Allgemein: Ex-Blizzard-Leute gründen Booyah - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ex-Blizzard-Leute gründen Booyah

Mit Booyah läuft in Silicon Valley ein frisches Start-up-Unterfangen vom Stapel, dessen Gründer bis vor Kurzem bei Blizzard Entertainment tätig waren. Der CEO der Firma, Keith Lee, war zuvor als Lead-Producer von Diablo 3 tätig, Brian Morrisroe als Art-Director des Action-Rollenspiels; Sam Christiansen gehörte zu den Senior-Programmierern im Team.

Der Fokus Booyahs liegt auf einer völlig anderen Plattform, hat man hier doch eher das iPhone bzw. den iPod Touch im Visier. Bei dem Produkt, welches noch in diesem Frühjahr vorgestellt werden soll, handele es um einen "verspielten Gefährten", der die "immersive Erfahrung von MMOs, die Konnektivität sozialer Netzwerke und das Potenzial jener Geräte" verbinde.

"Booyah motiviert dich und andere überall durch einen mobilen Begleiter. Du wirst Teil eines ständig wachsenden sozialen Experiments, welches dich dazu inspiriert, dich selbst herauszufordern und besser in deinem Leben zu sein."

Die Trennung vom vorherigen Arbeitgeber ist wohl im Guten verlaufen - Blizzards Rob Pardo gehört zum Beratergremium des Start-ups, das 4,5 Mio. Dollar an Startkapital auftreiben konnte.

Kommentare

Sir Richfield schrieb am
Warum muss ich immer so an ein Flaggschiff denken?
TNT.Achtung! schrieb am
als ob ^^
diese reinen touchscreen geräte sind einfach nervtötend und höchstens für halbherzige umsetzungen von müllspielen geeignet.
das tolle daran ist, daß man als start up halt relativ leicht dafür ein spiel machen kann. da braucht man weder großartig personal noch können.
und die kundschaft hat genug ahnung von games um selbst für diesen schrott in massen 10-15 ? auszugeben. es gibt keine bessere geldmaschine für videospiele als den iphone mist. :)
Bloody Sn0w schrieb am
Klassisches Spielen ist auf einem iTouch echt nicht so toll. Da müssen dann innovative Steuerungskonzepte her, aber gerade wird auch trotz der unzähligen Applikationen Potenzial verschenkt.
Ich denke da kann man noch viel machen und die Hardware ist auch nicht übel und bietet Möglichkeiten für mehr.
ico schrieb am
iPhone und Touch haben Potential. Dass sich jetzt direkt eine komplette Softwareschmiede darum kümmert find ich im ersten moment übertriegen, denn die Geräte (habe selbst den iPod Touch) würde ich nicht zum zocken rausholen. Dann eher die PSP. Wobei ich sagen muss der Bildschirm der Geräte ist schon sehr brilliant, aber dadurch dass die Geräte kein Steuerkreuz und Buttons haben, bin ich mir nicht ganz sicher ob mal wirklich alles mit dem Touchscreen lösen kann. Aber auch hier lass ich mich gern eines besseren belehren.
dextroD schrieb am
iPhone User sind ja ziemlich kaufreudig (sieht man ja an den Downloadzahlen des AppStore), wieso sollte ein junges StartUp Unternehmen sich dann da nicht mal ranwagen?
Ich denke, das die Leute von Booyah durchaus fähig sind, jetzt müssen sie es nur noch in der Praxis beweisen, ich freu mich drauf =D
schrieb am

Facebook

Google+