden, aebr nich soo viel Zeit nebenher noch das ganze Farmen zu betreiben. Wenn ich darand enke wie oft ich in Wow zum Erzfarmen uterwegs bin um meinen Schmiedeskill zu pushen und meiner Gidle schöne Waffen nd Rüstungen amchen zu können....
Aueßrdem: netter Nebenverdienst :lol:
Ein Kumpel von mir hat vor Jahren bei Dark Age of Camelot 3-4 mal pro Monat Gold bei Ebay verkauft und ejdes Mal so ca. 40 ? bekommen!!!! Und dabei viel ihm das Geld beim Spiele aufgrund seines hohen LEvels eben so nebenbei in die Hände.
Aber wo ist denn das Prblem mit dem Goldfarmen? Wenn ich in WoW mein Mount haben will, muss ich vorher nun mal erst 1 Woche Gold farmen um das Tierchen bezahlen zu können..ist doch der Sinn, dass man sich sein Mount auch erarbeitet!!!!!!
Wo][rm schrieb am
non consentual pvp system 4tw, farmer einfach umhauen, fertig :D
schrieb am

Facebook

Google+