Allgemein: Mehr Umsatz, weniger Gewinn? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Publisher: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Die Branche konnte auch im vergangenen Jahr erneut zulegen - siehe u.a. hier, hier und hier -, die gestiegenen Einnahmen resultierten bei vielen Firmen allerdings nicht in zusätzlichen Gewinnen. Zu diesem Schluss kommt DFC Intelligence nach einer Analyse mehrerer westlicher Publisher. Sieben ausgewählte Unternehmen hätten im Schnitt ein Umsatzwachstum von etwa 50 Prozent verzeichnet, mussten aber einen Nettoverlust hinnehmen. (Exemplarisch: Electronic Arts konnte im dritten Quartal des vergangenen Jahres den Umsatz des Vorjahres um 40 Prozent übertreffen, musste aber mit einem Minus in Höhe von 310 Mio. Dollar in der Bilanz leben.)

Anders sehe das bei diversen Herstellern aus dem asiatischen Markt aus, die sich stärker auf Onlinespiele konzentriert hätten. Viele Nutzer seien bereit, Grundgebühren oder Kosten für Zusatzinhalte zu entrichten, zudem würden die Firmen so längerfristig Geld einnehmen. Auch liege es in der Natur der Dinge, dass derartige Spiele nur schwerlich raubkopiert werden können. Jene Unternehmen hatten im Schnitt ihre Gewinne deutlich steigern (um 272 Prozent) können, obwohl der Umsatz nur moderat (17 Prozent) zugelegt hatte.


Kommentare

Z101 schrieb am
Zachariel hat geschrieben: das dürfte einer der hauptgründe sein. wenn ich die 100mio produktionskosten von gta4 sehe, dann ist klar, daß da weniger gewinn bei rauskommt als früher.
Interessanter Punkt. Zumal man die gestiegenen Kosten im Endprodukt nicht mal wirklich bemerkt. Ist GTA4 wirklich so viel besser (oder überhaupt besser) als GTA3, daß es diese horrenden Kosten rechtfertigen würde?
Ich denke diese Kostenexplosion bei den Spielen wird sich von selbst erledigen. Die Produktionskosten werden wieder zurückgefahren weil die Publisher merken das sich der riesige Aufwand nicht lohnt. Statt einem teuren Spiel werden dann wieder, hoffentlich, fünf kleinere aber ebenso gute Spiele produziert.
Ein paar teure Blockbusterspiele wird es natürlich immer noch geben, diese werden Sony, MS und Nintendo alleine schon als Werbung für die Konsolen produzieren.
Die Sache erinnert mich an die 80' und 90' als die Mediafirmen Millionen für Musikvideos ausgegeben haben, je schlechter der Song umso mehr Geld wurde verpulvert, irgendwann kamen die auch wieder zur Vernunft.
Shedao schrieb am
Ich denke, dass ist eine indirekte Folge der Wirftschaftskrise.
Und zwar werden die Firmen, jetzt wo eh alle Aktienkurse im Keller sind, so viele Verluste abschreiben wie möglich.
Ist nur ne Vermutung, aber ich denke dann werden auf mal die Produktionskosten von Warhammer Online alle auf einen Schlag in 2008 abgerechnet und Wumms hab EA den Gewinn geschmälert.
Dafür hat es in den Jahren vorher und nacher Ruhe.
Ansonsten kann ichs mir nicht erklären. Klar sind die Produktionskosten etwas gestiegen, aber die Verkaufszahlen steigen ja auch immer weiter, viele Leute kaufen Vollpreis....
Es ist aber auch ne Frage der Art wie man Rechnet.
Vielleicht erinnert sich noch der ein oder andere an die Aussage, die mal kursierte, dass nur jedes 10. Spiel oder so (genau hab ichs nimmer im Kopf) überhaupt Gewinn macht....
Wer dem ganzen mal auf die Spur gegangen ist, hat festgestellt, dass die ein Spiel erst als Gewinnbringend betrachtet haben, wenn es mehr eingespielt hat, als man erwartet hatte..... :roll:
eisenarsch schrieb am
ich glaube die spiele branche braucht sich nicht zu beschweren sie steigert doch jährlich ihre umsätze
ich denke mal die spielemacher werden noch genung fette gewinne einstreichen wenn es ein verlust geschäft wäre würde doch keiner mehr spiele verkaufen
aber so eine art schrottprämie wie in der autoindustrie könnte das geschäft wieder beleben man gibt seine alten verbugten games ab die man sich dieses jahr gekauft hat bekommt das geld zurück und holt sich dann neue
monotony schrieb am
jedes jahr lese ich den gleichen blödsinn. mal abgeshen von blizzard activision, scheint ja in hiesigen landen wohl nie jemand gewinn zu machen, oder? die armen armen, publisher. wie soll EA da bloß Need For Speed 2352 oder Fifa 2054 finanzieren? die render-trailer von sony sind auch nicht grad billig. und vom duke brauchen wir ja nun gar nicht erst anfangen. und wer ist schuld? die raubkopierer. na klar!
Opa schrieb am
Also wenn Umsätze steigen frag ich mich was das Raubkopiererargument hier verloren hat?! Raubkopierer sind für sinkende Umsätze zuständig...wenn der Gewinn sinkt trotz steigender Umsätze liegt das Problem in den Kalkukulationen.
Da steckt auch kein "auf die Mütze bekommen" drin, denn die Produkte kommen ja gut bzw. sogar besser an als im Vorjahr...es reicht nur nicht um die explodierten entwicklungskosten zu tilgen. Da bleibt nur Spiele wieder weniger aufwendig entwickeln oder sich was ausdenken.
@ Zierfisch: Ich sehe in dem von dir angedachten Konzept die einzige Chance für Videospiele und Kinofilme zu überleben. das Unreal & Havok Engine Konzept muss ausgeweitet werden auf gegenstände. Ich denke es wird darauf hinauslaufen, dass es Firmen gibt, die virtuelle Datenbanken haben mit gegenständen & co. von denen sich Programmierer bedienen können.
Vielleicht ja sogar Charaktere/Menschen. Eventuell (ganz krass gedacht) könnte mit der Möglichkeit fotorealistischer Menschenanimationen auch der klassiche Kinoschauspieler ersetzt werden...zumindest für games sehe ich eine garnicht so schlechte Chance. Es wäre zumindest ein interessanter Versuch einen virtuellen schauspieler in mehreren Rollen auftreten zu lassen...wieso kann eine Lara Croft nicht auch in Wanted genutzt werden aber eine Angelina kann beide spielen?!?
Ach ein Satz noch zur von manchen kritisierten Individualität...sicherlich wird es Projekte geben die alles selbst machen (so wie im Kino Herr der Ringe...da ist jedes Glas einnUnikat für den Film) und es wird viele Projekte geben die teilweise eigene Sachen kreieren und teilweise auf fertiges zurückgreifen (so wie Alien...die Aliens und Architektur ist für den Film, Waffen & viele Gegenstände aber einfach normales Zeugs). ie dritte Art von Projekten hat eh nie viel eigenen stil benutzt...GTA und alles wasn im jetzt und hier spielt baut doch eh auf realistische Gegenstände und Bauten.
Ich denke heute ist ein guter Tag...
schrieb am

Facebook

Google+