Allgemein: FDP gegen Websperre - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

FDP gegen Websperre

Die Große Koalition hatte das Netzfilterprojekt noch in die Wege geleitet. Über eine Websperre würde es dem BKA möglich sein, den Zugang zu Seiten mit kinderpornografischen Material zu blockieren. Der eine oder andere Abgeordnete brachte allerdings noch eine weitere potenzielle Idee ins Spiel: Der Filter könne auch dazu verwendet werden, "Killerspielen" in die Parade zu fahren.

Ob jener Filter letztendlich überhaupt in der geplanten Form zu Einsatz kommt, steht noch zur Debatte: Wie die Kollegen von Heise.de anmerken, hat sich Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wie bereits zuvor deutlich gegen Unterfangen wie Websperren und Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen. Es müsse einen neuen Kurs in der Innen- und Rechtspolitik geben, so die Vorsitzende der bayrischen FDP.

Die verdachtsunabhängige Protokollierung der Nutzerspuren sei genauso falsch wie das noch nicht verkündete Zugangserschwerungsgesetz, betonte die Liberale. Nachholbedarf gebe es auch beim Schutz sogenannter Berufsgeheimnisträger wie Anwälten, Ärzten oder Journalisten. Die FDP werde eine Fülle von Forderungen auf den Tisch legen. Klares Ziel sei eine umfassende Korrektur in Bürgerrechtsfragen.

Leutheusser-Schnarrenberger gilt als Kandidat für das Justizministerium - dort könnte sie dann einen Gegenpol zu Wolfgang Schäuble bilden, der jene Vorhaben klar befürwortet hat. Die FDP-Veteranin war bereits in der vorherigen Schwarz-Gelb-Koalition Justizministerin gewesen und war seinerzeit von ihrem Posten zurückgetreten, als ihre Partei sich entgegen ihrer Empfehlung für den großen Lauschangriff ausgesprochen hatte.

Kommentare

Der Wayne schrieb am
sieby hat geschrieben:des ganze thema .. allein das wort "killerspiel" macht mich schon aggressiv.
Gaaanz ruhig. Leg die Axt weg!
wieso ist das spiel nach all den diskussionen noch ab 16 und nicht langsam mal ab 18? auch einfach... weil eh keiner auf die altersfreigabe achtet.
Interne USK-Richtlinie 42-0815: "Falls sie als Tester das Gefühl haben, dass niemand (Handel, Erziehungsberechtigte, Spieler) auf die Altersfreigabe achtet, so ist die Alterseinstufung stets um eine Ebene geringer vorzunehmen." So?
aber was macht einen großteil der unterhaltungsindustrie aus? so wie ich das in den regalen sehe die "killerspiele".
Die Verkäufe sprechen da eine andere Sprache.
solche wie ich. die keinen amoklauf planen und die das geld bezahlen. eben des spiels wegen. aber die es nach all den verboten und blokaden noch spielen können sind die gefährlichen.
War das jetzt ein Generalverdacht gegen diejenigen, die ein bisschen mehr mit dem Internet umgehen können als du? Welhce di beßär scchraiben könn unt so?
Die letzten Absätze deines Posts finde ich aber vom Hintergedanken her nicht schlecht. :)
sieby schrieb am
des ganze thema .. allein das wort "killerspiel" macht mich schon aggressiv.
die politik interessiert es doch nicht einmal ob morgen der nächste amoklauf startet oder? wieso? ganze einfach...
es fängt an damit das sie zusammen mit der presse dieses hirnlose wort erfinden und als paradbeispiel einen egoshooter wählen mit dem namen css.
was ist daran nicht ok? ganz einfach das game ist ab 16... aber wird herangezogen um zu zeigen wie brutal die spiele sind. frage. wieso ist das spiel nach all den diskussionen noch ab 16 und nicht langsam mal ab 18? auch einfach... weil eh keiner auf die altersfreigabe achtet. wie kann man da gegen halten? auch einfach.. wie beim alkohol mit kontrollen... die macht aber keiner... wieso? ka.
nun aber weiter. die stellen sich selbst so hin als würden sie die wirtschaft ankurbeln wollen. aber was macht einen großteil der unterhaltungsindustrie aus? so wie ich das in den regalen sehe die "killerspiele". die will die regierung also verbieten und damit die wirtschaft stärken?
noch hinzu kommt das wir alle mit dem "argument" er war ein killerspiel spieler also leif er amok zufrieden sind. es geht doch gar nicht darum was wirklich hinter dem amoklauf steckt. das schwache oder gar fehlende soziale umfeld. der faktor das die jugendlichen bereits den umgang mit der waffe gelernt hatten. das sie an die waffen kamen.
ich spiele seit jahren "killerspiele" aber ich könnte nicht einmal ne pistole laden oder entsicher. aber ich bin ein sicherheitsrisiko und potenzieller amokläufer da ich eben egoshooter bzw "killerspiele" spiele.
hinzukommt noch das es immer einen weg gibt diese doch zu spielen und diejenigen die den nicht nehmen sind solche wie ich. die keinen amoklauf planen und die das geld bezahlen. eben des spiels wegen. aber die es nach all den verboten und blokaden noch spielen können sind die gefährlichen. natürlich nicht nur da wirds auch einfach par freaks geben.
Was ne tolle vorstellung ist... wenn...
Kallias schrieb am
Terradon92 hat geschrieben:Gegen Netzsperren, für ein kriminelles (aber freies) Internet?
netzsperren werden absolut nichts am internet ändern. wer geld verdienen will mit illegalen aktivitäten wird das auch weiterhin können.
btw. wenn man alle menschen zuhause einsperren würde und ihnen das essen duch ein paar "auserwählte" liefern würde, gäbe es auch sogut wie keine kriminalität mehr... möchtest du in so einer welt leben?
Terradon92 schrieb am
Gegen Netzsperren, für ein kriminelles (aber freies) Internet?
Duschkopf. schrieb am
:roll:
ist alles Kalkül
Die Netzsperren sind der FDP egal
Sie haben drauf spekuliert mit der cDU zu regieren und habe sich schon im Vorfeld der Wahl geschickt bei einem für sie selbst unwichtigen Thema (Netzsperre) gegenpositioniert um in den KoalitionsVerhandlungen dann ein Druckittel zu haben ("wir haben euren Wünschen nach Netzsperren nachgegeben dafür kommt ihr uns bei den Steuern entgegen")
schrieb am

Facebook

Google+