Allgemein: Lernen Spiele sprechen? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

David Braben entwickelt automatische Sprachausgabe

David Braben, einer der Schöpfer des Klassikers Elite sowie Gründer von Frontier Developments, übernimmt einen neuen Job. Den Videospielen bleibt Braben dabei treu - er steigt lediglich nebenbei als "Non-Executive Director", also als "Nicht-Ausführende" Führungskraft bei Phonetic Arts ein.

Doch was verbirgt sich hinter Phonetic Arts (PA)? Das 2006 gegründete Unternehmen will eine Software entwickeln, die Entwicklern den teuren Gang ins Tonstudio samt den oft noch teureren Synchronsprechern erspart. Mithilfe der "pa Engine" getauften Software sollen Videospiele nämlich eigenständig Texte vertonen und den digitalen Darstellern lippensynchron in den Mund legen können. Es soll sogar möglich sein, gänzlich neue Sätze aus bestehenden Phrasen zu bilden. Im Fokus hat PA also eine neue Stufe des Interagierens mit den virtuellen Umgebungen.

Welche Rolle genau Braben bei der Entwicklung zukommt, beschreibt die Pressemitteilung nicht. Der Brite meint aber immerhin: "Die Dialoge in Spielen haben sich zwar stark entwickelt, aber noch immer einen weiten Weg vor sich. Ich glaube, dass Phonetic Arts mit diesem interessanten Produkt den Spielen eine neue Dimension verleihen wird." Vielleicht sind wir nach der gamescom schlauer, denn PA wird seine Engine in Köln - wenn auch hinter verschlossenen Türen - vorstellen.

Quelle: Pressemitteilung Phonetic Arts

Kommentare

JackJohnson schrieb am
Nun, ich bin auch noch sehr skeptisch.
Ich stelle mir das noch so vor wie bei der Gesichtsmimik...man hat meherer Jahre gebraucht um später mit der richtigen Technik halbwegs gute Gisichtsausdrücke hinzubekommen, heutzutage ist es schon enorm wie realitätsnah das teilweise aussieht!
Aber ist ist nach wie vor IMMER ein unterschied zu sehen...und das wird auch bestimmt in der Vertonung so sein.
Ich warte also erstmal ab was die Leute auf der Messe vorstellen.
BetaSword schrieb am
Wenn es klappt, dann wrd es gut.
Allerdings schaudert es mich, wenn dann eine Sprachausgabe wie bei dem SMS-Vorlesen bei SuperRTL am Ende rauskommt:
"O-oh Komma nein Komma bitte nicht Ausrufezeichen"
oder dann "Bindestrich".
Also wenn das Computergenerierte Wort dann genauso rüberkommt, als hätten sie gute Sprecher engagiert, dann bin ich happy, klingt es aber zu abgehackt, kann man sowas vergessen.
Und in eine Spiele-Engine sollten die das dann allerdings noch nicht integrieren, zumal sowas dann unnötig Rechenleistung während des Spielens verschwenden würde. Obwohl, wenn die Soundkarten auf einer Leistungsstärke wie eine moderne Grafikkarte kommen würden, könnte man sowas eventuell darüber laufen lassen, dann käme irgendwann das Spiel ohne Audio-Dateien für die gesprochenen Inhalte aus und bräuchte nur ordentlich in den Textdateien übersetzt zu werden.
n8mahr schrieb am
wozu brauchen die dann braben ? DAS müssen die mir mal erklären. der war vor gefühlten 250 jahren mal n guter, hat seinen ruf aber vor gefühlten 100 jahren durch "elite: frontier first encouters" ende ´95 sowas von vor die wand gefahren! (mein erstes) vollpreisspiel, das so dermaßen bugverseucht war, dasses unspielbar war. herrlich. und damals hatte auch noch nicht jeder internet, so dass der n paar MONATE (!) später erscheinende patch mich nie erreicht hat.
kam danach noch irgendwas gutes von dem mann?
@spunior: wenn du ihn auf der messe triffst : sag ihm, ich will mein geld zurück! sein name hat sich eingebrannt - stand ja auch dick genug auf der packung :hammer:
Hank Loose schrieb am
Man geht ja nicht einfach ins Tonstudio, um die Sätze ins Auditive zu übertragen, sondern man bucht ja auch die professionelle und zum Teil auch sehr bekannte Stimme, die dem Charakter erst Leben einhaucht. Selbst wenn es mit der Vertonung einigermaßen geht, wird diese Anwendung nur für billige C-Produktion zum Einsatz kommen (und dort auch wegen der Kosteneinsparungen vehement)
Rapi_6662 schrieb am
Auch wenn das erste Ergebnis nicht so toll sein wird, der erste Schritt ist getan und ich denk mal das wird in 50 (?) Jahren auch zur Verwendung kommen können, die Entwicklung geht ja immer sehr schnell
schrieb am

Facebook

Google+