Allgemein: ESL: Politik-Talkshow vor NRW-Wahl - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

ESL: Politische Talkshow vor NRW-Wahl

Die Electronic Sports League (ESL) veranstaltet am kommenden Montag (12. April) ab 19 Uhr eine politische "Fernseh-Talkshow". Im Vorfeld der NRW-Landtagswahlen stehen für die Teilnehmer aus den Parteien bestimmte Themen auf dem Programm, die (jugendlichen) Computerspielern auf dem Herzen liegen. Vertreter von CDU, SPD, Grünen, FDP und Piratenpartei diskutieren über Sinn und Unsinn der Verbotsdebatte rund um Computerspiele, beleuchten den Medienstandort NRW und sprechen über die Themen Medienbildung und -kompetenz. ESL TV überträgt die Sendung live ab 19 Uhr unter tv.esl.eu.

Für die CDU sitzt Thomas Jarzombek, MdB, im Studio. Der Düsseldorfer ist 2009/10 Jurymitglied des deutschen Entwicklerpreises für Computerspiele und stellte sich gegen Allgemeinverbote bestimmter Spiele-Genres. Von Seiten der SPD nimmt Marc Jan Eumann, MdL, an der Gesprächsrunde teil. Der medienpolitische Sprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion sieht NRW in Sachen Gaming als Vorreiter der Medienstandorte Deutschlands. Der Grünen-Abgeordnete Oliver Keymis ist kultur- und medienpolitischer Sprecher seiner Partei im Düsseldorfer Landtag. Keymis sieht Computerspiele als Kulturwirtschaftsgut, die in entsprechende Förderprogramme aufgenommen werden sollten. Wout Nierhoff vertritt im Studio die Positionen der FDP. Nierhoff ist Vorsitzender des Liberalen Arbeitskreises Medienpolitik der Köln-FDP und setzt sich für die Aufnahme von Medienkompetenzprojekten in den Schulunterricht ein. Für die Piratenpartei spricht der Landtagskandidat Christian Horchert. Der IT-Sicherheitsberater und "Digital Native" engagiert sich gegen Verbotsbestrebungen und wirbt für mehr Akzeptanz für Computerspieler in Deutschland.

Seltsam ist allerdings, dass irgendwie nur Fürsprecher in der "Diskussionsrunde" sitzen und kein Parteimitglied dort eine konträre Meinung gegen Computerspiele bzw. die mögliche Gewaltdarstellung in diesem Medium vertritt.


Quelle: PM ESL

Kommentare

Pallino22 schrieb am
Ich brauch da nichts aufzählen. Ich bin kein Piratenwähler, falls du das vermutest.
Persönlich halte ich die Piraten eher für ne interessante Nebenerscheinung. Für eine wirkliche politische Alternative fehlt denen meiner Meinung nach noch einiges an Profil.
Wulgaru schrieb am
Pallino22 hat geschrieben:Abgesehen von den Piraten erhoffe ich mir da keinerlei sinnvolle Diskussionsbeiträge.
Äh, ja: Verbote sind doof, mehr sagen die auch nicht. Lästern ist immer gut, aber die Piraten sind auch nicht die Megakonzeptpartei (und wenn du mir jetzt irgendetwas aufzählst, bin ich mir sicher das ich so etwas auch bei der FDP und den Grünen finde :wink: ).
Pallino22 schrieb am
Mal überlegen. Wahlkampf, Parteivertreter diskutieren kurz vor einer Landtagswahl über ein Thema was eine stimmungsrelevante Zielgruppe so akut beschäftigt, daß Petionen im 100.000er Bereich erstellt werden, eine "Volkspartei" hat bei der letzten großen Wahl ordentlich aufs Maul bekommen ... Doch. Ich bin mir relativ sicher das es ein Kaspertheater wird.
Es ist einfach zu offensichtlich, daß hier auf ganz billige Art und Weise versucht wird Stimmen zu fangen.
KEINE von den Parteien da hat jemals auch nur einen sinnvollen Diskussionsansatz zu dem Thema gebracht. Und vor einer wichtigen Landtagswahl kommen die plötzlich auf gute Ideen? Abgesehen von den Piraten erhoffe ich mir da keinerlei sinnvolle Diskussionsbeiträge.
Mindflare schrieb am
So eine Diskussion steht und fällt mit der Moderation. Wenn die vernünftig ist, gibt es auch nicht so ein Kasperletheater, wie du es beschreibst.
Pallino22 schrieb am
Die Diskussion wird so ablaufen:
CDU: Spiele sind toll!
FDP: Jo.
SPD: Jo.
Grüne: Jo.
PP: Jo
CDU: Aber man muss wissen was die Kinder spielen.
FDP: Jo.
SPD: Jo.
Grüne: Jo.
PP: Jo
CDU: Die USK muss besser kontrolliert werden.
FDP: Jo.
SPD: Jo.
Grüne: Jo.
PP: Nö.
CDU: Doch! Weiter im Text. Spiele sind voll gut für die Wirtschaft und wir sind auch voll gut für die Wirtschaft.
FDP: Wir auch.
SPD: Nö.
Grüne: Auch nö.
PP: Nö und nö!
CDU: Was wisst ihr schon. Wir gewinnen, und wenn was passiert seid ihr schuld wenn was passiert.
FDP: Jo.
SPD und Grüne: Selber doof!
PP: /facepalm
schrieb am

Facebook

Google+