Allgemein: Tim Schafers nostalgischer Rückblick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Tim Schafers nostalgischer Rückblick

Seit 20 Jahren ist Tim Schafer (Grim Fandango, Psychonauts , Brütal Legend ) jetzt in der Spielebranche tätig. Angesichts jenes Jubiläums blickt der Designer auf dem Double Fine-Blog zurück und wartet mit ein paar amüsanten Anekdoten auf. So scheiterte u.a. eine Bewerbung bei Atari - ein Umstand, für den Schafer heute dankbar ist.

Im Bewerbungsgespräch mit Lucasfilm Games leistete er sich einen kleinen Fauxpas. So erwähnte er, wie sehr er das vom Hersteller produzierte "Ball Blasters" geliebt hatte.

"Ball Blaster, eh?" he said.

"Yeah! I love Ball Blaster!" I said. It was true. I had broken a joystick playing that game on my Atari 800.

"Well, the name of the game is Ball Blazer." Mr. Fox said, curtly. "It was only called Ball Blaster in the pirated version."

Gulp.

Auch die restliche Unterhaltung wäre nicht viel besser verlaufen, erinnert sich Schafer. Am Ende empfahl man ihm aber dennoch, ein offizielles Bewerbungsschreiben einzureichen. Davon ausgehend, dass seine Chancen ohnehin minimal sein würden, entschloss sich Schafer dann, das Ganze in Form eines (zu Papier gebrachten) Text-Adventures darzubringen. Das Unterfangen wurde von Erfolg gekrönt - Schafer bekam eine Stelle als Assistant Designer und freute sich über ein anfängliches Jahresgehalt von 27.000 Dollar.

 


Kommentare

DdCno1 schrieb am
Schöne Geschichte! Das fiktive Textadventure finde ich besonders gelungen.
Zum Thema Bewerbung fällt mir auch noch etwas witziges ein: Meine Schulklasse war vor ein paar Jahren (dank guter Connections) in einem DAX-Konzern eingeladen. Der Geschäftsführer einer zu diesem Komzern gehörenden Firma führte uns herum, zeigte uns beispielsweise die Produktentwicklung und ließ uns hinter einige der Produkte ausprobieren.
Am Ende durfte munter gefragt werden und wir wollten wissen, wie er denn in das Unternehme gefunde habe.
Er erzählte uns, grinsend, von dem Tag seines Bewerbungsgespräches vor mehr als 30 Jahren: Er hatte damals gerade seine Ausbildung abgeschlossen und hoffte auf einen Job. Mit seinem rostigen, Öllachen hinterlassenden Mofa parkte er dreisterweise genau auf dem Parkplatz des damaligen Geschäftsführers der Firma. Es kam noch besser: Er war mehr als eine Stunde zu früh und sagt am Empfang auch noch, er habe einen "Termin" mit dem Geschäftsführer, freilich ohne in seinen jungen Jahren auszusehen wie ein Geschäftspartner des Unternehmens.
Im anschließenden Bewerbungsgespräch (bei dem der Geschäftsführer zugegen war) wurden all diese Dinge schon zu Beginn angesprochen, weswegen er, da er sich so oder so keine großen Chancen mehr erhoffte, in die Offensive ging. So antwortete er auf die Frage, warum er sich beworben habe mit "Weil ich auf Ihrem Stuhl sitzen möchte!".
Er erwartete achtkantig rausgeworfen zu werden, doch stattdessen war man von ihm sehr beeindruckt und stellte ihn ein. 8O
Allerdings wies er uns, die ungläubig staunten, danach mehrfach darauf hin, soetwas bitte NIE selbst auszuprobieren... :P
Werd's wahrscheinlich trotzdem irgendwann in einer "hab ja eh keine Chance"-Situation versuchen...
Kajetan schrieb am
sYntiq hat geschrieben:Es war jahrelang so dass man im Kreativbereich mit "typischen" Bewerbungen keine Chance hatte und sich schon etwas Aussergewöhnliches einfallen lassen musste. Seitdem in dem Bereich aber grösstenteils die Leute das Sagen haben die eigentlich nichts mit Spielen etc. am Hut haben, ist es bewerbungsmässig leider "etwas" trockener geworden.

Geht aber immer noch ... kenne (entfernt) einen Leveldesigner, der den Text seines Bewerbungsschreibens und die Inhalte des Lebenslaufes interaktiv in einem Beispiellevel versteckt hatte. Nach der Einstellung hat man ihn aber dann doch gebeten, alle Unterlagen in traditioneller Form nachzureichen, damit die Personalabteilung glücklich wird :)
sYntiq schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Dass das funktioniert hat, kaum zu fassen :?

Es war jahrelang so dass man im Kreativbereich mit "typischen" Bewerbungen keine Chance hatte und sich schon etwas Aussergewöhnliches einfallen lassen musste. Seitdem in dem Bereich aber grösstenteils die Leute das Sagen haben die eigentlich nichts mit Spielen etc. am Hut haben, ist es bewerbungsmässig leider "etwas" trockener geworden.
robhappy21 schrieb am
Man muss denen nur im Hinterkopf bleiben, und im kreativen Bereich dazu noch SEHR einfallsreich sein. Hat der gute hiermit bewiesen :D
AEV-Fan schrieb am
Saulustige Geschichte, wusste ich noch garnicht :lol: !
schrieb am

Facebook

Google+